Erster "JPEG-Virus" verursacht unnötige Panik

Technikstudie ohne akute Bedrohung

Die Viren-Labors von Herstellern von Antiviren-Software entdeckten einen absolut harmlosen Virus, der erstmals JPEG-Bilddateien infiziert, aber nicht in der Lage ist, von sich aus ein System zu befallen. Im Grunde ist dieser Virus systembedingt funktionsuntüchtig, weil er sich ausschließlich auf einem bereits infizierten System aktivieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher galten Bilddaten als nicht von Viren infizierbar, weil diese keine ausführbaren Programmteile besitzen. Das hat sich mit dem JPEG-Virus W32/Perrun-A auch nicht geändert, weil er ein System nur mit Hilfe einer exe-Datei infizieren kann. Daher betrachten die Hersteller von Antiviren-Software den JPEG-Virus ausschließlich als Technikstudie, weil der Virencode erstmals in einer Bilddatei steckt und damit absolut ungefährlich ist. Bisher gab es aus gutem Grund noch keinen Virus in einer Bilddatei, weil sich ein Virus so eben nicht verbreiten kann.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich newsystem - Doppik-Support Schwerpunkt Haushalt
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. IT Professional Consulting (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

In der puren Theorie befällt der Virus W32/Perrun-A ein System, indem er die Programmdatei "Extrk.exe" ablegt und in der Windows-Registry dieses Programm zur Ausführung von JPEG-Dateien einträgt sowie existierende JPEG-Dateien infiziert. Da aber auf einem sauberen System die Datei "Extrk.exe" nicht vorhanden und schon gar nicht mit dem Öffnen von JPEG-Dateien verknüpft ist, kann der Virus in der Praxis von sich aus kein Windows-System infizieren. Das führt zu der absurden Situation, dass eine verseuchte JPEG-Datei auch nur Schaden anrichten kann, wenn das System bereits von dem Virus infiziert wurde. Anders gesagt: Wenn das System nicht infiziert ist, stellt eine verseuchte JPEG-Datei keinerlei Gefahr dar. Man kann die Datei nach Herzenslust öffnen, ohne dass sich der Virus aktivieren kann.

Keineswegs bedeutet dieser JPEG-Virus, dass künftig die Ansicht von verseuchten JPEG-Bildern in einer E-Mail genügt, um den Virus zu aktivieren. Dazu müsste der Anwender die JPEG-Datei auf einem bereits verseuchten System schon ganz gezielt mit einem Doppelklick öffnen. Es gilt also bei dem JPEG-Virus der gleiche Mechanismus wie bei den meisten derzeit im Umlauf befindlichen Viren und Würmern.

Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos, kommentiert die Aufregung um den JPEG-Virus folgendermaßen: "Der Virus befindet sich nicht im Umlauf. Außerdem sind die infizierten Grafik-Dateien völlig harmlos - außer der Virus findet einen bereits infizierten Computer, der ihn bei seiner Arbeit unterstützt. Dies ist vergleichbar mit einer Erkältung, die nur Menschen befällt, deren Nase bereits läuft."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marc 19. Feb 2004

einfach nur in Tags < > funktioniert es ("a href= ..." funzt hier nicht):

Lukas Thanei 19. Feb 2004

test Lukas Thanei

Lukas Thanei 06. Nov 2002

Hallo phex, alles Schwachsinn. Ich weiss nicht inwieweit du Wissen über Programmierung...

phex 06. Nov 2002

Ich würde das nicht unbedingt als Schwachsinn betrachten... Eher als "Zwei-Komponenten...

MARO 26. Aug 2002

Hallo "Chaos"! Schreib doch mal deutsche Sätze , die auch welche sind. Dann kann ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /