Abo
  • Services:
Anzeige

Mosro Mini - Wachroboter für den Heimgebrauch

Programmierbarer Roboter mit verschiedenen Sensoren für die Heimüberwachung

Das Berliner Unternehmen Robowatch Technologies GmbH bietet mit "Mosro Mini" den laut eigenen Angaben ersten Wachroboter für den Heimgebrauch an. Der rund 28,5 cm hohe sowie 8 cm breite und tiefe Bewachungsroboter bewegt sich auf einprogrammierten Bahnen, soll über einen Bewegungsmelder Einbrecher oder Aktivität im Haus registrieren, kann aber zur Fernüberwachung auch selber gesteuert werden und Bilder liefern.

Anzeige

Mosro Mini
Mosro Mini
Mosro Mini verfügt in der Basisausstattung über eine Kamera (640 x 480 Bildpunkte), Bewegungsmelder, einen Wärmesensor mit einem Radius von 12 m, eine Alarmsirene und eine Sprachausgabe. Nachgerüstet werden können Gas- und Rauchmelder. Erfasst der Mini-Wachroboter eine potenzielle Gefahr im Haus, schlägt er Alarm und informiert den Besitzer oder eine Notrufzentrale - damit dies allerdings auch ohne Kabelverbindung (Seriell RS232) abseits der Docking Station möglich ist, muss der Mosro Mini um ein DECT-Modem (115 Kbaud) erweitert werden. So wird per Computer oder PDA auch die direkte Funkfernsteuerung des Mini-Roboters sowie das "Fernbetrachten" der Umgebung möglich. Die Kamera liefert über die langsame DECT-Verbindung allerdings nur drei Bilder pro Sekunde.

Drahtlos fährt der Mosro Mini vorprogrammierte Routen ab, wenn er nicht ferngesteuert wird, hält aber mit seinem Lithium-Ionen-Akku nur sechs Stunden durch. Er kann zwar so programmiert werden, dass er zur auch als Ladestation fungierenden Docking-Station zurückfindet, allerdings kann er sich nicht alleine damit verbinden. Eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung gelingt dem Mosro Mini also nur, wenn er stationär betrieben wird. Die Docking-Station wird per USB an einen Windows-PC angeschlossen. Die Steuerungssoftware läuft unter Windows mit einer frei verfügbaren Entwicklungsumgebung, später soll sie auch für Mac oder Linux erhältlich sein. Unter www.mini-mosro.de sollen Mosro-Mini-Fans ihre Programme und Erfahrungen austauschen können.

Mosro Mini - Einsatz im Kinderzimmer
Mosro Mini - Einsatz im Kinderzimmer

Herz und Hirn des Mosro Mini sind ein 40-MHz-ARM-Thumb-Prozessor, 2 MByte SDRAM, 256 KByte Flash-Speicher und 512 KByte statisches RAM. Verschiedene analoge und digitale Schnittstellen - unter anderem ein serieller SPI/I2C-Erweiterungsbus - erlauben die Programmierung bzw. den Anschluss weiterer Komponenten. Die Fortbewegung erfolgt mittels dreier Rollen auf ebenem Boden; Treppen oder starke Steigungen kann der Mosro Mini nicht überwinden.

Der Prototyp des nach einem rollenden Alarm-Haarsprays aussehenden Mosro Mini wurde von Robowatch Technologies bereits fertig gestellt. Ab Juli soll der Miniroboter in der Basisausführung (ohne DECT-Modem und ohne Gas-/Rauch-Sensoren) für 1.200 Euro,- direkt vom Hersteller erhältlich sein. Für die Zukunft sollen auch Erweiterungen geplant sein, die den Mosro Mini etwa UMTS-fähig machen. Für den Unternehmenseinsatz bietet Robowatch Technologies mit dem Mosro 1 bereits seit April/Mai einen professionellen Sicherheitsroboter.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  3. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  4. redcoon Logistics GmbH, Erfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 15,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  2. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  3. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  4. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

  5. Kartendienst

    Google führt Frage-Antwort-Sektion bei Maps ein

  6. Ford-Patent

    Autonome Autos sollen abnehmbare Lenkräder bekommen

  7. Elektroauto

    Lina kann kompostiert werden

  8. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  9. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  10. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Einfach von Multiplayer fernhalten :-)

    Bigfoo29 | 11:50

  2. Wenn es funktioniert

    Default_User | 11:50

  3. Re: Season-Pass

    Cyberlink | 11:49

  4. Re: Ursache - nicht korrekt arbeitende Patentämter

    Dino13 | 11:48

  5. Re: Wird vermutlich trotzdem nichts ändern

    Dino13 | 11:47


  1. 11:45

  2. 11:40

  3. 11:33

  4. 11:04

  5. 10:51

  6. 10:36

  7. 10:21

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel