Catalyst - ATI will mit neuem Treiberkonzept hervorstechen

Radeon-Treiberpaket mit Diagnosetool und Anwendungen für Windows

ATI will seine Treiberpakete für Radeon-Grafikkarten und -Grafikchips in Zukunft unter der Bezeichnung "Catalyst" anbieten und damit neue Maßstäbe setzen. Die "Hydravision"-Software für erweiterte Mehrschirm-Funktionen, die ATI-Wiedergabesoftware "Multimedia Center", Software für die Remote-Wonder-Fernsteuerung der auf Radeon 7500/8500 basierenden All-in-Wonder-Grafikkarten und ein neues Treiberdiagnosetool werden mit Erscheinen des ersten Catalyst-Softwarepakets nun erstmals zusammen mit den Treibern für die ATI-Grafikchips zum Download angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neues Radeon-Treiberkonzept
Neues Radeon-Treiberkonzept
Die direkte Konfiguration der Treiber soll nun dank Überarbeitung einfacher sein und das Verhältnis zwischen Darstellungsqualität und Leistung leichter zu finden sein. Dem brandneuen Diagnosetool hat ATI den Namen "Smartgart" verpasst, es soll die optimalen Systemeinstellungen eigenständig ermitteln und die entsprechenden Änderungen vornehmen. ATI verspricht, dass dadurch sowohl die Verlässlichkeit als auch die Leistung von mit ATI-Grafikkarten versehenen PCs steigen soll.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Die überarbeitete Software für die Funkfernsteuerung von ATIs neueren All-in-Wonder-Grafikkarten soll einige neue vordefinierte Plug-Ins mit sich bringen, mit denen die Fernbedienung zur Steuerung weiterer gebräuchlicher Anwendungen nutzbar wird. Zudem enthält das Catalyst-Softwarepaket Treiber für einen neuen HDTV-Videoadapter sowie ein um SVCD-konforme Videoaufzeichnung erweitertes ATI Multimedia Center.

ATI verspricht, dass man sich bei jeder neuen Catalyst-Version speziell um Leistung und Stabilität bemühen will. Zudem sollen neue Versionen regelmäßig erscheinen, etwa acht- bis zehnmal pro Jahr. Kunden sollen in Zukunft nicht mehr auf quartalsweise Treiberupdates warten müssen, um die Leistung ihrer ATI-Grafikkarten oder ATI-basierten Grafikkarten von Fremdherstellern ausschöpfen zu können. Darüber hinaus sollen alle Catalyst-Versionen WHQL-zertifiziert sein, also PC-Einsteiger nicht mit Windows-Warnmeldungen bezüglich fehlender Absegnung durch Microsoft überfordern.

ATI hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, nicht nur seinen Ruf in Bezug auf Treiberqualität zu verbessern, sondern auch neue Maßstäbe zu setzen - man darf gespannt darauf sein, ob ATI dies umsetzen kann und wie die Konkurrenz reagieren wird.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das erste Catalyst-Treiberpaket mit der Versionsnummer 02.1 für Radeon-Produkte findet sich seit dem heutigen Donnerstag zum kostenlosen Download auf ATI.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lennart 16. Jun 2002

Man sollte die Treiber endlich auf schnellere Server packen, sonst nützen die ganzen...

henrietta 15. Jun 2002

server schimmelt ohne ende!

handytick 14. Jun 2002

Gibt es irgendwo einen Server, wo man sich den schneller runterladen kann? Das dauert ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /