Immer weniger Computerläden in Deutschland

Zahl der ITK-Ladengeschäfte hat sich in nur drei Jahren um 1.500 reduziert

Die Zahl der Computerläden in Deutschland ist innerhalb der letzten drei Jahre um 1.500 Geschäfte zurückgegangen. Nach Angaben von "ComputerPartner-Online" reduzierte sich die Zahl von 8.000 Computerfachgeschäften in 1999 auf 7.000 Läden im Jahr 2000. Jetzt stehen Kunden nur noch rund 6.500 Läden für den Kauf von Hard- und Software sowie für die Nutzung von Dienstleistungen im Bereich Informationstechnologie und Telekommunikation zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedeutung des indirekten Vertriebs bleibe davon jedoch unberührt: Die Gesamtzahl der Händler, Systemhäuser und Dienstleister erweist sich mit rund 25.000 Anbietern über die Jahre stabil. Nur noch jede fünfte Firma bezeichnet sich allerdings ausdrücklich als ITK-Händler. Rund ein Drittel nennt sich Systemhaus/Systemintegrator/VAR (Value Added Reseller). Mit 42 Prozent versteht sich die Mehrheit als Dienstleister.

Erklären lässt sich der Rückgang des Verkaufs über die Ladentheke bei gleichzeitiger Konstanz geschäftstreibender ITK-Unternehmen unter anderem mit der wachsenden Bedeutung des Internets. Rund 37 Prozent der Händler nutzen diesen Vertriebsweg. Vor zwei Jahren waren es keine 30 und 1999 nur 27 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Testerjft 27. Mär 2007

Helloydr - this is just a testing, don't worry about it

mtcrc 15. Jun 2002

Hallo, vorweg, ich arbeite in diesem Bereich seit 15 Jahren, davon erst 6 Jahre als...

Rabenvater 14. Jun 2002

Na, vielen Dank! Das nenn ich doch mal einen ganz wunderbaren Tipp!

Günni 14. Jun 2002

127.0.0.1 cash4banner.com dieses in die "hosts" datei im windows verzeichnis eintragen...

Rabenvater 14. Jun 2002

Einige Computerläden haben offensichtlich neuerdings eine ganz eigene Methode, den harten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /