Samsung mit superdünnem und leichtem P4-Notebook

Samsung P10 wiegt 2,3 Kilogramm und ist 2,9 cm hoch

Das Samsung P10 ist mit einem Gewicht von 2,3 Kilo nach Angaben des Herstellers das zurzeit leichteste und mit 2,9 Zentimetern das dünnste Pentium-4-Notebook auf dem Weltmarkt. Dennoch hat es ein 14 Zoll großes Display. Als CPU hat Samsung den Intel-Pentium-4-M-Prozessor mit einer Taktrate bis zu 1,8 GHz eingebaut. Zusätzlich ist das P10 auch mit einem Laufwerk bis hin zum DVD-/CD-RW-Combo ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das integrierte Wireless LAN im WiFi-Standard sorgt für die drahtlose Kommunikation mit 802.11-Netzwerken, das Modem und der Ethernet-Anschluss sorgen für zusätzliche Connectivity. Und auch für die moderne drahtlose Kommunikation zwischen Notebook und Handy per Bluetooth hat Samsung vorgesorgt: Eine entsprechende Antenne ist bereits in jedem P10 verbaut worden, per Mini-PCI-Steckkarte kann das Notebook dann auf Bluetooth nachgerüstet werden. Wer per Infrarot Daten verschickt, kann auch die integrierte IrDA-Schnittstelle nutzen. Zusätzlich gibt es einen Firewireanschluss. Optional ist ein Port-Replikator erhältlich, der mit allen Schnittstellen wie seriell und parallel, iEE1394, S/PDIF, SVHS, VGA, 2 x USB, J45 ausgestattet ist.

Samsung P10
Samsung P10
Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
Detailsuche


Bei dem Grafikchip wird auf den ATI Mobility Radeon 7500 4xAGP zurückgegriffen, der über 32 MByte DDR Grafikspeicher verfügt. Der integrierte RAM-Speicher des Notebooks ist werksseitig bis zu 256 MByte groß und auf bis zu 1024 MByte DDR RAM aufrüstbar. Das Bild gibt das P10 auf sein 14,1 Zoll großes XGA TFT aus, das eine Auflösung von 1024 x 768 bietet. Bei einer externen Auflösung von bis zu 1920 x 1200 bei True Color schafft es eine Bildwiederholfrequenz von 200 Hz. Wem das nicht ausreicht, dem ermöglicht das P10 den simultanen Anschluss eines externen Bildschirms.

Im Multifunktionsschacht steckt das optische Laufwerk, das auch mit anderen Modulen wie einer zweiten Festplatte ausgetauscht werden kann. Der integrierte Audio DJ spielt nicht nur Audio CD's auch bei ausgeschaltetem Notebook, sondern auch MP3-CDs ab.

Der Samsung P10 ist mit einem Fingerabdruckscanner ausgerüstet, der bereits auf BIOS-Ebene nach der Identifikation des Users fragt. Mit einer Zusatzfunktion kann der Anwender damit auch bestimmte Verzeichnisse schützen oder den Screensaver mittels Fingerabdruck sichern. Mittels Akkubetrieb kann man sich ungefähr drei Stunden fern von Steckdosen aufhalten.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit 1,60 GHz P4, 20-GB-Festplatte und 8x-DVD-ROM-Laufwerk sowie Windows XP Home kostet das Gerät 1.999,- Euro. Für 2.799,- Euro bekommt man einen 1,70 GHz P4, eine 8x-DVD-ROM 8x 8x 24x CD-RW Combo, WLAN, Windows XP Pro oder optional Windows 2000 und wiederum eine 20-GB-Festplatte. Wer 30 GB benötigt, zahlt 3.499,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /