Abo
  • Services:

Studie: Forschungsstandort Deutschland nur mäßig attraktiv

Kritik an Arbeitsbedingungen und unflexiblem Arbeitsmarkt

Laut einer vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft bei der Gesellschaft für Empirische Studien in Kassel in Auftrag gegebenen Studie über die Attraktivität des Forschungsstandortes Deutschland im internationalen Vergleich halten deutsche Wissenschaftler im Ausland und ihre ausländischen Kollegen in Deutschland die Forschung hier zu Lande zwar für leistungsfähig, allerdings bestehe ein Rückstand gegenüber Großbritannien und vor allem den USA. So würden nicht nur die Universitäten wesentlich schlechter abschneiden als die außeruniversitären Einrichtungen, sondern auch die Forschungsbedingungen Anlass zur Kritik geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Befragten - 1.690 deutsche Wissenschaftler im Ausland, 2.197 ausländische Forscher in Deutschland sowie 341 hochqualifizierte Akademiker in der Wirtschaft - vermissten ausreichend interdisziplinäre Forschungsansätze und teamorientiertes Arbeiten. Die Rückkehr deutscher Forscher bzw. das Bleiben ausländischer Topwissenschaftler werde der Studie zufolge vorrangig durch den starren akademischen Arbeitsmarkt behindert. "Erstmals liegen damit belastbare Daten über die Motive der Zu- und Abwanderung von deutschen und ausländischen Wissenschaftlern vor", sagte Dr. Arend Oetker, Präsident des Stifterverbandes, heute vor der Presse in Berlin.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

In der Studie nannten 90 Prozent der potenziellen deutschen Rückkehrer bzw. der ausländischen Bleibewilligen als Hinderungsgrund die mangelnde berufliche Perspektive. Immerhin 70 Prozent der Deutschen erhielten während ihres Auslandaufenthaltes ein Stellenangebot, aber nur 32 Prozent der Ausländer in Deutschland. Besonders kritisiert wurden am akademischen Stellenmarkt die vergleichsweise knappen Personalbestände, die starren Zugangsvoraussetzungen und vorgezeichneten Karrierewege sowie die inflexible Personalbewirtschaftung, so der Stifterverband.

Die Entscheidung über den Lebensmittelpunkt wird laut Studie wesentlich vom persönlichen Umfeld bestimmt. Für 80 Prozent der befragten Deutschen im Ausland spielen gute berufliche Möglichkeiten des Lebenspartners und gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten eine entscheidende Rolle. Das jeweilige Gastland schätzten die befragten deutschen Forscher auch in dieser Hinsicht als attraktiver ein.

Der Stifterverband sieht sich durch die Ergebnisse bestätigt in seiner Kritik am überbürokratisierten Wissenschaftssystem in Deutschland. Oetker appellierte an die Politik, Zugangswege und Besoldungsstrukturen in wissenschaftlichen Einrichtungen, insbesondere den Hochschulen, zu flexibilisieren, statt sie einzuschränken wie zuletzt bei der Dienstrechtsreform. Oetker mahnt: "Wettbewerb in Bildung und Wissenschaft ist dringend nötig und der entsteht nur durch mehr Autonomie und leistungsabhängige Bezahlung der Wissenschaftler. Wer hier Kostenneutralität sät, wird Mittelmaß ernten."

Die ermittelten Missstände will der Stifterverband mit eigenen Maßnahmen angehen. So wolle man die vom Verband eingerichteten 14 Forschungs-Dozenturen, eine Alternative zur "Juniorprofessur", um weitere 10 Stellen erweitern. Damit sollen zusätzliche Stellen für Nachwuchsforscher geschaffen werden, die sich für Professorenämter qualifizieren, in Forschung und Lehre selbstständig sind und einen verringerten Lehranteil haben. Weiterhin werde man im Herbst eine international hochrangig besetzte Tagung ("Villa-Hügel-Gespräch") über die "Positionierung des deutschen Forschungs- und Forschungsfördersystems im europäischen Kontext" veranstalten. Mit dem Aktionsprogramm "Universitäre ForschungsInitiativen" unterstützt der Stifterverband bereits Forschungsverbundprojekte gezielt an Universitäten, die modellhaft kooperativ und interdisziplinär arbeiten.

Eine weitere vom Stifterverband in Auftrag gegebene Untersuchung ("Regionen exzellenter Forschung") soll die Leistungsfähigkeit von universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen messen; durchgeführt wird die Studie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Die "Brain Drain - Brain Gain - Eine Untersuchung über internationale Berufskarrieren" getaufte Studie findet sich in Kurzform (9 Seiten) und komplett (101 Seiten) jeweils im PDF-Format zum kostenlosen Download auf der Homepage des Stifterverbands, www.stifterverband.org.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /