Abo
  • Services:
Anzeige

Erster "JPEG-Virus" verursacht unnötige Panik

Technikstudie ohne akute Bedrohung

Die Viren-Labors von Herstellern von Antiviren-Software entdeckten einen absolut harmlosen Virus, der erstmals JPEG-Bilddateien infiziert, aber nicht in der Lage ist, von sich aus ein System zu befallen. Im Grunde ist dieser Virus systembedingt funktionsuntüchtig, weil er sich ausschließlich auf einem bereits infizierten System aktivieren kann.

Anzeige

Bisher galten Bilddaten als nicht von Viren infizierbar, weil diese keine ausführbaren Programmteile besitzen. Das hat sich mit dem JPEG-Virus W32/Perrun-A auch nicht geändert, weil er ein System nur mit Hilfe einer exe-Datei infizieren kann. Daher betrachten die Hersteller von Antiviren-Software den JPEG-Virus ausschließlich als Technikstudie, weil der Virencode erstmals in einer Bilddatei steckt und damit absolut ungefährlich ist. Bisher gab es aus gutem Grund noch keinen Virus in einer Bilddatei, weil sich ein Virus so eben nicht verbreiten kann.

In der puren Theorie befällt der Virus W32/Perrun-A ein System, indem er die Programmdatei "Extrk.exe" ablegt und in der Windows-Registry dieses Programm zur Ausführung von JPEG-Dateien einträgt sowie existierende JPEG-Dateien infiziert. Da aber auf einem sauberen System die Datei "Extrk.exe" nicht vorhanden und schon gar nicht mit dem Öffnen von JPEG-Dateien verknüpft ist, kann der Virus in der Praxis von sich aus kein Windows-System infizieren. Das führt zu der absurden Situation, dass eine verseuchte JPEG-Datei auch nur Schaden anrichten kann, wenn das System bereits von dem Virus infiziert wurde. Anders gesagt: Wenn das System nicht infiziert ist, stellt eine verseuchte JPEG-Datei keinerlei Gefahr dar. Man kann die Datei nach Herzenslust öffnen, ohne dass sich der Virus aktivieren kann.

Keineswegs bedeutet dieser JPEG-Virus, dass künftig die Ansicht von verseuchten JPEG-Bildern in einer E-Mail genügt, um den Virus zu aktivieren. Dazu müsste der Anwender die JPEG-Datei auf einem bereits verseuchten System schon ganz gezielt mit einem Doppelklick öffnen. Es gilt also bei dem JPEG-Virus der gleiche Mechanismus wie bei den meisten derzeit im Umlauf befindlichen Viren und Würmern.

Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos, kommentiert die Aufregung um den JPEG-Virus folgendermaßen: "Der Virus befindet sich nicht im Umlauf. Außerdem sind die infizierten Grafik-Dateien völlig harmlos - außer der Virus findet einen bereits infizierten Computer, der ihn bei seiner Arbeit unterstützt. Dies ist vergleichbar mit einer Erkältung, die nur Menschen befällt, deren Nase bereits läuft."


eye home zur Startseite
Marc 19. Feb 2004

einfach nur in Tags < > funktioniert es ("a href= ..." funzt hier nicht):

Lukas Thanei 19. Feb 2004

test Lukas Thanei

Lukas Thanei 06. Nov 2002

Hallo phex, alles Schwachsinn. Ich weiss nicht inwieweit du Wissen über Programmierung...

phex 06. Nov 2002

Ich würde das nicht unbedingt als Schwachsinn betrachten... Eher als "Zwei-Komponenten...

MARO 26. Aug 2002

Hallo "Chaos"! Schreib doch mal deutsche Sätze , die auch welche sind. Dann kann ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  3. ACTINEO GmbH, Köln
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  2. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  3. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  4. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  5. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  6. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  7. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  8. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  9. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  10. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: 4 GByte RAM

    Trollversteher | 12:53

  2. Re: Meanwhile in Germany...

    teenriot* | 12:53

  3. Re: Der Hackintosh ist doch schon lange draußen-

    troll3x | 12:53

  4. Re: Alte Hardware

    dumdideidum | 12:52

  5. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    My1 | 12:52


  1. 12:50

  2. 12:22

  3. 11:46

  4. 11:01

  5. 10:28

  6. 10:06

  7. 09:43

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel