Abo
  • Services:

Micrologica AG ist raus aus der Insolvenz

Vorstand sucht neue Investoren für Fortsetzung

Das Insolvenzgericht Reinbek hat am 18. Juni die Aufhebung des Insolvenzverfahrens der Micrologica AG nach knapp 14 Monaten Dauer beschlossen. Der Beschluss wird zwei Tage nach Veröffentlichung im nächstmöglichen Bundesanzeiger wirksam.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast alle Gläubiger sind durch den Insolvenzplan mit einer Quote von 60 Prozent ihrer Forderungen befriedigt worden. Gem. § 274 Aktiengesetz befindet sich die Gesellschaft nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens weiterhin in Liquidation, bis eine Hauptversammlung die Fortsetzung der Gesellschaft beschlossen hat.

Stellenmarkt
  1. Forever Digital GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Die restlichen noch vorhandenen Aktiva dienen den im Unternehmen verbliebenen Rückstellungen und Verbindlichkeiten sowie der Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes und der Entwicklung einer zukünftigen Ausrichtung.

Die Gesellschaft wirbt nun um neue Investoren, die frisches Kapital in die am Geregelten Markt notierte Gesellschaft investieren sollen. Micrologica verfügt heute nach Einschätzung des Vorstands über eine sehr breite Aktionärsstruktur (hoher free float) mit Handelsvolumina von mindestens mehreren tausend Stück Aktien pro Tag. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Neuausrichtung als Holding empfehlen und bereitet die Gesellschaft insofern darauf vor, dass das noch bestehende, stagnierende Wartungsgeschäft für den Pharmahandel an die Tenovis Comergo veräußert werden soll.

Während der nächsten vier Wochen wird der Vorstand die Geschäfte ordnen und die Führung des Unternehmens wieder vollständig übernehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /