Motorola bringt Handys V60i und V66i zum niedrigeren Preis

Motorola Tri-Band-Handys V60i und V66i ab Juli mit Java-Engine und EMS

Um einen Monat verspätet, will Motorola im Juli die beiden Java-Handys V60i und V66i mit Tri-Band-Technik zu einem deutlich niedrigeren Preis auf den Markt bringen als zunächst angekündigt. Damit kosten beide Modelle jeweils rund 300,- Euro weniger als zunächst geplant. Beide Klapp-Handys besitzen die Java-Engine J2ME (Java2MicroEdition) und unterstützen EMS 4.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V66i
Motorola V66i
Die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i beherrschen EMS 4.0, um animierte Icons und Töne versenden und empfangen zu können. Die integrierte Java-Engine gestattet es, die Geräte um zusätzliche Software zu ergänzen. Klingeltöne lassen sich selbst komponieren oder aus dem Internet laden. Das V60i besitzt ein Gehäuse mit einer austauschbaren Aluminiumschale, während das V66i auswechselbare Plastik-Cover verwendet.

Stellenmarkt
  1. Technischer Energiemanager (m/w/d)
    EnergiData GmbH, Duisburg
  2. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
Detailsuche

Motorola V60i
Motorola V60i
Eingehende Anrufe zeigt das 87 x 45 x 24 Millimeter messende V60i auf dem Außendisplay an, wodurch man das Handy nicht öffnen muss, um eingehende Anrufe zu identifizieren. Die Stand-by-Zeit des Akkus gibt Motorola mit nur 130 Stunden an, während die Gesprächzeit nach etwas über drei Stunden enden soll. Der Akku des V66i hält laut Herstellerangaben im Empfangsmodus 120 Stunden und erlaubt Gespräche von knapp drei Stunden Dauer.

Motorola will beide Handy-Modelle im Juli in Deutschland in die Regale bringen. Das V60i wird dann ohne Kartenvertrag 399,- Euro kosten. Ursprünglich wollte Motorola dafür 689,- Euro haben. Auch das V66i erhielt einen niedrigeren Preis und sank von den geplanten 599,- Euro auf 299,- Euro ohne Kartenvertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /