Tool für Treo-Smartphone zeigt Foto des Anrufers an

Portrait-Bilder erscheinen passend zur übermittelten Rufnummer

Mit dem Tool TreoPictureCallerID zeigt das PalmOS-Smartphone Treo von Handspring das zugehörige Bild zu einem Anrufer, wenn dieser eine Rufnummer übermittelt und damit vom Telefon erkannt wird. Damit lassen sich Anrufer also nicht nur über ihren Namen, sondern auch über ihr Bild identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Einrichtung der Software TreoPictureCallerID fällt zunächst ein Stück Arbeit an, weil zunächst die Bilder der gewünschten Personen besorgt, konvertiert und auf den Treo übertragen werden müssen. Anschließend muss man die Fotos den entsprechenden Personen zuweisen, so dass das Programm der Rufnummer das passende Bild zuordnen kann. Damit die Bilder der gewünschten Personen auf den Treo übertragen werden können, liegt der Software ein Windows-Tool bei, um die entsprechenden Fotos in ein für PalmOS lesbares Format zu wandeln.

Stellenmarkt
  1. Integrationstester (m/w/d) von vernetzten Fahrzeugfunktionen für Embedded Steuergeräte
    Technica Engineering GmbH, München
  2. IT-Berater (w/m/d) SAP PltP/SAP PP
    Heraeus Holding GmbH, Hanau
Detailsuche

Die besten Ergebnisse erzielt man mit TreoPictureCallerID auf einem Treo 270, weil nur dieser ein Farb-Display besitzt, so dass sich die Fotos farbig darstellen lassen. Natürlich funktioniert die Software auch mit dem Treo 180/180g, allerdings müssen die Fotos dann in Graustufen-Bilder umgewandelt werden. Da der Treo 180/180g bei jedem Anruf die inverse Hintergrundbeleuchtung aktiviert, lassen sich die Fotos dadurch nur schwer erkennen.

TreoPictureCallerID für den Treo 180/180g und 270 ist ab sofort zum Preis von 14,95 US-Dollar über die Webseite des Herstellers erhältlich. Außerdem steht dort auch eine kostenlose 15-Tage-Testversion zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Geheime KI ohne Risikoabschätzung bei Sicherheitsbehörden
    Künstliche Intelligenz
    Geheime KI ohne Risikoabschätzung bei Sicherheitsbehörden

    Polizeien und Geheimdienste in Deutschland nutzen KI-Systeme. Wofür, soll aber geheim bleiben. Eine Risikoabschätzung gibt es kaum.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /