• IT-Karriere:
  • Services:

Noch kein tragfähiges UMTS-Geschäftsmodell in Sicht

Vor 2005 wird kritische Endkundenmasse nicht erreicht

Dem Thema "UMTS vs. Wireless LAN" widmete der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. auf der Internet World Berlin eine Podiumsdiskussion mit teils hochkarätigen Experten. Neben der Anbieterseite kamen hier auch Gerätehersteller und Contentprovider zu Wort, die das Thema vielfältig beleuchteten. Vor allem im Hinblick auf mögliche Geschäftsmodelle im UMTS-Bereich herrscht knapp zwei Jahre nach Vergabe der UMTS-Lizenzen noch weitestgehend Ratlosigkeit. Auch wenn sich die Experten einig waren, dass Wireless LAN und UMTS keine Konkurrenz, sondern vielmehr ergänzende Technologien sind, wurde im Verlauf der Diskussion doch deutlich: Vor 2005 rechnet keiner der beteiligten UMTS- Experten mit einer kritischen Masse an Endkunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein langer Atem ist also gefordert, wenn es darum geht, die milliardenschweren Gebühren für die UMTS-Lizenzen wieder einzuspielen. Diese "Hypothek" belastet die investitionsbereiten Unternehmen nachhaltig, ging doch wichtiges Kapital für die Entwicklung von UMTS-Anwendungen verloren. Entsprechend kontrovers verlief die Debatte über die Refinanzierung von UMTS-Angeboten. Hier zeigten sich Contentprovider wie Robert Fahle (RTL Newmedia) der Technologie gegenüber sehr aufgeschlossen, waren sich jedoch weitestgehend im Unklaren darüber, wie eine Refinanzierung über Inhalte aussehen soll.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

Dr. Marcus Garbe (die argonauten und Leiter des dmmv-Arbeitskreises "Mobile Internet") zeigte sich angesichts der Ideenlosigkeit der UMTS-Betreiber überrascht: "Den Ansatz, die Lizenzmilliarden allein über selbstgenerierte Peer-to-peer-Kommunikation wieder einspielen zu wollen, halte ich für gefährlich."

Auch Arbeitskreisleiter Ingo Griebl teilt diese Ansicht: "Entscheidend für den Erfolg der UMTS-Technologie wird letztlich die Qualität des Contents sein. Sind die Revenue-Share-Modelle nicht interessant und die reinen Übertragungskosten zu hoch, wird das Ziel der Massennutzung nicht erreicht!" Zweifellos wird selbstgenerierter Content ein wichtiger Umsatzträger bleiben, weitere Ideen sind allerdings vorerst nicht in Sicht, was die Refinanzierung der milliardenschweren Lizenzinvestitionen in weite Ferne rücken lassen dürfte. Contentanbieter richten ihr Augenmerk zurzeit besonders auf den E-Plus-Service i-mode. Bei diesem mobilen Dienst geht der Löwenanteil der Einnahmen erstmals an die Inhalteanbieter.

Als notwendige Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche UMTS-Einführung nannten die Experten indes die Etablierung europaweiter Standards, um die vielfältigen Möglichkeiten und hohen Übertragungskapazitäten optimal ausschöpfen zu können. Deutlich wurde, dass eine exakte Abstimmung der Mobilfunkbetreiber im Hinblick auf ein konzertiertes Timing bei der Markteinführung und Vermarktungsansätzen dringend erforderlich ist. "Nur so kann eine Reaktanz auf Nutzerseite vermieden werden, die entstehen könnte, wenn die Produkte noch nicht ausgereift sind", so dmmv-Arbeitskreisleiter Ingo Griebl (12snap).

Auch andere Technologien und die damit verbundenen Anwendungen (wie Wireless LAN und Bluetooth) sind für die Anbieter zurzeit noch nicht profitabel. Die W-LAN-Anbieter, die günstige Alternative zum massenhaften Datendownload, arbeiten derzeit noch an adäquaten Abrechnungs- und Sicherheitsmechanismen. Dass die Alternativtechnologien trotz UMTS weiter eine gute Perspektive haben, darüber herrschte unter den Experten Einigkeit. "Wireless LAN ist eine lokale Ergänzung nicht nur von UMTS, sondern auch von bestehenden Technologien", so Garbe weiter. Seiner Ansicht nach könnten gerade Kooperationen der UMTS-Betreiber mit Wireless-LAN-Anbietern neue konstruktive Ansätze hervorbringen. "Angesichts der hohen Investitionen sind neue Ideen und erhöhte Flexibilität auf Seiten der UMTS-Betreiber dringend erfoderlich", bringt Garbe es auf den Punkt.

An der Podiumsdiskussion, die von Dr. Marcus Garbe (die argonauten) moderiert wurde, nahmen Dr. Sven Quassowski (G3G UMTS GmbH/Quam), Marcel Pirlich (E-Plus/i-mode), Stephan Rupp (Alcatel), Pierre Kerchner (Sofa Networks) und Robert Fahle (RTL Newmedia) teil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

Merz 13. Jun 2002

Solche Seminare sind doch nur zur Unterhaltung der Investoren aus dem UMTS Umfeld die...

beckerconsult.de 12. Jun 2002

Vor allem dürfen von den Netzbetreibern und Geräteherstellern nicht die gleichen Fehler...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /