Abo
  • Services:

Neue GeForce4-Grafikkarten von Asus, Gainward und Visiontek

Auch GeForce4-MX-420-Grafikkarten für PCI-Bus dabei

Asus, Gainward und Visiontek haben die Auslieferung neuer Grafikkarten mit GeForce4-MX- und GeForce4-4200-Grafikprozessoren von NVidia angekündigt. Darunter auch zwei GeForce4-MX-Grafikkarten für den PCI-Bus, mit denen auch Besitzer älterer PCs ohne AGP-Steckplatz zum Zuge kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der V8420 Deluxe ergänzt ASUS seine beiden bereits erhältlichen GeForce4-Ti4200-Grafikkarten V8420/TD sowie die V8420/DVI. Die Deluxe-Version verfügt über 128 MByte mit 256 MHz (bzw. 512 MHz) getaktetes DDR-SDRAM (3,3 ns), der Grafikprozessor wird mit 250 MHz getaktet. Die AGP-4X-Grafikkarte bietet einen VGA-, einen DVI-I-Ausgang, der auch als zweiter VGA-Ausgang dient, und einen TV-Ausgang. Der für den TV-Ausgang verwendete Philips-Encoder SAA7108 in der AE-Version soll eine Auflösung bis 1024 x 768 Bildpunkten erlauben. Dank Video-Eingang und mitgelieferter Software lässt sich die Karte als Digitalvideorekorder nutzen. Zudem wird ein Anschluss für die mitgelieferte 3D-Shutterbrille geboten. ASUS setzt bei der ASUS V8420 Deluxe nicht auf das NVidia-Referenzdesign, sondern auf ein eigenes 6-Layer-Platinendesign und hat die Kontakte und Schaltkreise mit einem feinen Goldüberzug ("Gold Immersion Coating") versehen, was der Übertaktungsfähigkeit und der Stabilität zugute kommen soll. Die ASUS V8420 Deluxe ist voraussichtlich ab Ende Juni für 319,- Euro (Listenpreis) inkl. drei Spielevollversionen und 3D-Shutterbrille erhältlich.

Stellenmarkt
  1. MHWirth GmbH, Erkelenz
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Gainward, der Hardwarehersteller mit den wohl längsten Grafikkartennamen, bietet mit der "Gainward GeForce4 PowerPack! Modell Pro/450 TV PCI" die erste erhältliche GeForce4-MX-420-Grafikkarten für den PCI-Bus. Mit 64 MByte DDR-SDRAM, VGA- und TV-Ausgang ist sie laut Gainward ab sofort für etwa 129,- Euro zu kaufen. Mit der AGP-Grafikkarte "Gainward GeForce4 PowerPack! Modell MX/600 TV 'MiniJumbo'" mit VGA- und TV-Ausgang liefert Gainward eine weitere Grafikkarte für kleinere Budgets, die in erster Linie an Systemintegratoren gerichtet ist. Auf der MiniJumbo stecken ein GeForce4-MX440-Grafikprozessor und - erstmals bei einer GeForce4-MX-Karte - 128 MByte SDRAM (128 Bit). Die "Gainward GeForce4 PowerPack! Modell MX/600 TV 'MiniJumbo'" soll ab sofort zu einem Preis von etwa 139,- Euro erhältlich sein.

Auch Visiontek hat drei neue GeForce-4-Grafikkarten angekündigt: Zum einen die für nicht ganz so hohe Ansprüche und alte PCI-only-Systeme gedachte "Xtasy GeForce4 MX420 PCI" mit GeForce4-MX-420-Grafikprozessor (250 MHz), 64 MByte SDRAM (166 MHz) mit VGA- und TV-Ausgang für den PCI-Bus. Ebenfalls angekündigt wurde die Xtasy GeForce4 Ti 4200 mit GeForce4-Ti4200-Grafikchip (250 MHz) und entweder 64 oder 128 MByte DDR-Speicher mit 222 MHz (bzw. 444 MHz). An Schnittstellen bieten die beiden GeForce4-Ti4200-Karten je einen VGA-, DVI- und TV-Ausgang. Preise und genaue Lieferdaten nannte Visiontek noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (Prime Video)

messy 15. Jun 2002

naja ob das " rockt,wenn man 3 grafikkarten am rechner hat" .... wohl zu viel password...

DoN 14. Jun 2002

Ja ok! Dafür ist es sinnvoll!

chojin 14. Jun 2002

na aber als zweit- und dritt- Grafikkarte im gleichen System braucht man sowas ;) ich hab...

DoN 14. Jun 2002

Wer braucht sowas? Wer ein altes System ohn AGP slot hat, der braucht auchg keine GF4...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /