Abo
  • Services:

Digitale Signatur: Aus Nutzersicht kein Trend erkennbar

Electronic Lifestyle ja - elektronische Signatur nein

Die digitale Signatur soll, so wurde auf den Signaturtagen am 12. Juni in Berlin verkündet, zukünftig von Staat und Wirtschaft mehr gefördert werden. Und das wird auch erforderlich sein, da aus Sicht der (potenziellen) Nutzer die digitale Unterschrift nach wie vor kaum von Interesse ist, so ein Ergebnis der W3B-Studie "Electronic Commerce im WWW".

Artikel veröffentlicht am ,

Für die meisten deutschsprachigen Online-Nutzer ist das Internet aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken - es hat sich zu einem vielseitigen Informations- und Kommunikationsmedium entwickelt. Auch die Begeisterung der Nutzer für den Online-Einkauf wächst wieder deutlich. Dennoch konnte sich im deutschen Markt eines nicht durchsetzen: Die elektronische bzw. digitale Signatur.

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Mit Hilfe dieser persönlichen, beglaubigten Unterschrift soll der Internet-Nutzer in Zukunft online Waren bestellen, EC-Kartenzahlungen veranlassen, virtuelle Behördengänge erledigen, sich via Internet an Wahlen beteiligen u.v.m. Doch die neue W3B-Studie zeigt, dass die digitale Signatur bei den Nutzern nach wie vor nur auf verhaltenes Interesse stößt. Seit der Einführung der digitalen Signatur ist der Anteil ihrer aktiven Nutzer nicht über 7 Prozent gestiegen. Rückläufig ist dagegen im Zeitverlauf der Anteil der Personen, welche über die Signatur verfügen, aber noch nicht aktiv nutzen - ebenso wie die Gruppe der Onliner, die sich zukünftig eine digitale Signatur zulegen will. Parallel dazu ist der Anteil der Ablehner der digitalen Signatur gestiegen: von 17,9 Prozent im Herbst 2000 auf 26,4 Prozent im Frühjahr 2002.

Für die Online-User sind heute wichtige Einsatzbereiche und nützliche Anwendungen der digitalen Signatur noch immer nicht klar genug kommuniziert worden. Dabei stellt sie durch die daraus erwachsende Vertragssicherheit im digitalen Geschäftsverkehr einen wesentlichen Faktor für den zukünftigen Erfolg des Electronic Commerce dar. Nicht zuletzt bei der Abrechnung kostenpflichtiger digitaler Online-Inhalte, dem so genannten "Paid Content", kann die digitale Signatur eine entscheidende Rolle spielen.

Die 14. Befragungswelle der WWW-Benutzer-Analyse W3B fand vom 4. April bis 9. Mai 2002 statt. Innerhalb des fünfwöchigen Erhebungszeitraumes wurden über 94.000 deutschsprachige Internet-Nutzer online befragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Stefan 21. Jun 2002

GnuPG wird gefördert: http://www.sicherheit-im-internet.de/themes/themes.phtml?ttid=86

Steffen 14. Jun 2002

Scheinbar wurde und wird auf diesen Tagungen auch nur heisse Luft bewegt. Wenn alle so...

Andy 14. Jun 2002

Ich habe keine Lust, als Privatperson jährlich Gebühren für eine Signatur zu berappen...

CNM 14. Jun 2002

Das ist doch nicht sicher genug. DigSig ist eine feine Sache. Leider weiss keiner bis...

McPringle 14. Jun 2002

Warum fördern die nicht einfach den Einsatz von GnuPG? GnuPG ist OpenSource und die...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /