Abo
  • Services:

T-Mobile startet BlackBerry-Dienst in Deutschland

Handheld mit Zwei-Wege-Kombination und Mobilfunkfunktion für Unternehmen

T-Mobile hat den Dienst BlackBerry in Deutschland für Unternehmenskunden gestartet. BlackBerry ermöglicht unterwegs via GPRS eine Zweiwegekommunikation mit E-Mail- und Kalenderfunktionen über den BlackBerry 5820 Handheld. T-Mobile bietet Unternehmen diese mobile Datenlösung auch mit Sprach- sowie Browserfunktion an und ermöglicht dem Gerät den Zugriff auf Informationen über das T-Mobile-online-Portal.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der BlackBerry Solution ist der Mitarbeiter eines Unternehmens unterwegs über das GPRS-Netz von T-Mobile "always on" mit dem Firmenserver verbunden. Die Komplettlösung besteht aus dem BlackBerry 5820 Handheld inklusive Mobilfunkvertrag von T-Mobile, einer BlackBerry-Serversoftware sowie einem Push-Service. Dieser stellt sicher, dass unterwegs alle E-Mails und Termine immer aktualisiert vorliegen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Eingehende Nachrichten müssen nicht mehr aktiv abgerufen werden, denn der Push-Service leitet die Informationen automatisch auf das BlackBerry-Gerät weiter. Der Dualband-Handheld ist zudem als Mobiltelefon einsetzbar und verfügt über Organizer-Funktionen. Mit einem integrierten Browser lassen sich unterwegs auch HTML- und WAP-Seiten abrufen.

Das Produktangebot beruht auf einer Partnerschaft mit dem kanadischen Unternehmen Research In Motion (RIM), das den BlackBerry entwickelt hat. Dies ist die Fortsetzung einer Kooperation, die im vergangenen Jahr zwischen RIM und VoiceStream, einem Unternehmen der T-Mobile International, für den amerikanischen Markt geschlossen wurde. Weitere Vertriebsaktivitäten in den Ländern der T-Mobile-Beteiligungsgesellschaften sind bis zum Ende des Jahres geplant.

Martin Witt, Leiter des Geschäftsbereiches Mobile Business Solutions bei T-Mobile, kommentiert: "Mit der BlackBerry Solution bieten wir Unternehmen neben unseren bewährten Lösungen neue Möglichkeiten, ihre mobilen Mitarbeiter via GPRS in den Informationsfluss ihres Unternehmens einzubinden - und das schnell, komfortabel und sicher. Mit dieser Lösung können Mitarbeiter eines Unternehmens unterwegs Wartezeiten sinnvoll nutzen. Sie sind immer und überall informiert. Somit steigt die Produktivität der Mitarbeiter und damit auch die des Unternehmens."

Da sich T-Mobile mit dem BlackBerry-Dienst ausschließlich an den Unternehmenskunden richtet, gibt es auch kein festes Preisgefüge, sondern ein flexibles Preismodell. Die Preise sind je nach Kundenbedürfnissen (etwa andere Client-Anzahl) verhandelbar. Als Beispielrechnung gibt es die Server-Software zusammen mit 20 Client-Lizenzen ab 4.400,- Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Handheld, der ab zehn Geräten zusammen mit einer SIM-Karte ab einem Preis von 600,- Euro pro Gerät erhältlich ist.

Bei den monatlichen Gebühren pro Anwender bietet T-Mobile zwei Tarifmodelle: So beginnt der Preis für ein Datenvolumen von einem MByte im Tarif Light-User ab 42,- Euro, was für den Empfang und Versand von 35 E-Mails pro Tag ausreicht. Im Tarif Heavy-User können ab einer monatlichen Gebühr von 49,- Euro vier MByte Daten übertragen werden, was ausreicht, um etwa 140 E-Mails pro Tage empfangen und senden zu können. Möchte man zusätzlich zu den Daten-Diensten auch Telefonfunktionen verwenden, bietet T-Mobile die beiden Corporate-Tarife Company Basic und Company Profi an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /