Abo
  • Services:

ATI kauft NxtWave Communications auf

Set-Top-Chipsethersteller soll Produktportfolio ergänzen

ATI will das US-Unternehmen NxtWave Communications, das als Hersteller von Set-Top-Chipsets bekannt ist, für 20 Millionen US-Dollar übernehmen. Vorher ist allerdings noch die Zustimmung der Behörden abzuwarten. Die Transaktion soll am 28. Juni 2002 abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Privatunternehmen NxtWave Communications arbeitet im Bereich Breitband-Hardware und entwickelt eigene digitale Signalprozessoren für digital-terrestrische und Kabel-TV-Receiver. ATI will mit dem Kauf des Unternehmens sein Produktportfolio und seine Entwicklungmöglichkeiten im Bereich von Set-Top-Boxen verbessern und in seine Xilleon-Produkte integrieren.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

ATI arbeitet schon länger mit NxtWave Communications zusammen. ATI Technologies hat mit dem Xilleon 220 eine Ein-Chip-Komplettlösung für Hersteller von Set-Top-Boxen und Digital-Fernsehern geschaffen. Das hochintegrierte System-on-Chip (SOC) beinhaltet einen 300-MHz-MIPS-Prozessor, MPEG-2-, Audio-Decoder, 2D-/3D-Grafikengine, Transport-Demultiplexer sowie PCI-, USB- und Festplatten-Schnittstellen. Mit Xilleon 220 sollen Set-Top-Boxen möglich werden, die zwei Fernseher gleichzeitig und getrennt voneinander ansprechen. So reicht es unter Umständen, pro Haushalt nur eine einzige Set-Top-Box anschließen zu müssen.

Eine Besonderheit des Xilleon 220 ist die Unterstützung für nahezu alle größeren Broadcast- und Videoformate sowie Set-Top-Box-Plattformen, darunter auch MHP (Multimedia Home Platform). Damit sollen Hersteller für ihre Produkte weltweit nur einen Chip benötigen und nicht verschiedene Chips für die diversen regionalen Standards verbauen müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /