Abo
  • Services:
Anzeige

T-Mobile startet BlackBerry-Dienst in Deutschland

Handheld mit Zwei-Wege-Kombination und Mobilfunkfunktion für Unternehmen

T-Mobile hat den Dienst BlackBerry in Deutschland für Unternehmenskunden gestartet. BlackBerry ermöglicht unterwegs via GPRS eine Zweiwegekommunikation mit E-Mail- und Kalenderfunktionen über den BlackBerry 5820 Handheld. T-Mobile bietet Unternehmen diese mobile Datenlösung auch mit Sprach- sowie Browserfunktion an und ermöglicht dem Gerät den Zugriff auf Informationen über das T-Mobile-online-Portal.

Anzeige

Mit der BlackBerry Solution ist der Mitarbeiter eines Unternehmens unterwegs über das GPRS-Netz von T-Mobile "always on" mit dem Firmenserver verbunden. Die Komplettlösung besteht aus dem BlackBerry 5820 Handheld inklusive Mobilfunkvertrag von T-Mobile, einer BlackBerry-Serversoftware sowie einem Push-Service. Dieser stellt sicher, dass unterwegs alle E-Mails und Termine immer aktualisiert vorliegen.

Eingehende Nachrichten müssen nicht mehr aktiv abgerufen werden, denn der Push-Service leitet die Informationen automatisch auf das BlackBerry-Gerät weiter. Der Dualband-Handheld ist zudem als Mobiltelefon einsetzbar und verfügt über Organizer-Funktionen. Mit einem integrierten Browser lassen sich unterwegs auch HTML- und WAP-Seiten abrufen.

Das Produktangebot beruht auf einer Partnerschaft mit dem kanadischen Unternehmen Research In Motion (RIM), das den BlackBerry entwickelt hat. Dies ist die Fortsetzung einer Kooperation, die im vergangenen Jahr zwischen RIM und VoiceStream, einem Unternehmen der T-Mobile International, für den amerikanischen Markt geschlossen wurde. Weitere Vertriebsaktivitäten in den Ländern der T-Mobile-Beteiligungsgesellschaften sind bis zum Ende des Jahres geplant.

Martin Witt, Leiter des Geschäftsbereiches Mobile Business Solutions bei T-Mobile, kommentiert: "Mit der BlackBerry Solution bieten wir Unternehmen neben unseren bewährten Lösungen neue Möglichkeiten, ihre mobilen Mitarbeiter via GPRS in den Informationsfluss ihres Unternehmens einzubinden - und das schnell, komfortabel und sicher. Mit dieser Lösung können Mitarbeiter eines Unternehmens unterwegs Wartezeiten sinnvoll nutzen. Sie sind immer und überall informiert. Somit steigt die Produktivität der Mitarbeiter und damit auch die des Unternehmens."

Da sich T-Mobile mit dem BlackBerry-Dienst ausschließlich an den Unternehmenskunden richtet, gibt es auch kein festes Preisgefüge, sondern ein flexibles Preismodell. Die Preise sind je nach Kundenbedürfnissen (etwa andere Client-Anzahl) verhandelbar. Als Beispielrechnung gibt es die Server-Software zusammen mit 20 Client-Lizenzen ab 4.400,- Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Handheld, der ab zehn Geräten zusammen mit einer SIM-Karte ab einem Preis von 600,- Euro pro Gerät erhältlich ist.

Bei den monatlichen Gebühren pro Anwender bietet T-Mobile zwei Tarifmodelle: So beginnt der Preis für ein Datenvolumen von einem MByte im Tarif Light-User ab 42,- Euro, was für den Empfang und Versand von 35 E-Mails pro Tag ausreicht. Im Tarif Heavy-User können ab einer monatlichen Gebühr von 49,- Euro vier MByte Daten übertragen werden, was ausreicht, um etwa 140 E-Mails pro Tage empfangen und senden zu können. Möchte man zusätzlich zu den Daten-Diensten auch Telefonfunktionen verwenden, bietet T-Mobile die beiden Corporate-Tarife Company Basic und Company Profi an.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 419€ + 3,99€ Versand
  2. (u. a. Battlefield 1 - Revolution Edition 19,99€, Falloit GOTY 16,99€ und Skyrim Special...
  3. 299€ statt 399€

Folgen Sie uns
       

  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  2. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  3. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  4. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  5. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel