Abo
  • Services:

Sicherheitslücke im Apache (Update)

Buffer-Overflow erlaubt das Ausführen von beliebigem Code

Der weit verbreitete Web-Server Apache enthält eine Sicherheitslücke, die es unter bestimmten Umständen erlaubt, beliebigen Code auf einem verwundbaren Rechner auszuführen. Betroffen sind sowohl Apache 1.3.x als auch Apache 2.x auf allen Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch einen Fehler in den Routinen, die für die Behandlung invalider Requests verantwortlich sind, wird ein Server von außen durch entsprechende Links angreifbar. So wird es Angreifern unter bestimmten Umständen möglich, beliebigen Programmcode mit den Privilegien des Apache-Prozesses auszuführen.

Stellenmarkt
  1. AVG Köln mbH, Köln
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart

Dem Apache-Team liegen Berichte vor, nach denen die Windows-Version von Apache 1.3.24 dadurch "exploitable" ist. Zudem legen Windows und Netware dabei einen neuen Prozess und lesen die Konfiguration neu ein, statt einen Child-Prozess zu starten, was zu größeren Pausen führt als auf anderen Plattformen.

Auf 32-Bit-Unix-Plattformen in Verbindung mit Apache 1.3.x führt der Fehler zu einer "Segmentation Violation", der Kindprozess stirbt. Auf 64-Bit-Plattformen wird der Überlauf allerdings kontrolliert, wodurch diese Systeme möglicherweise verwundbar werden.

Bei der Apache-2.x-Version sei zwar durch diese Sicherheitslücke keine Ausführung von fremdem Programmcode möglich, doch bedeutet das Anlegen von neuen Threads eine erhebliche Last für den Server. Das CERT der Univerität Stuttgart warnt in diesem Zusammenhang vor möglichen Denial-of-Service-(DoS-)Attacken, die dieses Problem ausnutzen könnten.

Bislang steht die Veröffentlichung des offiziellen Patches noch aus, das Apache-Team arbeitet nach eigenen Angaben an einer neuen Version, die das Problem beheben soll. Ein Debian-Paket mit einem noch kaum getesteten Patch aus dem Apache-CVS, der das Problem beheben soll, solange mod_proxy nicht verwendet wird, stellt das CERT der Universität Stuttgart zur Verfügung. Der von der Firma ISS angebotene Patch hingegen löst das Problem nicht, so die Apache-Entwickler.

Mittlerweile steht für Apache 2.x ein neues Release 2.0.36 in einer Testversion zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /