Abo
  • Services:

Keine Erholung am IT-Arbeitsmarkt in Sicht

70 Prozent weniger IT-Stellenanzeigen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres haben sich Unternehmen bei der Neueinstellung von IT-Fachkräften weiter zurückgehalten. Die Zahl der IT-Stellenanzeigen ging nach Angaben der IT-Fachzeitung Computerwoche gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 70 Prozent zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur noch 12.761 IT-Stellen waren im Jahr 2002 ausgeschrieben, wie die Auswertung der IT-Stellenanzeigen von 40 Tageszeitungen durch das Hamburger Marktforschungsinstitut EMC/Adecco ergab. Im Vorjahr standen noch 41.202 IT-Jobangebote zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Am stärksten betroffen ist die Telekommunikations-Industrie. Mit 370 Angeboten werden nur noch gut ein Zehntel der Stellen von 2001 (3.476 Angebote) angeboten. Ebenfalls dramatisch ist der Einbruch bei IT-Beratungshäusern: Während die IT-Dienstleister in den ersten fünf Monaten 2001 12.663 Fachkräfte suchten, ist die Nachfrage nun auf 3.286 geschrumpft.

Allein im öffentlichen Dienst ist der Rückgang von 2.676 auf 1.597 freie Stellen relativ moderat. Auch Fach- und Führungskräfte können sich noch vergleichsweise freuen: Hier beträgt der Rückgang etwa 50 Prozent von 158.158 auf 84.505 Jobangebote.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Senior 20. Jun 2002

Klar. Ansonsten können wir immer gerne beratungsbezogene Themen bei www.consultants...

Michael Schmid 20. Jun 2002

Der Begriff Gutverdiener im Zusammenhang mit Beratern in Deiner Ausführung wars, was mich...

Senior 20. Jun 2002

die ich bitte *wo* erzeugt habe? ..das habe ich in meinen 4 Jahren im Beratertum...

Michael Schmid 20. Jun 2002

Also ich finde diese Suggestion, der Beraterumsatz sei gleich seinem Gehalt als unerhört...

Senior 20. Jun 2002

Sogar die letzte Bastion der Gutverdiener und Krisenprofiteuren strauchelt und ringt mir...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /