Abo
  • Services:
Anzeige

Samsung mit superdünnem und leichtem P4-Notebook

Samsung P10 wiegt 2,3 Kilogramm und ist 2,9 cm hoch

Das Samsung P10 ist mit einem Gewicht von 2,3 Kilo nach Angaben des Herstellers das zurzeit leichteste und mit 2,9 Zentimetern das dünnste Pentium-4-Notebook auf dem Weltmarkt. Dennoch hat es ein 14 Zoll großes Display. Als CPU hat Samsung den Intel-Pentium-4-M-Prozessor mit einer Taktrate bis zu 1,8 GHz eingebaut. Zusätzlich ist das P10 auch mit einem Laufwerk bis hin zum DVD-/CD-RW-Combo ausgestattet.

Anzeige

Das integrierte Wireless LAN im WiFi-Standard sorgt für die drahtlose Kommunikation mit 802.11-Netzwerken, das Modem und der Ethernet-Anschluss sorgen für zusätzliche Connectivity. Und auch für die moderne drahtlose Kommunikation zwischen Notebook und Handy per Bluetooth hat Samsung vorgesorgt: Eine entsprechende Antenne ist bereits in jedem P10 verbaut worden, per Mini-PCI-Steckkarte kann das Notebook dann auf Bluetooth nachgerüstet werden. Wer per Infrarot Daten verschickt, kann auch die integrierte IrDA-Schnittstelle nutzen. Zusätzlich gibt es einen Firewireanschluss. Optional ist ein Port-Replikator erhältlich, der mit allen Schnittstellen wie seriell und parallel, iEE1394, S/PDIF, SVHS, VGA, 2 x USB, J45 ausgestattet ist.

Samsung P10
Samsung P10


Bei dem Grafikchip wird auf den ATI Mobility Radeon 7500 4xAGP zurückgegriffen, der über 32 MByte DDR Grafikspeicher verfügt. Der integrierte RAM-Speicher des Notebooks ist werksseitig bis zu 256 MByte groß und auf bis zu 1024 MByte DDR RAM aufrüstbar. Das Bild gibt das P10 auf sein 14,1 Zoll großes XGA TFT aus, das eine Auflösung von 1024 x 768 bietet. Bei einer externen Auflösung von bis zu 1920 x 1200 bei True Color schafft es eine Bildwiederholfrequenz von 200 Hz. Wem das nicht ausreicht, dem ermöglicht das P10 den simultanen Anschluss eines externen Bildschirms.

Im Multifunktionsschacht steckt das optische Laufwerk, das auch mit anderen Modulen wie einer zweiten Festplatte ausgetauscht werden kann. Der integrierte Audio DJ spielt nicht nur Audio CD's auch bei ausgeschaltetem Notebook, sondern auch MP3-CDs ab.

Der Samsung P10 ist mit einem Fingerabdruckscanner ausgerüstet, der bereits auf BIOS-Ebene nach der Identifikation des Users fragt. Mit einer Zusatzfunktion kann der Anwender damit auch bestimmte Verzeichnisse schützen oder den Screensaver mittels Fingerabdruck sichern. Mittels Akkubetrieb kann man sich ungefähr drei Stunden fern von Steckdosen aufhalten.

Mit 1,60 GHz P4, 20-GB-Festplatte und 8x-DVD-ROM-Laufwerk sowie Windows XP Home kostet das Gerät 1.999,- Euro. Für 2.799,- Euro bekommt man einen 1,70 GHz P4, eine 8x-DVD-ROM 8x 8x 24x CD-RW Combo, WLAN, Windows XP Pro oder optional Windows 2000 und wiederum eine 20-GB-Festplatte. Wer 30 GB benötigt, zahlt 3.499,- Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München oder Augsburg
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:33

  3. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  4. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31

  5. Re: Einstieg irrefürend

    Das... | 23:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel