Abo
  • Services:
Anzeige

Unternehmen ohne genug Ressourcen für E-Business-Projekte

Schnellere Projektrealisierung Hauptmotiv für das Outsourcing im E-Business

In mehr als jedem zweiten Mittelstands- und Großunternehmen stellen unzureichend vorhandene Kompetenzen und Ressourcen eine Hürde bei Projekten für den elektronischen Handel dar. In jedem vierten Fall bestehen sehr hohe Beschränkungen bei der Umsetzung von E-Business-Strategien, während 35 Prozent der Firmen in Teilbereichen über keine ausreichenden internen Voraussetzungen verfügen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von Sterling Commerce unter mehr als 500 Unternehmen mit über 100 Millionen Euro Umsatz.

Anzeige

Der Erhebung zufolge sieht ein Großteil der Betriebe eine Alternative im Outsourcing der geplanten E-Business-Projekte. Für 17 Prozent ist eine vollständige Übertragung der Maßnahmen auf einen externen Dienstleister denkbar, 29 Prozent wollen sich auf die Auslagerung von Teilbereichen beschränken. Als hauptsächliches Motiv nennen sie die Erwartung, auf diesem Weg die vorgesehenen Projekte schneller realisieren und am Know-how des Servicepartners partizipieren zu können. Zudem versprechen sie sich davon Einsparungen auf personeller Seite. Auch wirtschaftliche Gründe spielen in den Überlegungen der Unternehmen eine Rolle: besonders beim Betrieb der E-Business-Lösungen in den Händen eines Dienstleisters erwarten 31 Prozent der befragten Firmen Kostenvorteile. Als zusätzlichen Nutzen verspricht sich jedes vierte Unternehmen, dass durch das Outsourcing eine Konzentration auf andere Aufgaben erleichtert wird. "Der Zeitfaktor spielt im Wettbewerb eine zunehmende Rolle", bewertet Michael Leuschner von Sterling Commerce das wachsende Interesse am Outsourcing von E-Business-Lösungen. "Es herrscht offenbar die Erkenntnis, dass es zu deutlichen Nachteilen im Markt kommt, wenn Unternehmen zunächst die erforderlichen Kompetenzen und personellen Ressourcen aufbauen müssen."

Insofern sei die Auslagerung eine konsequente Strategie, die zudem den Vorteil habe, dass dabei auf erfahrene Kompetenzen zugegriffen werde. "Im Regelfall wird beim E-Business Neuland betreten, und dies bedeutet auch, dass es auf Grund der fehlenden Erfahrungen zu vielfältigen Fehleinschätzungen kommen kann. Dies führt zu Projektrisiken, die Verzögerungen und höhere Kosten zur Folge haben, jedoch mittels Outsourcing vermieden werden können."


eye home zur Startseite
Ruprecht Helms 17. Aug 2002

Hi, das ist ein schwieriges Thema, vor allem wenn es darum geht ein Kommentar zu finden...

autor 14. Jun 2002

Hört sich ja so an, als ob jede Firma "normalerweise" alles selbst macht. Dann sollten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,66€
  2. 16,99€
  3. 4,44€

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  2. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44

  3. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28

  5. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Lapje | 20:23


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel