Abo
  • Services:

Matrox: Parhelia-Grafikkarten kommen im Juli (Update)

DirectX-9-fähige Matrox-Grafikkarten früher als erwartet erhältlich

Matrox-Grafikkarten mit dem Mitte Mai angekündigten Parhelia-512-Grafikchip werden bereits im Juli erhältlich sein und nicht wie ursprünglich vom Hersteller angegeben erst im August 2002. Zudem nannte Matrox erstmals definitive Taktraten für Chip und Speicher - da man erstmals auch Spieler und 3D-Fans für sich begeistern will, hat Matrox beim Parhelia seine übliche Schweigsamkeit abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Parhelia bereits ab Juli
Parhelia bereits ab Juli
Alle Parhelia-Grafikkarten sollen über zwei DVI-I-Ausgänge verfügen, mit denen bis zu drei Displays ("TripleHead") angesprochen werden können. Für diesen Zweck liefert Matrox drei Adapter mit: Einen DVI-nach-Dual-VGA-, einen DVI-nach-VGA- und einen VGA-nach-S-Video/Composite-Adapter. Möglich werden so beispielsweise Display-Kombinationen (z.B. DVI/VGA/TV-Out) oder auch der Betrieb von drei VGA-Displays. Letzteres soll nicht nur für Anwendungen, sondern auch für Spiele interessant sein.

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Die ersten erhältlichen Parhelia-Grafikkarten werden über 128 MByte DDR-SDRAM mit 256 Bit breitem Speicher-Interface verfügen. Der Parhelia-512 wird mit 220 MHz getaktet, der Speicher mit 275 MHz (bzw. 550 MHz DDR-Rating). Der Preis des laut Matrox ab Juli erhältlichen Retail-Produkts soll bei 549,- Euro liegen. Zum gleichen Zeitpunkt soll eine günstigere Bulk-Version ebenfalls mit den Adaptern, aber ohne schicke Verpackung und mit niedrigen Taktraten (Chiptakt: 200 MHz; Speichertakt: 250 MHz) ausgeliefert werden. Noch im Laufe des Sommers sollen 64- und 256-Mbyte-Versionen der Parhelia-Grafikkarten erhältlich sein. Ob es hier Unterschiede bei den Taktraten geben wird, gab Matrox noch nicht an.

Parhelia-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher und Lüfter
Parhelia-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher und Lüfter

Der Parhelia-512 bietet als erster Chip eine 10-Bit-Genauigkeit pro Farbkanal innerhalb der gesamten Pixel-Verarbeitungs-Pipeline, das DirectX-9-Feature Displacement Mapping und Vertex-Shader in der Version 2.0 (DirectX 9). Letztere sind kompatibel zu DirectX-8-Vertex-Shadern der Version 1.1. Beim Pixel-Shader setzt Matrox - ebenso wie etwa NVidia mit GeForce3/4 - weiterhin auf die Version 1.3 von DirectX 8. Matrox verspricht, dass die Parhelia-Grafikkarten dank verbesserter Filter eine nochmals gesteigerte Farb- und Ausgabequalität haben.

Nachtrag:
Auch in einem Newsletter für deutschsprachige Endkunden verkündete Matrox heute die nahende Auslieferung der Parhelia-Grafikkarten. Während die Pressestelle jedoch von allgemeiner Verfügbarkeit im Juli ausgeht, werden laut Newsletter die ersten Karten sogar noch früher - nämlich bereits Ende dieses Monats -erhältlich sein. Dies dürfte jedoch Händler-abhängig sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  2. 263,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

CK (Golem.de) 19. Jun 2002

Abwarten - einige Spielehersteller finden Displacement Mapping klasse, andere nicht. Im...

bachus 19. Jun 2002

"Was sehr schade ist: Nicht alle in diesem Jahr kommenden DirectX-9-fähigen Grafikchips...

ghost 19. Jun 2002

Doom ist OpenGL Zitat:" Von den momentan erhältlichen Grafikchips sei ein Geforce 4 Ti...

Doc_Miller 19. Jun 2002

Marketing ist doch überall gleich: NEU, TOLL, BESSER, SCHNELLER! Diesen Fehler hat Matrox...

Doc_Miller 19. Jun 2002

Marketing ist doch überall gleich: NEU, TOLL, BESSER, SCHNELLER! Diesen Fehler hat Matrox...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /