• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung mit superdünnem und leichtem P4-Notebook

Samsung P10 wiegt 2,3 Kilogramm und ist 2,9 cm hoch

Das Samsung P10 ist mit einem Gewicht von 2,3 Kilo nach Angaben des Herstellers das zurzeit leichteste und mit 2,9 Zentimetern das dünnste Pentium-4-Notebook auf dem Weltmarkt. Dennoch hat es ein 14 Zoll großes Display. Als CPU hat Samsung den Intel-Pentium-4-M-Prozessor mit einer Taktrate bis zu 1,8 GHz eingebaut. Zusätzlich ist das P10 auch mit einem Laufwerk bis hin zum DVD-/CD-RW-Combo ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das integrierte Wireless LAN im WiFi-Standard sorgt für die drahtlose Kommunikation mit 802.11-Netzwerken, das Modem und der Ethernet-Anschluss sorgen für zusätzliche Connectivity. Und auch für die moderne drahtlose Kommunikation zwischen Notebook und Handy per Bluetooth hat Samsung vorgesorgt: Eine entsprechende Antenne ist bereits in jedem P10 verbaut worden, per Mini-PCI-Steckkarte kann das Notebook dann auf Bluetooth nachgerüstet werden. Wer per Infrarot Daten verschickt, kann auch die integrierte IrDA-Schnittstelle nutzen. Zusätzlich gibt es einen Firewireanschluss. Optional ist ein Port-Replikator erhältlich, der mit allen Schnittstellen wie seriell und parallel, iEE1394, S/PDIF, SVHS, VGA, 2 x USB, J45 ausgestattet ist.

Samsung P10
Samsung P10
Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf


Bei dem Grafikchip wird auf den ATI Mobility Radeon 7500 4xAGP zurückgegriffen, der über 32 MByte DDR Grafikspeicher verfügt. Der integrierte RAM-Speicher des Notebooks ist werksseitig bis zu 256 MByte groß und auf bis zu 1024 MByte DDR RAM aufrüstbar. Das Bild gibt das P10 auf sein 14,1 Zoll großes XGA TFT aus, das eine Auflösung von 1024 x 768 bietet. Bei einer externen Auflösung von bis zu 1920 x 1200 bei True Color schafft es eine Bildwiederholfrequenz von 200 Hz. Wem das nicht ausreicht, dem ermöglicht das P10 den simultanen Anschluss eines externen Bildschirms.

Im Multifunktionsschacht steckt das optische Laufwerk, das auch mit anderen Modulen wie einer zweiten Festplatte ausgetauscht werden kann. Der integrierte Audio DJ spielt nicht nur Audio CD's auch bei ausgeschaltetem Notebook, sondern auch MP3-CDs ab.

Der Samsung P10 ist mit einem Fingerabdruckscanner ausgerüstet, der bereits auf BIOS-Ebene nach der Identifikation des Users fragt. Mit einer Zusatzfunktion kann der Anwender damit auch bestimmte Verzeichnisse schützen oder den Screensaver mittels Fingerabdruck sichern. Mittels Akkubetrieb kann man sich ungefähr drei Stunden fern von Steckdosen aufhalten.

Mit 1,60 GHz P4, 20-GB-Festplatte und 8x-DVD-ROM-Laufwerk sowie Windows XP Home kostet das Gerät 1.999,- Euro. Für 2.799,- Euro bekommt man einen 1,70 GHz P4, eine 8x-DVD-ROM 8x 8x 24x CD-RW Combo, WLAN, Windows XP Pro oder optional Windows 2000 und wiederum eine 20-GB-Festplatte. Wer 30 GB benötigt, zahlt 3.499,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 17,99€
  4. 23,49€

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /