ASP: Totgesagte leben länger

Zukunftsweisendes Application Service Providing (ASP)

Der Application-Service-Providing-Markt ist totgesagt. Doch Totgesagte leben länger. Und Anwendungen zum Mieten setzen sich langsam durch.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich sollte das Application Service Providing (ASP) schon längst ein Riesengeschäft sein. Weil dem aber nicht so ist, haben einige Analytiker die Geschäftsaussichten erst einmal drastisch reduziert und viele Unternehmen haben entsprechend reagiert. Tatsächlich befinden sich die ASP-Anbieter derzeit eher in einer Konsolidierungsphase - noch bevor das Umsatzvolumen eine nennenswerte Größe erreicht hat. Denn das Geschäft hat eigentlich gerade erst begonnen.

Inhalt:
  1. ASP: Totgesagte leben länger
  2. ASP: Totgesagte leben länger
  3. ASP: Totgesagte leben länger

So sehen die Berater der Legend Consulting nach Abschluss eines ASP-Forschungsprojektes für Österreich trotz vielversprechender Entwicklungen den Markt generell noch im Dornröschenschlaf, allerdings mit der Hoffnung auf ein baldiges Wachküssen.

Die Analysten der International Data Corporation IDC werden inzwischen wieder mutiger und sagen für den westeuropäischen Markt deutliche Wachstumsraten voraus. Für das Jahr 2006 prognostizieren sie bereits einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro.

Und allmählich kommt die Vermietung von Software über das Internet auch tatsächlich in Schwung, nur eben sehr viel langsamer als vorausgesagt. Für die Verzögerung sind vor allem die wenig ausgereiften Produkte zu Beginn des vermeintlichen Booms verantwortlich. Oft waren die Lösungen bei konkreten Anfragen noch in der Entwicklung. Viele Anbieter hatten das neue Geschäftsfeld auch nur mit Standard-Applikationen angetestet. Einen Erfolg erzielten auch die ASP-Partner von Microsoft in den USA nur, wenn sie Office-Software in einem Paket mit anderen Anwendungen anboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
ASP: Totgesagte leben länger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /