Abo
  • Services:

Strato: 1&1 darf KPNQwest-Rechenzentrum nicht kaufen

Teles-Chef Schindler ruft nach Einschreiten der Kartellbehörden

Das mehrfach öffentlich bekundete Kaufinteresse der 1&1 Internet AG am so genannten "Strato-Rechenzentrum" der von Insolvenz bedrohten KPNQwest Deutschland hat jetzt wiederum Strato bzw. deren Muttergesellschaft Teles auf die Barrikaden gebracht. 1&1 darf das Rechenzentrum der KPNQwest aus kartellrechlichen Gründen nicht übernehmen, so Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler, Aufsichtsratsvorsitzender der Strato AG und Vorstandsvorsitzender der Teles AG.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine entsprechende Transaktion sei bei den Kartellbehörden anzumelden und bedürfte deren Freigabe. Da für anmeldepflichtige Zusammenschlüsse nach dem Kartellrecht ein Vollzugsverbot besteht, sei ein Kauf des Rechenzentrums durch 1&1 nach Meinung von Schindler rechtlich unwirksam

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Berlin

"Es würde sich dabei um den Erwerb eines wesentlichen Vermögensteils der KPNQwest Deutschland handeln, weil das 'STRATO-Rechenzentrum' eine tragende Grundlage ihrer wettbewerblichen Tätigkeit auf dem Markt für technisches Domainhosting in Deutschland ist. Auch dürften die Umsatzschwellen, damit die Zusammenschlusskontrolle greift, schon allein durch die United-Internet-Gruppe erreicht werden", so Schindler.

Eine Freigabe des Zusammenschlusses durch die Kartellbehörden sei zudem äußerst fraglich: "Unter anderem würde er mehr als die Hälfte der technischen Ressourcen im Bereich Domainregistrierung in Deutschland bündeln", so der Teles-Chef weiter.

In diesem Zusammenhang warnt Schindler auch den Insolvenzverwalter der KPNQwest Deutschland: "Falls United Internet/1&1 bzw. die den Kauf finanzierende Bank, um diesem großen Risiko Rechnung zu tragen, den Kaufpreis nicht KPNQwest aushändigt, sondern ihn nur auf ein Treuhandkonto einzahlen würde, um die endgültige Klärung der Rechtslage abzuwarten, hätte das auch für den Insolvenzverwalter von KPNQwest Deutschland fatale Folgen: Für den Fall, dass die Kartellbehörden den Erwerb nach ausführlicher Prüfung nicht freigeben, würde sich eine neuerliche Käufersuche äußerst schwierig gestalten."

Strato hatte zuvor angekündigt, das Rechenzentrum zusammen mit einem noch zu findenden starken Partner übernehmen zu wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Klaus Schmidt 15. Jun 2002

Das Kartellamt kann doch nicht bestimmen was jemand kauft wenn es dann zum verkauf steht...

cronomax 14. Jun 2002

das lustige ist - das Kartellamt muss gar nicht gefragt werden. Da hat Schindler auf...

Daniel 14. Jun 2002

1&1 ist kein Carrier. Vor Jahren habe ich mal gesagt, dass das ne Werbeagentur mit...

Kai 14. Jun 2002

Das würde aber 1&1 eine fast Monopolstellung im Domain sowie Broadband(Carrier)- Dienst...

Randall 14. Jun 2002

...es gab mal eine Zeit, da war Strato nich günstiger als andere Anbieter. Zu eben...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /