Abo
  • Services:

Telefon-Support von Palm ab sofort kostenpflichtig

Telefon-Support ohne Kreditkarte derzeit nicht nutzbar

Der PDA-Hersteller Palm ändert ab sofort in Deutschland die Modalitäten des Telefon-Supports. Für die bisherigen kostenlosen telefonischen Problemlösungen fallen ab sofort Gebühren an, die man bis August ausschließlich über Kreditkarte bezahlen kann. Bleibt als schwacher Trost, dass Palm den Support via E-Mail, Post oder Fax weiterhin kostenlos anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Telefon-Support-Modell bei Palm kennt nun so genannte "Palm On Call"-Pakete, die einzeln mit einer Kreditkarte über das Internet gekauft werden können und 365 Tage gültig sind. Anwender ohne Kreditkarte sehen hier schwarz; erst im August will man auch andere Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Ein Paket mit einer Anfrage kostet zurzeit 18,99 Euro, während 36,99 Euro für die zweifache Menge anfallen und drei Fragen 55,99 Euro kosten. Die Zugangscodes zu einem "Palm On Call" versendet Palm per E-Mail oder auf dem normalen Postweg.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Bei der Registrierung eines neuen Geräts erhält man einen kostenlosen "Palm On Call", um eine Support-Anfrage per Telefon stellen zu können. Allerdings gilt dieses dann kein Jahr lang, sondern verfällt bereits nach 60 Tagen ab Registrierung. Wenn Palm eine Gewährleistungsreparatur genehmigt, wird das verwendete "Palm On Call"-Paket dem Kunden wieder gutgeschrieben.

Die übrigen Support-Möglichkeiten will Palm weiterhin kostenlos anbieten, wozu der E-Mail-, Fax- und Post-Support gehören.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. 0,90€
  4. 32,99€

fischbach 09. Jul 2002

Im letzten Jahr war der support recht gut . In diesem Jahr eine Katastrophe. Ich kann...

rene 18. Jun 2002

Hatte bisher noch keinerlei Probleme mit dem E-Mail Support. Anfragen wurden bisher immer...

C.v.Kuczkowski 17. Jun 2002

...witzig ist nur, dass ich per mail keine Antwort bekomme, bei Palm. Per Telefon hat es...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /