Abo
  • Services:

Noch kein tragfähiges UMTS-Geschäftsmodell in Sicht

Vor 2005 wird kritische Endkundenmasse nicht erreicht

Dem Thema "UMTS vs. Wireless LAN" widmete der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. auf der Internet World Berlin eine Podiumsdiskussion mit teils hochkarätigen Experten. Neben der Anbieterseite kamen hier auch Gerätehersteller und Contentprovider zu Wort, die das Thema vielfältig beleuchteten. Vor allem im Hinblick auf mögliche Geschäftsmodelle im UMTS-Bereich herrscht knapp zwei Jahre nach Vergabe der UMTS-Lizenzen noch weitestgehend Ratlosigkeit. Auch wenn sich die Experten einig waren, dass Wireless LAN und UMTS keine Konkurrenz, sondern vielmehr ergänzende Technologien sind, wurde im Verlauf der Diskussion doch deutlich: Vor 2005 rechnet keiner der beteiligten UMTS- Experten mit einer kritischen Masse an Endkunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein langer Atem ist also gefordert, wenn es darum geht, die milliardenschweren Gebühren für die UMTS-Lizenzen wieder einzuspielen. Diese "Hypothek" belastet die investitionsbereiten Unternehmen nachhaltig, ging doch wichtiges Kapital für die Entwicklung von UMTS-Anwendungen verloren. Entsprechend kontrovers verlief die Debatte über die Refinanzierung von UMTS-Angeboten. Hier zeigten sich Contentprovider wie Robert Fahle (RTL Newmedia) der Technologie gegenüber sehr aufgeschlossen, waren sich jedoch weitestgehend im Unklaren darüber, wie eine Refinanzierung über Inhalte aussehen soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Dr. Marcus Garbe (die argonauten und Leiter des dmmv-Arbeitskreises "Mobile Internet") zeigte sich angesichts der Ideenlosigkeit der UMTS-Betreiber überrascht: "Den Ansatz, die Lizenzmilliarden allein über selbstgenerierte Peer-to-peer-Kommunikation wieder einspielen zu wollen, halte ich für gefährlich."

Auch Arbeitskreisleiter Ingo Griebl teilt diese Ansicht: "Entscheidend für den Erfolg der UMTS-Technologie wird letztlich die Qualität des Contents sein. Sind die Revenue-Share-Modelle nicht interessant und die reinen Übertragungskosten zu hoch, wird das Ziel der Massennutzung nicht erreicht!" Zweifellos wird selbstgenerierter Content ein wichtiger Umsatzträger bleiben, weitere Ideen sind allerdings vorerst nicht in Sicht, was die Refinanzierung der milliardenschweren Lizenzinvestitionen in weite Ferne rücken lassen dürfte. Contentanbieter richten ihr Augenmerk zurzeit besonders auf den E-Plus-Service i-mode. Bei diesem mobilen Dienst geht der Löwenanteil der Einnahmen erstmals an die Inhalteanbieter.

Als notwendige Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche UMTS-Einführung nannten die Experten indes die Etablierung europaweiter Standards, um die vielfältigen Möglichkeiten und hohen Übertragungskapazitäten optimal ausschöpfen zu können. Deutlich wurde, dass eine exakte Abstimmung der Mobilfunkbetreiber im Hinblick auf ein konzertiertes Timing bei der Markteinführung und Vermarktungsansätzen dringend erforderlich ist. "Nur so kann eine Reaktanz auf Nutzerseite vermieden werden, die entstehen könnte, wenn die Produkte noch nicht ausgereift sind", so dmmv-Arbeitskreisleiter Ingo Griebl (12snap).

Auch andere Technologien und die damit verbundenen Anwendungen (wie Wireless LAN und Bluetooth) sind für die Anbieter zurzeit noch nicht profitabel. Die W-LAN-Anbieter, die günstige Alternative zum massenhaften Datendownload, arbeiten derzeit noch an adäquaten Abrechnungs- und Sicherheitsmechanismen. Dass die Alternativtechnologien trotz UMTS weiter eine gute Perspektive haben, darüber herrschte unter den Experten Einigkeit. "Wireless LAN ist eine lokale Ergänzung nicht nur von UMTS, sondern auch von bestehenden Technologien", so Garbe weiter. Seiner Ansicht nach könnten gerade Kooperationen der UMTS-Betreiber mit Wireless-LAN-Anbietern neue konstruktive Ansätze hervorbringen. "Angesichts der hohen Investitionen sind neue Ideen und erhöhte Flexibilität auf Seiten der UMTS-Betreiber dringend erfoderlich", bringt Garbe es auf den Punkt.

An der Podiumsdiskussion, die von Dr. Marcus Garbe (die argonauten) moderiert wurde, nahmen Dr. Sven Quassowski (G3G UMTS GmbH/Quam), Marcel Pirlich (E-Plus/i-mode), Stephan Rupp (Alcatel), Pierre Kerchner (Sofa Networks) und Robert Fahle (RTL Newmedia) teil.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Merz 13. Jun 2002

Solche Seminare sind doch nur zur Unterhaltung der Investoren aus dem UMTS Umfeld die...

beckerconsult.de 12. Jun 2002

Vor allem dürfen von den Netzbetreibern und Geräteherstellern nicht die gleichen Fehler...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /