Abo
  • IT-Karriere:

Matrox: Parhelia-Grafikkarten kommen im Juli (Update)

DirectX-9-fähige Matrox-Grafikkarten früher als erwartet erhältlich

Matrox-Grafikkarten mit dem Mitte Mai angekündigten Parhelia-512-Grafikchip werden bereits im Juli erhältlich sein und nicht wie ursprünglich vom Hersteller angegeben erst im August 2002. Zudem nannte Matrox erstmals definitive Taktraten für Chip und Speicher - da man erstmals auch Spieler und 3D-Fans für sich begeistern will, hat Matrox beim Parhelia seine übliche Schweigsamkeit abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Parhelia bereits ab Juli
Parhelia bereits ab Juli
Alle Parhelia-Grafikkarten sollen über zwei DVI-I-Ausgänge verfügen, mit denen bis zu drei Displays ("TripleHead") angesprochen werden können. Für diesen Zweck liefert Matrox drei Adapter mit: Einen DVI-nach-Dual-VGA-, einen DVI-nach-VGA- und einen VGA-nach-S-Video/Composite-Adapter. Möglich werden so beispielsweise Display-Kombinationen (z.B. DVI/VGA/TV-Out) oder auch der Betrieb von drei VGA-Displays. Letzteres soll nicht nur für Anwendungen, sondern auch für Spiele interessant sein.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Die ersten erhältlichen Parhelia-Grafikkarten werden über 128 MByte DDR-SDRAM mit 256 Bit breitem Speicher-Interface verfügen. Der Parhelia-512 wird mit 220 MHz getaktet, der Speicher mit 275 MHz (bzw. 550 MHz DDR-Rating). Der Preis des laut Matrox ab Juli erhältlichen Retail-Produkts soll bei 549,- Euro liegen. Zum gleichen Zeitpunkt soll eine günstigere Bulk-Version ebenfalls mit den Adaptern, aber ohne schicke Verpackung und mit niedrigen Taktraten (Chiptakt: 200 MHz; Speichertakt: 250 MHz) ausgeliefert werden. Noch im Laufe des Sommers sollen 64- und 256-Mbyte-Versionen der Parhelia-Grafikkarten erhältlich sein. Ob es hier Unterschiede bei den Taktraten geben wird, gab Matrox noch nicht an.

Parhelia-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher und Lüfter
Parhelia-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher und Lüfter

Der Parhelia-512 bietet als erster Chip eine 10-Bit-Genauigkeit pro Farbkanal innerhalb der gesamten Pixel-Verarbeitungs-Pipeline, das DirectX-9-Feature Displacement Mapping und Vertex-Shader in der Version 2.0 (DirectX 9). Letztere sind kompatibel zu DirectX-8-Vertex-Shadern der Version 1.1. Beim Pixel-Shader setzt Matrox - ebenso wie etwa NVidia mit GeForce3/4 - weiterhin auf die Version 1.3 von DirectX 8. Matrox verspricht, dass die Parhelia-Grafikkarten dank verbesserter Filter eine nochmals gesteigerte Farb- und Ausgabequalität haben.

Nachtrag:
Auch in einem Newsletter für deutschsprachige Endkunden verkündete Matrox heute die nahende Auslieferung der Parhelia-Grafikkarten. Während die Pressestelle jedoch von allgemeiner Verfügbarkeit im Juli ausgeht, werden laut Newsletter die ersten Karten sogar noch früher - nämlich bereits Ende dieses Monats -erhältlich sein. Dies dürfte jedoch Händler-abhängig sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

CK (Golem.de) 19. Jun 2002

Abwarten - einige Spielehersteller finden Displacement Mapping klasse, andere nicht. Im...

bachus 19. Jun 2002

"Was sehr schade ist: Nicht alle in diesem Jahr kommenden DirectX-9-fähigen Grafikchips...

ghost 19. Jun 2002

Doom ist OpenGL Zitat:" Von den momentan erhältlichen Grafikchips sei ein Geforce 4 Ti...

Doc_Miller 19. Jun 2002

Marketing ist doch überall gleich: NEU, TOLL, BESSER, SCHNELLER! Diesen Fehler hat Matrox...

Doc_Miller 19. Jun 2002

Marketing ist doch überall gleich: NEU, TOLL, BESSER, SCHNELLER! Diesen Fehler hat Matrox...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /