Abo
  • Services:

Erster "JPEG-Virus" verursacht unnötige Panik

Technikstudie ohne akute Bedrohung

Die Viren-Labors von Herstellern von Antiviren-Software entdeckten einen absolut harmlosen Virus, der erstmals JPEG-Bilddateien infiziert, aber nicht in der Lage ist, von sich aus ein System zu befallen. Im Grunde ist dieser Virus systembedingt funktionsuntüchtig, weil er sich ausschließlich auf einem bereits infizierten System aktivieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher galten Bilddaten als nicht von Viren infizierbar, weil diese keine ausführbaren Programmteile besitzen. Das hat sich mit dem JPEG-Virus W32/Perrun-A auch nicht geändert, weil er ein System nur mit Hilfe einer exe-Datei infizieren kann. Daher betrachten die Hersteller von Antiviren-Software den JPEG-Virus ausschließlich als Technikstudie, weil der Virencode erstmals in einer Bilddatei steckt und damit absolut ungefährlich ist. Bisher gab es aus gutem Grund noch keinen Virus in einer Bilddatei, weil sich ein Virus so eben nicht verbreiten kann.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

In der puren Theorie befällt der Virus W32/Perrun-A ein System, indem er die Programmdatei "Extrk.exe" ablegt und in der Windows-Registry dieses Programm zur Ausführung von JPEG-Dateien einträgt sowie existierende JPEG-Dateien infiziert. Da aber auf einem sauberen System die Datei "Extrk.exe" nicht vorhanden und schon gar nicht mit dem Öffnen von JPEG-Dateien verknüpft ist, kann der Virus in der Praxis von sich aus kein Windows-System infizieren. Das führt zu der absurden Situation, dass eine verseuchte JPEG-Datei auch nur Schaden anrichten kann, wenn das System bereits von dem Virus infiziert wurde. Anders gesagt: Wenn das System nicht infiziert ist, stellt eine verseuchte JPEG-Datei keinerlei Gefahr dar. Man kann die Datei nach Herzenslust öffnen, ohne dass sich der Virus aktivieren kann.

Keineswegs bedeutet dieser JPEG-Virus, dass künftig die Ansicht von verseuchten JPEG-Bildern in einer E-Mail genügt, um den Virus zu aktivieren. Dazu müsste der Anwender die JPEG-Datei auf einem bereits verseuchten System schon ganz gezielt mit einem Doppelklick öffnen. Es gilt also bei dem JPEG-Virus der gleiche Mechanismus wie bei den meisten derzeit im Umlauf befindlichen Viren und Würmern.

Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos, kommentiert die Aufregung um den JPEG-Virus folgendermaßen: "Der Virus befindet sich nicht im Umlauf. Außerdem sind die infizierten Grafik-Dateien völlig harmlos - außer der Virus findet einen bereits infizierten Computer, der ihn bei seiner Arbeit unterstützt. Dies ist vergleichbar mit einer Erkältung, die nur Menschen befällt, deren Nase bereits läuft."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Marc 19. Feb 2004

einfach nur in Tags < > funktioniert es ("a href= ..." funzt hier nicht):

Lukas Thanei 19. Feb 2004

test Lukas Thanei

Lukas Thanei 06. Nov 2002

Hallo phex, alles Schwachsinn. Ich weiss nicht inwieweit du Wissen über Programmierung...

phex 06. Nov 2002

Ich würde das nicht unbedingt als Schwachsinn betrachten... Eher als "Zwei-Komponenten...

MARO 26. Aug 2002

Hallo "Chaos"! Schreib doch mal deutsche Sätze , die auch welche sind. Dann kann ich...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /