Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesregierung bietet Bündnis für elektronische Signaturen

Enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Staat angestrebt

Nachdem die Deutsche Post am 23. Mai 2002 ihren Ausstieg aus dem Markt für digitale Signaturen ankündigte, forderte unter anderem das Fraunhofer Institut für Telematik, dass der Staat das Thema Sicherheitsinfrastruktur im Internet nicht ausschließlich kommerziellen Anbietern überlassen dürfe. Anlässlich der Signaturtage 2002 in Berlin strebt die Bundesregierung nun ein "Bündnis für elektronische Signaturen" mit Wirtschaft und den öffentlichen Verwaltungen der Länder und Gemeinden an.

Anzeige

Vorgestellt wurde das Bündnis von Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, und Dr. Alfred Tacke, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Laut Staatssekretär Dr. Tacke braucht der Markt für elektronische Signaturen "einen kräftigen Schub", der am besten über eine enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Staat erreicht werden könne. Daher biete die Bundesregierung nun der Wirtschaft ein Signaturbündnis an. "Innovative Ansätze sollen stärker unterstützt und gemeinsame Fragen partnerschaftlich geklärt werden", so Dr. Tacke.

Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Bundesinnenministerium: "Mit der E-Government-Initiative BundOnline 2005 wird die Bundesregierung über 350 Dienstleistungen der gesamten Bundesverwaltung online anbieten. Viele benötigen Signatur und Verschlüsselung. BundOnline 2005 ist damit eine wichtige Plattform für die breite Anwendung elektronischer Signaturen. Schön wäre es, wenn neben der Signatur noch andere Anwendungen mit den Karten möglich wären", sagte die Staatssekretärin. Dafür wolle man nun in dem "Bündnis für elektronische Signaturen" bei der Wirtschaft werben.

Entsprechend sollen vor allem Signaturkartenangebote unterstützt werden, die für E-Goverment-Dienstleistungen nutzbar sind. Kerngedanke des Bündnisses ist, dass vom Einsatz elektronischer Signaturen Staat und Wirtschaft gemeinsam profitieren. Daher sollten sich beide Seiten die Förderung des Einsatzes elektronischer Signaturen zum gemeinsamen Anliegen machen. Dies gelte für privatwirtschaftliche Anbieter von Infrastrukturen ebenso wie für Behörden als Anbieter von E-Government-Dienstleistungen, heißt es in einer Mitteilung vom Bundesinnenministerium. Beispielsweise könnten Banken neue Kunden durch das Angebot innovativer Dienstleistungen unter Anwendung von Signaturen gewinnen. Behörden könnten Prozesse automatisieren und effizienter gestalten.

Den Anbietern von Signaturchipkarten will die Bundesregierung deshalb mit dem Bündnis einen "partnerschaftlicher Dialog über gemeinsame Fördermöglichkeiten" anbieten. Ziel ist die schnelle Verbreitung von Signaturchipkarten in Wirtschaft und Verwaltung. Der Dialog schließe gleichzeitig auch die Erörterung von technischen und rechtlichen Fragen zur Erleichterung des Einsatzes qualifizierter elektronischer Signaturen sowie die Verstärkung der Zusammenarbeit bei Modellvorhaben ein. Weiteres Anliegen sei ein konzertiertes Vorgehen bei nationalen und internationalen Standardisierungsfragen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Funktioniert nicht

    Kakiss | 21:48

  2. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    madejackson | 21:42

  3. Re: schön die datenblätter zitiert

    logged_in | 21:37

  4. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Tigtor | 21:31

  5. Re: Authenticator app für gmail 2fa ist nutzlos

    logged_in | 21:26


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel