• IT-Karriere:
  • Services:

ASP: Totgesagte leben länger

Die E-Learning-Spezialisten der im Ruhrgebiet ansässigen Schenck.de Aktiengesellschaft entwickeln bereits seit sieben Jahren E-Learning-Lösungen. Ein Teil der Anwendungen wird als ASP-Angebot vermarktet. Das Interview mit Tobias Schenck, dem Vorstand der gleichnamigen Firma, zeigt, worauf es ankommt und welche Visionen für künftige Anwendungen bestehen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Golem: Welche Kriterien für die Wahl eines ASP-Anbieters sind für die Anwender besonders wichtig?

Tobias Schenck: Die kaufmännische Kalkulation ist ein Teil der Grundlage. Dabei ist es wichtig, auf Nutzungsgebühren, Zugangskosten und Einrichtkosten zu achten. Ebenso wichtig ist aber auch der strategische Part. Der ASP-Anbieter muss zum einen die Beratungsleistung erbringen, um einen erfolgreichen Projektabschluss sicherzustellen und zum anderen sollte ein ASP-Anbieter flexibel sein, wenn der Kunde später Teile des Geschäftsprozesses oder das ganze System insourcen will.

Golem: Für welche Anbieter ist es lohnend, den Kunden auch ASP-Angebote zu unterbreiten?

Schenck: ASP bietet grundsätzlich dort die größten Vorteile, wo die Kosten für Infrastruktur und Systempflege gesenkt werden können. Dies ist insbesondere der Fall, wenn große Bandbreiten gebraucht werden oder Anwendungen immer wieder erweitert werden. Bei der Einführung beispielsweise von UMTS-Portalen werden Anwendungen wohl wöchentlich ausgebaut werden müssen, um im Markt bestehen zu können. In diesen Bereichen wird sich für mittelständische Unternehmen etwas anderes als ASP gar nicht rechnen.

Golem: In Ihrem Haus werden vornehmlich E-Learning-Lösungen entwickelt. Auch im Zukunftsmarkt E-Learning gibt es Verschiebungen. Für welche Kunden sind Ihre ASP-Lösungen besonders interessant?

Schenck: Im E-Learning-Sektor gibt es erheblichen Konsolidierungsbedarf, doch das heißt nicht, dass es dem Markt wirklich schlecht geht. Es gibt derzeit erhebliche Verschiebungen hin zu den Konzepten. Davon aber profitiert vor allem der Kunde. ASP spielt im E-Learning-Markt eine bedeutende Rolle, weil es Prozesse beschleunigt und kostengünstiger gestaltet. In der jetzigen Wirtschaftssituation suchen Unternehmen vermehrt nach Lösungen, den eigenen Vertrieb zu stärken und Kosten zu senken. Die Kapitalrücklaufzeit sollte bei der Anfangsinvestition in eine E-Learning-Lösung bei maximal sechs Monaten liegen, von allem anderen würde ich die Finger lassen.

Golem: Eignen sich ASP-Lösungen im Bereich des E-Learning nicht auch ganz besonders als Ergänzung zu technisch hochwertigen Komponenten in der Fertigung vieler Industrieunternehmen?

Schenck: Ja, denn der zukünftige Trend für Firmen liegt vor allem in der Investition in neue, oft sehr teure, elektronische Komponenten und in der gleichzeitigen Reduzierung der Gesamtkosten durch die Online-Schulung der Ingenieure und Techniker. Denn die ist nicht nur wesentlich preiswerter als der Besuch einer Präsenzschulung, sondern kann auch ohne Wartezeit durchgeführt werden. Schließlich genügt ein Internetzugang und der Kurs kann beginnen. Einen Ausblick auf diese Möglichkeiten gibt Siemens mit ersten Angeboten auf der Lernplattform Sitrain.

Golem: Wie schätzen Sie die zukünftige Entwicklung des ASP-Marktes ein?

Schenck: Der ASP-Markt wird meiner Einschätzung nach nur für die Firmen Erfolg bieten, die mit fundierten Konzepten den finanziellen Erfolg ihrer Kunden sicherstellen. Ein ASP-Anbieter, der mitwachsende Lösungen anbietet und sich um den Erfolg seiner Kunden kümmert, wird auch selbst Erfolg haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ASP: Totgesagte leben länger
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /