Neue PDA-Klapptastatur von Belkin für den US-Markt

Belkin G700 für PalmOS-PDAs und WindowsCE-PDA

Für den US-Markt kündigte Belkin jetzt die PDA-Klapptastatur G700 an, womit sich zahlreiche PDA-Modelle mit einer vollwertigen Tastatur ausstatten lassen sollen. Über die Tastatur lassen sich längere Texte eingeben, womit der PDA zu einer Art Mini-Notebook mutiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Belkin G700
Belkin G700
Die G700er-Tastatur wiegt rund 200 Gramm und bietet derzeit nur ein amerikanisches QWERTY-Layout ohne deutsche Umlaute bei Ausmaßen von 24,4 cm in der Breite und 9,4 cm in der Höhe. Die Tasten sollen großzügig dimensioniert sein und ein angenehmes Schreibgefühl liefern. Auf den ersten Blick fällt negativ auf, dass die rechte Umschalttaste - ähnlich wie bei der gerade von Golem.de getesteten PDA-Tastatur TypeAway von Logitech - zu weit an den Rand gerückt wurde. Damit verfehlen Zehnfingerschreiber die Taste sehr leicht und müssen sich erst umgewöhnen.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Wenn die Tastatur nicht benötigt wird, lässt sie sich zusammenklappen und misst dann bei einer Dicke von 1,5 cm in der Breite 9,5 cm und in der Höhe 14,3 cm. Damit ist sie zusammengeklappt größer als die TypeAway von Logitech und wesentlich größer als die Stowaway von Think Outside. Wie vergleichbare PDA-Tastaturen besitzt die G700 zahlreiche Kürzeltasten für spezielle Befehle des PDA-Betriebssystems.

Belkin bietet die G700 ab Ende Juni in den USA zum Preis von 79,99 US-Dollar an. Zunächst erscheint die Tastatur für die Palm-Modelle m125, m130 und m500, m505 und m515 sowie die T-Serie der Sony-Clié-Modelle. Außerdem wird der WindowsCE-PDA Toshiba e310 unterstützt. Ob die Tastatur auch mit deutschen Umlauten erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gag 14. Jun 2002

Uneingeschraenkte Zustimmung. Ich habe mir die Tastatur auch direkt von Compaq gekauft...

Sascha Zindel 13. Jun 2002

Als ob das was neues wäre..... ich nutze genau diese Tastatur für meinen Compaq 3870 in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /