Neue GeForce4-Grafikkarten von Asus, Gainward und Visiontek

Auch GeForce4-MX-420-Grafikkarten für PCI-Bus dabei

Asus, Gainward und Visiontek haben die Auslieferung neuer Grafikkarten mit GeForce4-MX- und GeForce4-4200-Grafikprozessoren von NVidia angekündigt. Darunter auch zwei GeForce4-MX-Grafikkarten für den PCI-Bus, mit denen auch Besitzer älterer PCs ohne AGP-Steckplatz zum Zuge kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der V8420 Deluxe ergänzt ASUS seine beiden bereits erhältlichen GeForce4-Ti4200-Grafikkarten V8420/TD sowie die V8420/DVI. Die Deluxe-Version verfügt über 128 MByte mit 256 MHz (bzw. 512 MHz) getaktetes DDR-SDRAM (3,3 ns), der Grafikprozessor wird mit 250 MHz getaktet. Die AGP-4X-Grafikkarte bietet einen VGA-, einen DVI-I-Ausgang, der auch als zweiter VGA-Ausgang dient, und einen TV-Ausgang. Der für den TV-Ausgang verwendete Philips-Encoder SAA7108 in der AE-Version soll eine Auflösung bis 1024 x 768 Bildpunkten erlauben. Dank Video-Eingang und mitgelieferter Software lässt sich die Karte als Digitalvideorekorder nutzen. Zudem wird ein Anschluss für die mitgelieferte 3D-Shutterbrille geboten. ASUS setzt bei der ASUS V8420 Deluxe nicht auf das NVidia-Referenzdesign, sondern auf ein eigenes 6-Layer-Platinendesign und hat die Kontakte und Schaltkreise mit einem feinen Goldüberzug ("Gold Immersion Coating") versehen, was der Übertaktungsfähigkeit und der Stabilität zugute kommen soll. Die ASUS V8420 Deluxe ist voraussichtlich ab Ende Juni für 319,- Euro (Listenpreis) inkl. drei Spielevollversionen und 3D-Shutterbrille erhältlich.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Gainward, der Hardwarehersteller mit den wohl längsten Grafikkartennamen, bietet mit der "Gainward GeForce4 PowerPack! Modell Pro/450 TV PCI" die erste erhältliche GeForce4-MX-420-Grafikkarten für den PCI-Bus. Mit 64 MByte DDR-SDRAM, VGA- und TV-Ausgang ist sie laut Gainward ab sofort für etwa 129,- Euro zu kaufen. Mit der AGP-Grafikkarte "Gainward GeForce4 PowerPack! Modell MX/600 TV 'MiniJumbo'" mit VGA- und TV-Ausgang liefert Gainward eine weitere Grafikkarte für kleinere Budgets, die in erster Linie an Systemintegratoren gerichtet ist. Auf der MiniJumbo stecken ein GeForce4-MX440-Grafikprozessor und - erstmals bei einer GeForce4-MX-Karte - 128 MByte SDRAM (128 Bit). Die "Gainward GeForce4 PowerPack! Modell MX/600 TV 'MiniJumbo'" soll ab sofort zu einem Preis von etwa 139,- Euro erhältlich sein.

Auch Visiontek hat drei neue GeForce-4-Grafikkarten angekündigt: Zum einen die für nicht ganz so hohe Ansprüche und alte PCI-only-Systeme gedachte "Xtasy GeForce4 MX420 PCI" mit GeForce4-MX-420-Grafikprozessor (250 MHz), 64 MByte SDRAM (166 MHz) mit VGA- und TV-Ausgang für den PCI-Bus. Ebenfalls angekündigt wurde die Xtasy GeForce4 Ti 4200 mit GeForce4-Ti4200-Grafikchip (250 MHz) und entweder 64 oder 128 MByte DDR-Speicher mit 222 MHz (bzw. 444 MHz). An Schnittstellen bieten die beiden GeForce4-Ti4200-Karten je einen VGA-, DVI- und TV-Ausgang. Preise und genaue Lieferdaten nannte Visiontek noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


messy 15. Jun 2002

naja ob das " rockt,wenn man 3 grafikkarten am rechner hat" .... wohl zu viel password...

DoN 14. Jun 2002

Ja ok! Dafür ist es sinnvoll!

chojin 14. Jun 2002

na aber als zweit- und dritt- Grafikkarte im gleichen System braucht man sowas ;) ich hab...

DoN 14. Jun 2002

Wer braucht sowas? Wer ein altes System ohn AGP slot hat, der braucht auchg keine GF4...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /