Abo
  • Services:

Matrox: Parhelia-Grafikkarten kommen im Juli (Update)

DirectX-9-fähige Matrox-Grafikkarten früher als erwartet erhältlich

Matrox-Grafikkarten mit dem Mitte Mai angekündigten Parhelia-512-Grafikchip werden bereits im Juli erhältlich sein und nicht wie ursprünglich vom Hersteller angegeben erst im August 2002. Zudem nannte Matrox erstmals definitive Taktraten für Chip und Speicher - da man erstmals auch Spieler und 3D-Fans für sich begeistern will, hat Matrox beim Parhelia seine übliche Schweigsamkeit abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Parhelia bereits ab Juli
Parhelia bereits ab Juli
Alle Parhelia-Grafikkarten sollen über zwei DVI-I-Ausgänge verfügen, mit denen bis zu drei Displays ("TripleHead") angesprochen werden können. Für diesen Zweck liefert Matrox drei Adapter mit: Einen DVI-nach-Dual-VGA-, einen DVI-nach-VGA- und einen VGA-nach-S-Video/Composite-Adapter. Möglich werden so beispielsweise Display-Kombinationen (z.B. DVI/VGA/TV-Out) oder auch der Betrieb von drei VGA-Displays. Letzteres soll nicht nur für Anwendungen, sondern auch für Spiele interessant sein.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die ersten erhältlichen Parhelia-Grafikkarten werden über 128 MByte DDR-SDRAM mit 256 Bit breitem Speicher-Interface verfügen. Der Parhelia-512 wird mit 220 MHz getaktet, der Speicher mit 275 MHz (bzw. 550 MHz DDR-Rating). Der Preis des laut Matrox ab Juli erhältlichen Retail-Produkts soll bei 549,- Euro liegen. Zum gleichen Zeitpunkt soll eine günstigere Bulk-Version ebenfalls mit den Adaptern, aber ohne schicke Verpackung und mit niedrigen Taktraten (Chiptakt: 200 MHz; Speichertakt: 250 MHz) ausgeliefert werden. Noch im Laufe des Sommers sollen 64- und 256-Mbyte-Versionen der Parhelia-Grafikkarten erhältlich sein. Ob es hier Unterschiede bei den Taktraten geben wird, gab Matrox noch nicht an.

Parhelia-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher und Lüfter
Parhelia-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher und Lüfter

Der Parhelia-512 bietet als erster Chip eine 10-Bit-Genauigkeit pro Farbkanal innerhalb der gesamten Pixel-Verarbeitungs-Pipeline, das DirectX-9-Feature Displacement Mapping und Vertex-Shader in der Version 2.0 (DirectX 9). Letztere sind kompatibel zu DirectX-8-Vertex-Shadern der Version 1.1. Beim Pixel-Shader setzt Matrox - ebenso wie etwa NVidia mit GeForce3/4 - weiterhin auf die Version 1.3 von DirectX 8. Matrox verspricht, dass die Parhelia-Grafikkarten dank verbesserter Filter eine nochmals gesteigerte Farb- und Ausgabequalität haben.

Nachtrag:
Auch in einem Newsletter für deutschsprachige Endkunden verkündete Matrox heute die nahende Auslieferung der Parhelia-Grafikkarten. Während die Pressestelle jedoch von allgemeiner Verfügbarkeit im Juli ausgeht, werden laut Newsletter die ersten Karten sogar noch früher - nämlich bereits Ende dieses Monats -erhältlich sein. Dies dürfte jedoch Händler-abhängig sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

CK (Golem.de) 19. Jun 2002

Abwarten - einige Spielehersteller finden Displacement Mapping klasse, andere nicht. Im...

bachus 19. Jun 2002

"Was sehr schade ist: Nicht alle in diesem Jahr kommenden DirectX-9-fähigen Grafikchips...

ghost 19. Jun 2002

Doom ist OpenGL Zitat:" Von den momentan erhältlichen Grafikchips sei ein Geforce 4 Ti...

Doc_Miller 19. Jun 2002

Marketing ist doch überall gleich: NEU, TOLL, BESSER, SCHNELLER! Diesen Fehler hat Matrox...

Doc_Miller 19. Jun 2002

Marketing ist doch überall gleich: NEU, TOLL, BESSER, SCHNELLER! Diesen Fehler hat Matrox...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /