• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens entwickelt nachhaltiges IT-Konzept für Schulen

Soll Schulen künftig bei der IT-Planung und Betreuung helfen

Siemens Business Services (SBS) hat in Nordrhein-Westfalen (NRW) zusammen mit Vertretern von Schulen und der "e-nitiative.nrw - Netzwerk für Bildung" ein Konzept für den professionellen Umgang mit Informationstechnologie (IT) in Schulen erarbeitet. Das Konzept unter dem Namen e-mit besteht aus fünf konkreten Beispielen. Es steht im Internet zur Verfügung und soll Schulen künftig bei der IT-Planung und Betreuung helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

In das gemeinsame Projekt hat SBS Beratungszeit im Wert von 300.000 Euro investiert und damit die Aktivitäten der Schulen und Schulträger aus fünf Städten und Kreisen sowie der e-nitiative.nrw unterstützt. Hintergrund sind die Pläne der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die Ausstattung der Schulen mit neuen Medien zu forcieren.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Tausende deutscher Schulen haben sich bislang mühsam aus verschiedenen Quellen und ohne langfristiges Konzept Stück für Stück die dringend benötigte IT-Infrastruktur beschafft. Nun sehen sich viele von ihnen mit den Folgen konfrontiert: Technologischer Wildwuchs führt zu hohen Folgekosten für die Wartung der Infrastruktur. Hinzu kommen oftmals nicht detailliert kalkulierte Kosten für Internet-Provider, Software oder den Ausbau der Netze. Demgegenüber stehen hohe Ausfallzeiten der Geräte.

Das neue Konzept zeigt, dass es auch anders geht: "Technik braucht Planung", so Norbert Nikelowski, SBS-Director Major Account für NRW. "Es ist höchste Zeit, professionelles IT-Management auf den Schulsektor zu übertragen." Die e-nitiative.nrw, die Initiative des Landes und der Kommunen in NRW zur Förderung des Lernens mit neuen Medien, suchte Partner in der Wirtschaft, um Schulen und Schulträgern konkrete Hilfen bei der Planung und Erstellung von IT-Management-Verfahren zur Verfügung zu stellen und gewann Siemens Business Services dafür.

SBS erarbeitete zusammen mit den Schulverwaltungsämtern in Köln, Leverkusen und Bad Salzuflen, dem Berufskolleg Kreis Olpe und dem Regionalen Bildungsbüro Herford Lösungen mit Modellcharakter. Die Schulträger definierten die Anforderungen an die medientechnische Ausstattung und die SBS-Projektmanager brachten ihre Erfahrungen ein.

Die Lösungen zeigen, wie Schulträger und Schulen nachhaltige IT-Konzepte mit langfristiger Budgetplanung entwickeln können: In Köln entstand ein Konzept, um 287 Schulen mit 130.000 Schülern an ein eigenes Netz anzubinden. In Leverkusen wurde eine langfristige Budgetplanung für 47 Schulen mit rund 22.000 Schülern erarbeitet. Der Kreis Herford verfügt nun über Pläne für ein computergestütztes Lern- und Kommunikationsnetz von 97 Schulen und 43.500 Schülern. In Bad Salzuflen entstand ein IT-Konzept für die 16 Schulen der Stadt mit ihren rund 6000 Schülern und Olpe besitzt nun einen IT-Entwicklungsplan für sein Berufskolleg mit vier Standorten und rund 3500 Schülern.

Die Vorgehensweise bei diesen Modellprojekten ist standardisiert und auch auf künftige Projekte übertragbar. Sie gliedert sich unter anderem in folgende Punkte: Technische Ebene: Bestandsaufnahme, Schutz und Sicherung von Daten und Netzen, System-Management, Hardware, Netzwerk, Inbetriebnahme und Wartung. Management-Ebene: ganzheitliche Pläne für Planung, Organisation, Umsetzung und Finanzierung von IT-Infrastruktur. Die Konzepte gehen auf spezifische Bedürfnisse von Schulen ein: Wofür können ältere Rechner genutzt werden, wo gibt es kostenlose Software, wo finden sich Verweise auf andere Schulbeispiele, welche Synergien und Sparpotenziale entstehen durch Kooperationen zwischen Schulen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /