Abo
  • Services:
Anzeige

T-Mobile startet BlackBerry-Dienst in Deutschland

Handheld mit Zwei-Wege-Kombination und Mobilfunkfunktion für Unternehmen

T-Mobile hat den Dienst BlackBerry in Deutschland für Unternehmenskunden gestartet. BlackBerry ermöglicht unterwegs via GPRS eine Zweiwegekommunikation mit E-Mail- und Kalenderfunktionen über den BlackBerry 5820 Handheld. T-Mobile bietet Unternehmen diese mobile Datenlösung auch mit Sprach- sowie Browserfunktion an und ermöglicht dem Gerät den Zugriff auf Informationen über das T-Mobile-online-Portal.

Anzeige

Mit der BlackBerry Solution ist der Mitarbeiter eines Unternehmens unterwegs über das GPRS-Netz von T-Mobile "always on" mit dem Firmenserver verbunden. Die Komplettlösung besteht aus dem BlackBerry 5820 Handheld inklusive Mobilfunkvertrag von T-Mobile, einer BlackBerry-Serversoftware sowie einem Push-Service. Dieser stellt sicher, dass unterwegs alle E-Mails und Termine immer aktualisiert vorliegen.

Eingehende Nachrichten müssen nicht mehr aktiv abgerufen werden, denn der Push-Service leitet die Informationen automatisch auf das BlackBerry-Gerät weiter. Der Dualband-Handheld ist zudem als Mobiltelefon einsetzbar und verfügt über Organizer-Funktionen. Mit einem integrierten Browser lassen sich unterwegs auch HTML- und WAP-Seiten abrufen.

Das Produktangebot beruht auf einer Partnerschaft mit dem kanadischen Unternehmen Research In Motion (RIM), das den BlackBerry entwickelt hat. Dies ist die Fortsetzung einer Kooperation, die im vergangenen Jahr zwischen RIM und VoiceStream, einem Unternehmen der T-Mobile International, für den amerikanischen Markt geschlossen wurde. Weitere Vertriebsaktivitäten in den Ländern der T-Mobile-Beteiligungsgesellschaften sind bis zum Ende des Jahres geplant.

Martin Witt, Leiter des Geschäftsbereiches Mobile Business Solutions bei T-Mobile, kommentiert: "Mit der BlackBerry Solution bieten wir Unternehmen neben unseren bewährten Lösungen neue Möglichkeiten, ihre mobilen Mitarbeiter via GPRS in den Informationsfluss ihres Unternehmens einzubinden - und das schnell, komfortabel und sicher. Mit dieser Lösung können Mitarbeiter eines Unternehmens unterwegs Wartezeiten sinnvoll nutzen. Sie sind immer und überall informiert. Somit steigt die Produktivität der Mitarbeiter und damit auch die des Unternehmens."

Da sich T-Mobile mit dem BlackBerry-Dienst ausschließlich an den Unternehmenskunden richtet, gibt es auch kein festes Preisgefüge, sondern ein flexibles Preismodell. Die Preise sind je nach Kundenbedürfnissen (etwa andere Client-Anzahl) verhandelbar. Als Beispielrechnung gibt es die Server-Software zusammen mit 20 Client-Lizenzen ab 4.400,- Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Handheld, der ab zehn Geräten zusammen mit einer SIM-Karte ab einem Preis von 600,- Euro pro Gerät erhältlich ist.

Bei den monatlichen Gebühren pro Anwender bietet T-Mobile zwei Tarifmodelle: So beginnt der Preis für ein Datenvolumen von einem MByte im Tarif Light-User ab 42,- Euro, was für den Empfang und Versand von 35 E-Mails pro Tag ausreicht. Im Tarif Heavy-User können ab einer monatlichen Gebühr von 49,- Euro vier MByte Daten übertragen werden, was ausreicht, um etwa 140 E-Mails pro Tage empfangen und senden zu können. Möchte man zusätzlich zu den Daten-Diensten auch Telefonfunktionen verwenden, bietet T-Mobile die beiden Corporate-Tarife Company Basic und Company Profi an.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAM Babyartikel GmbH, Scheeßel
  2. Continental AG, Babenhausen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Platinion GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       

  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1...

    devman | 00:21

  2. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    Crossfire579 | 00:20

  3. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    zenker_bln | 00:18

  4. Re: VPN, VPN, VPN

    Isodome | 00:14

  5. Re: Die Inkarnation von 0815

    KruemelMonster | 17.10. 23:57


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel