Abo
  • Services:

Toshiba will Unterhaltungselektronik drahtlos verbinden

Celeron-basierter Heimserver als DSL-Internet-Gateway

Toshiba plant eine Reihe von drahtlos miteinander vernetzbaren digitalen Unterhaltungselektronik-Geräten, welche die Computer Systems Group des Herstellers als ihre Zukunft des digitalen Heims versteht. Das erste und zugleich zentrale Produkt ist das "Magnia SG20 Wireless Media Center", ein leicht zu verwaltender Heim-Server zum Aufbau eines drahtlosen Heimnetzes.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Magnia SG20 Wireless Media Center soll kleiner als ein Videorekorder sein und die drahtlose Vernetzung von netzwerkfähiger Unterhaltungselektronik, aber auch von Macs, PCs, Druckern und Netzwerk-Kameras (zur Heimüberwachung) gewährleisten. Autorisierte Netzteilnehmer sollen etwa Fotos oder Musik untereinander austauschen können oder Netzwerk-MP3-Player vom SG20 mit Daten versorgen lassen. Zudem wird es allen Geräten einen drahtlosen Internetzugang ermöglichen sowie per Internet oder direkter Modem-Einwahl steuer- und konfigurierbar sein. Eltern sollen so beispielsweise festlegen können, auf welche Dateien oder welche Webseiten ihre Sprösslinge zugreifen dürfen und was tabu ist.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Dabei ist das Magnia SG20 nichts anderes als ein unter spezieller Red-Hat-Linux-7.0-Version laufender PC-Server mit einem 566-MHz-Celeron-Prozessor, VIA-Apollo-133A-Chipsatz, 128 MByte PC100-SDRAM (ECC, ungepuffert), ein oder zwei 2,5-Zoll-Festplatten (1 x 15 GByte bis 2 x 30 GByte) mit 4.200 Umdrehungen pro Minute, eingebautem 56K-Modem, integriertem Switch mit 1x WAN für ADSL-/Kabelmodem-Anschluss, 7x 10/100-Mbps-Ethernet und 1x RJ45-Uplink-Port für Netzwerk-Erweiterungen (blockiert siebenten Ethernet-Port) und WLAN-Basisstation-Funktion mittels eingesteckter 802.11b-WLAN-PC-Card ohne besondere Antenne. Als Display findet sich ein kleines LCD (zweizeilig á 16 Zeichen) an der Frontseite, das mit zwei Scroll-Knöpfen zur Bedienung ausgestattet ist.

Die installierte Software erlaubt eine automatische Netzwerkkonfiguration per DHCP, die Errichtung eines Virtual Private Network, bietet einen Web-Proxy für Webseiten-Caching und unterstützt Web-Content-Filtering. Die Erstellung von personalisierten Intranet-Webseiten soll den einzelnen Nutzern mittels Vorlagen auch ohne HTML-Kenntnisse möglich sein. Als Datei-Server kann der Magnia-SG20-Heim-Server per Verzeichnis- oder Secure-FTP-Zugriff genutzt werden. Die "Digital Central"-Software für die Funktionen als Unterhaltungs-Gateway umfasst ein digitales Fotoalbum (verwaltet JPEG-Bilder und Videofiles), eine MP3-/WMA-Jukebox zur Musikspeicherung und -verwaltung und Heimüberwachung per separat erhältlichen Netzwerk-Videokameras. In Zukunft soll das Magnia SG20 Wireless Media Center auch zur Heimautomation, also zur Steuerung von Heizung, Licht und diversen Haushaltsgeräten genutzt werden können.

Toshiba bietet das Magnia SG20 Wireless Media Center in den USA bereits mit verschiedenen Festplatten-Kapazitäten sowie mit und ohne WLAN-Adapter an. Mit einer 15-GByte-Platte kostet das System 1.545,- US-Dollar (1.440,- US-Dollar ohne WLAN), mit zwei 15-GByte-Platten sind es 1.725,- US-Dollar (1.620,- US-Dollar ohne WLAN). Soll das Gerät mit einer 30-GByte-Platte ausgestattet sein, sind es 1.695,- US-Dollar (1.590,- US-Dolar ohne WLAN); sollen es derer zwei sein, werden gar 2.045,- US-Dollar (1.940,- US-Dollar ohne WLAN) fällig. Auf Wunsch bietet Toshiba werktäglich zu Geschäftszeiten eine kostenpflichtige Überwachung des Magnia SG20 auf ordnungsgemäße Funktion - stimmt etwas nicht, wird der Administrator bzw. der Besitzer informiert.

Für Europa hat Toshiba das Magnia SG20 zwar noch nicht angekündigt, es soll jedoch im Gegensatz zum AMD-K6-basierten und für Kleinbetriebe gedachten Vorgänger Magnia SG10 nicht nur Englisch, sondern auch Deutsch, Französisch, Holländisch, Italienisch und Spanisch verstehen - was darauf hinweist, dass man auch in Europa einen Markt für Heim-Server sieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

yfmtt 19. Jun 2002

... da stand bis zur Änderung noch "ein oder zwei 2,5-Zoll-Festplatten (1 x 15 MByte bis...

Ash 19. Jun 2002

Gute, leise 40 GB 2,5" Platten von Fujitsu, Toshiba oder IBM gibt es ab 180 Euro. IBM hat...

zulu 19. Jun 2002

Sind ja auch 2,5Zoll Festplatten....

yfmtt 18. Jun 2002

...wußte gar nicht, dass man sowas noch bekommen kann... Offenbar ist es nicht nur hier...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /