Abo
  • Services:
Anzeige

Digitale Signatur: Aus Nutzersicht kein Trend erkennbar

Electronic Lifestyle ja - elektronische Signatur nein

Die digitale Signatur soll, so wurde auf den Signaturtagen am 12. Juni in Berlin verkündet, zukünftig von Staat und Wirtschaft mehr gefördert werden. Und das wird auch erforderlich sein, da aus Sicht der (potenziellen) Nutzer die digitale Unterschrift nach wie vor kaum von Interesse ist, so ein Ergebnis der W3B-Studie "Electronic Commerce im WWW".

Anzeige

Für die meisten deutschsprachigen Online-Nutzer ist das Internet aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken - es hat sich zu einem vielseitigen Informations- und Kommunikationsmedium entwickelt. Auch die Begeisterung der Nutzer für den Online-Einkauf wächst wieder deutlich. Dennoch konnte sich im deutschen Markt eines nicht durchsetzen: Die elektronische bzw. digitale Signatur.

Mit Hilfe dieser persönlichen, beglaubigten Unterschrift soll der Internet-Nutzer in Zukunft online Waren bestellen, EC-Kartenzahlungen veranlassen, virtuelle Behördengänge erledigen, sich via Internet an Wahlen beteiligen u.v.m. Doch die neue W3B-Studie zeigt, dass die digitale Signatur bei den Nutzern nach wie vor nur auf verhaltenes Interesse stößt. Seit der Einführung der digitalen Signatur ist der Anteil ihrer aktiven Nutzer nicht über 7 Prozent gestiegen. Rückläufig ist dagegen im Zeitverlauf der Anteil der Personen, welche über die Signatur verfügen, aber noch nicht aktiv nutzen - ebenso wie die Gruppe der Onliner, die sich zukünftig eine digitale Signatur zulegen will. Parallel dazu ist der Anteil der Ablehner der digitalen Signatur gestiegen: von 17,9 Prozent im Herbst 2000 auf 26,4 Prozent im Frühjahr 2002.

Für die Online-User sind heute wichtige Einsatzbereiche und nützliche Anwendungen der digitalen Signatur noch immer nicht klar genug kommuniziert worden. Dabei stellt sie durch die daraus erwachsende Vertragssicherheit im digitalen Geschäftsverkehr einen wesentlichen Faktor für den zukünftigen Erfolg des Electronic Commerce dar. Nicht zuletzt bei der Abrechnung kostenpflichtiger digitaler Online-Inhalte, dem so genannten "Paid Content", kann die digitale Signatur eine entscheidende Rolle spielen.

Die 14. Befragungswelle der WWW-Benutzer-Analyse W3B fand vom 4. April bis 9. Mai 2002 statt. Innerhalb des fünfwöchigen Erhebungszeitraumes wurden über 94.000 deutschsprachige Internet-Nutzer online befragt.


eye home zur Startseite
Stefan 21. Jun 2002

GnuPG wird gefördert: http://www.sicherheit-im-internet.de/themes/themes.phtml?ttid=86

Steffen 14. Jun 2002

Scheinbar wurde und wird auf diesen Tagungen auch nur heisse Luft bewegt. Wenn alle so...

Andy 14. Jun 2002

Ich habe keine Lust, als Privatperson jährlich Gebühren für eine Signatur zu berappen...

CNM 14. Jun 2002

Das ist doch nicht sicher genug. DigSig ist eine feine Sache. Leider weiss keiner bis...

McPringle 14. Jun 2002

Warum fördern die nicht einfach den Einsatz von GnuPG? GnuPG ist OpenSource und die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Motan Holding GmbH, Konstanz
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. Medienwerft GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       

  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Und ich habe heute erfahren...

    Faksimile | 19:59

  2. Re: Wehe die abzuspielende Datei ist defekt

    Iomega | 19:59

  3. Re: Was hier oft verwechselt wird!

    SuperZyniker | 19:57

  4. Re: Stark, wenn man die Telco Themen von heute...

    Faksimile | 19:57

  5. Re: Ich glaub, es hackt...

    Der Held vom... | 19:52


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel