Abo
  • Services:
Anzeige

Erster "JPEG-Virus" verursacht unnötige Panik

Technikstudie ohne akute Bedrohung

Die Viren-Labors von Herstellern von Antiviren-Software entdeckten einen absolut harmlosen Virus, der erstmals JPEG-Bilddateien infiziert, aber nicht in der Lage ist, von sich aus ein System zu befallen. Im Grunde ist dieser Virus systembedingt funktionsuntüchtig, weil er sich ausschließlich auf einem bereits infizierten System aktivieren kann.

Anzeige

Bisher galten Bilddaten als nicht von Viren infizierbar, weil diese keine ausführbaren Programmteile besitzen. Das hat sich mit dem JPEG-Virus W32/Perrun-A auch nicht geändert, weil er ein System nur mit Hilfe einer exe-Datei infizieren kann. Daher betrachten die Hersteller von Antiviren-Software den JPEG-Virus ausschließlich als Technikstudie, weil der Virencode erstmals in einer Bilddatei steckt und damit absolut ungefährlich ist. Bisher gab es aus gutem Grund noch keinen Virus in einer Bilddatei, weil sich ein Virus so eben nicht verbreiten kann.

In der puren Theorie befällt der Virus W32/Perrun-A ein System, indem er die Programmdatei "Extrk.exe" ablegt und in der Windows-Registry dieses Programm zur Ausführung von JPEG-Dateien einträgt sowie existierende JPEG-Dateien infiziert. Da aber auf einem sauberen System die Datei "Extrk.exe" nicht vorhanden und schon gar nicht mit dem Öffnen von JPEG-Dateien verknüpft ist, kann der Virus in der Praxis von sich aus kein Windows-System infizieren. Das führt zu der absurden Situation, dass eine verseuchte JPEG-Datei auch nur Schaden anrichten kann, wenn das System bereits von dem Virus infiziert wurde. Anders gesagt: Wenn das System nicht infiziert ist, stellt eine verseuchte JPEG-Datei keinerlei Gefahr dar. Man kann die Datei nach Herzenslust öffnen, ohne dass sich der Virus aktivieren kann.

Keineswegs bedeutet dieser JPEG-Virus, dass künftig die Ansicht von verseuchten JPEG-Bildern in einer E-Mail genügt, um den Virus zu aktivieren. Dazu müsste der Anwender die JPEG-Datei auf einem bereits verseuchten System schon ganz gezielt mit einem Doppelklick öffnen. Es gilt also bei dem JPEG-Virus der gleiche Mechanismus wie bei den meisten derzeit im Umlauf befindlichen Viren und Würmern.

Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos, kommentiert die Aufregung um den JPEG-Virus folgendermaßen: "Der Virus befindet sich nicht im Umlauf. Außerdem sind die infizierten Grafik-Dateien völlig harmlos - außer der Virus findet einen bereits infizierten Computer, der ihn bei seiner Arbeit unterstützt. Dies ist vergleichbar mit einer Erkältung, die nur Menschen befällt, deren Nase bereits läuft."


eye home zur Startseite
Marc 19. Feb 2004

einfach nur in Tags < > funktioniert es ("a href= ..." funzt hier nicht):

Lukas Thanei 19. Feb 2004

test Lukas Thanei

Lukas Thanei 06. Nov 2002

Hallo phex, alles Schwachsinn. Ich weiss nicht inwieweit du Wissen über Programmierung...

phex 06. Nov 2002

Ich würde das nicht unbedingt als Schwachsinn betrachten... Eher als "Zwei-Komponenten...

MARO 26. Aug 2002

Hallo "Chaos"! Schreib doch mal deutsche Sätze , die auch welche sind. Dann kann ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Ach | 00:15

  2. Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus

    Pjörn | 00:09

  3. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    belugs | 00:04

  4. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Spawn182 | 17.12. 23:58

  5. Re: Muhahahahaha

    Schläfer | 17.12. 23:50


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel