Abo
  • Services:

Strato: 1&1 darf KPNQwest-Rechenzentrum nicht kaufen

Teles-Chef Schindler ruft nach Einschreiten der Kartellbehörden

Das mehrfach öffentlich bekundete Kaufinteresse der 1&1 Internet AG am so genannten "Strato-Rechenzentrum" der von Insolvenz bedrohten KPNQwest Deutschland hat jetzt wiederum Strato bzw. deren Muttergesellschaft Teles auf die Barrikaden gebracht. 1&1 darf das Rechenzentrum der KPNQwest aus kartellrechlichen Gründen nicht übernehmen, so Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler, Aufsichtsratsvorsitzender der Strato AG und Vorstandsvorsitzender der Teles AG.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine entsprechende Transaktion sei bei den Kartellbehörden anzumelden und bedürfte deren Freigabe. Da für anmeldepflichtige Zusammenschlüsse nach dem Kartellrecht ein Vollzugsverbot besteht, sei ein Kauf des Rechenzentrums durch 1&1 nach Meinung von Schindler rechtlich unwirksam

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Es würde sich dabei um den Erwerb eines wesentlichen Vermögensteils der KPNQwest Deutschland handeln, weil das 'STRATO-Rechenzentrum' eine tragende Grundlage ihrer wettbewerblichen Tätigkeit auf dem Markt für technisches Domainhosting in Deutschland ist. Auch dürften die Umsatzschwellen, damit die Zusammenschlusskontrolle greift, schon allein durch die United-Internet-Gruppe erreicht werden", so Schindler.

Eine Freigabe des Zusammenschlusses durch die Kartellbehörden sei zudem äußerst fraglich: "Unter anderem würde er mehr als die Hälfte der technischen Ressourcen im Bereich Domainregistrierung in Deutschland bündeln", so der Teles-Chef weiter.

In diesem Zusammenhang warnt Schindler auch den Insolvenzverwalter der KPNQwest Deutschland: "Falls United Internet/1&1 bzw. die den Kauf finanzierende Bank, um diesem großen Risiko Rechnung zu tragen, den Kaufpreis nicht KPNQwest aushändigt, sondern ihn nur auf ein Treuhandkonto einzahlen würde, um die endgültige Klärung der Rechtslage abzuwarten, hätte das auch für den Insolvenzverwalter von KPNQwest Deutschland fatale Folgen: Für den Fall, dass die Kartellbehörden den Erwerb nach ausführlicher Prüfung nicht freigeben, würde sich eine neuerliche Käufersuche äußerst schwierig gestalten."

Strato hatte zuvor angekündigt, das Rechenzentrum zusammen mit einem noch zu findenden starken Partner übernehmen zu wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Klaus Schmidt 15. Jun 2002

Das Kartellamt kann doch nicht bestimmen was jemand kauft wenn es dann zum verkauf steht...

cronomax 14. Jun 2002

das lustige ist - das Kartellamt muss gar nicht gefragt werden. Da hat Schindler auf...

Daniel 14. Jun 2002

1&1 ist kein Carrier. Vor Jahren habe ich mal gesagt, dass das ne Werbeagentur mit...

Kai 14. Jun 2002

Das würde aber 1&1 eine fast Monopolstellung im Domain sowie Broadband(Carrier)- Dienst...

Randall 14. Jun 2002

...es gab mal eine Zeit, da war Strato nich günstiger als andere Anbieter. Zu eben...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /