Abo
  • Services:
Anzeige

Schweigemauer: Bürger ohne Chance gegen 0190-Betrüger

c't auf der Suche nach Verantwortlichen im 0190-Sumpf

Betreiber von 0190-Nummern fluten Unternehmen wie Privatleute mit unerwünschter Werbung für ihre zweifelhaften Dienste und richten damit erheblichen wirtschaftlichen Schaden an. Die Redaktion des Computermagazins c't machte den Versuch, einem besonders dreisten Spam-Versender exemplarisch das Handwerk zu legen. Das erschreckende Ergebnis: Der Kunde kann gegen die Komplizenschaft der 0190-Abzocker nichts ausrichten.

Anzeige

"Wann kann ich Dich treffen" oder "Wir sahen uns im Supermarkt" - mit immer neuen Betreffzeilen verstopfen solche E-Mails seit einigen Wochen reihenweise die virtuellen Briefkästen der meisten aktiven Internetnutzer. Auf der Suche nach dem Betreiber der 0190-Nummern, die damit beworben wurden, stießen die Redakteure anfangs auf eine Mauer des Schweigens. Bei der Regulierungsbehörde sind die Nummern zwar für die Hamburger Firma HanseNet eingetragen, dort ergab eine private Nachfrage aber nur, dass man sie weitervermietet habe. Erst eine offizielle Anfrage bei der Pressestelle von HanseNet ergab, an wen die Nummern weitervermietet wurden. Die Spur führte von Hamburg über Großbritannien nach Dänemark und verlor sich in der Karibik.

Die beteiligten Firmen treten alle als Zwischenvermieter der Nummer auf - und kassieren kräftig mit. "Kein Wunder also, dass keiner die goldene Gans am Ende der fragwürdigen Wertschöpfungskette ans Messer liefern will", so c't-Redakteur Axel Kossel. Der Kunde hat da kaum eine Chance, die eigentlichen Verursacher der Spam-Flut zur Rechenschaft zu ziehen. Ebenso hilflos ist, wer sich unbemerkt einen 0190-Dialer auf den Computer geladen hat, der heimlich teure Nummern anwählt.

Es scheint unumgänglich, dass der Verbraucher besser geschützt werden muss. Die Bundesregierung plant dazu eine Verordnung, die der Bundesrat noch absegnen muss. Demnach sollen die bei der Regulierungsbehörde verzeichneten Betreiber von 0190-Nummern Gesetzesverstöße wie Spam-Aktionen ihrer Vertragspartner unterbinden - notfalls durch Sperren der Nummern. Ferner dürfen Telefongesellschaften die Gebühren für fremde 0190-Dienste, deren Nutzung der Kunde bestreitet, nicht einfordern. Dies bleibt den Dienstleistern überlassen, die dazu ihre Anonymität aufgeben müssen. Umgekehrt hat der Kunde aber auch weiterhin keine Möglichkeit, den Dienstleister aufzuspüren, um etwa Schadensersatzansprüche geltend zu machen, mahnt die c't.


eye home zur Startseite
Manfred Maletz 27. Aug 2003

Hallo Auch ich habe heute wieder eine Gewinn Gewinnbescheid erhalten - wieder mal ! Dazu...

Ralli 24. Aug 2003

hi du gestreßter,ich fühle mit dir,hab im mai ähnliches erlebt.offizielle hilfe kaum...

Ralli 24. Aug 2003

kann mich dieser meinung 100 %ig anschließen.danke !!!!! gruß.

Ralli 24. Aug 2003

habe eben solche mail erhalten von VERA : 0 1 9 0 8 6 6 5 3 6 7 0 mein versuch...

Roland Scholze 18. Aug 2003

Hi, leider war ich im April noch nicht lange im Internet und unerfahren mit dem Umgang...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-74%) 10,49€
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mein Lehrer hat immer gesagt...

    twiro | 20:38

  2. Der Fehler tritt bei einem Iphone 4S auf 9.3.5...

    ckerazor | 20:37

  3. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    GnomeEu | 20:35

  4. Mining für Golem ?

    MarioWario | 20:34

  5. Re: Android hat nicht mal einen Taschenrechner!

    GnomeEu | 20:29


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel