Philips-Laufwerk mit blauem Laser: 1 GByte auf 3-cm-Disk

Neues optisches Laufwerk mit blauem Laser als Prototyp vorgestellt

Philips hat einen voll funktionsfähigen Protoypen eines optischen Laufwerks auf Basis einer blauen Laserdiode vorgestellt, der bis zu einem Gigabyte Daten auf einer Scheibe mit gerade mal 3 cm Durchmesser schreiben kann. Die neue Technik soll später einmal Einzug in die digitale Unterhaltungselektronik und dabei vor allem in mobile Geräte finden, teilte Philips mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Man könne das kleine Laufwerk beispielsweise in Digitalkameras, Mobiltelefone, PDAs oder Musikgeräte einbauen. Um die dafür niedrige Bauhöhe des Laufwerks zu erreichen, arbeitet man vor allem an einer Miniaturisierung des Linsensystems. Die Höhe der optischen Apparatur konnte bislang auf 7,5 mm reduziert werden, während herkömmliche optische Laufwerke Linsensysteme verwenden, die typischerweise 12,5 Millimeter hoch sind.

Optisches Miniaturlaufwerk von Philips
Optisches Miniaturlaufwerk von Philips

Die Linsen sind nicht aus Glas, sondern aus Plastik gefertigt. Der erste Prototyp hat die Außenmaße von 5,6 x 3,4 x 0,75 cm, wobei Philips die Größe weiter reduzieren möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tracky 24. Jun 2004

Na Pascal, so sieht man sich wieder im www ! :-)

smooth 20. Jun 2002

ich bin immernoch für die Tesafilmrolle...*g*

Shatterator 19. Jun 2002

Is irgenwie schon lustig! da sieht man jahrelang in scincefiction filmen diese kleinen...

cyraxx 19. Jun 2002

Ich frage mich, wie die das mit dem Preis geregelt haben - denn blaue Laser sind am...

Doctor Snuggles 19. Jun 2002

Ahhh.. ich denke da eher an "Strange Days".. aber egal vielleicht hat die arme dvd ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /