Abo
  • Services:
Anzeige

Noch kein tragfähiges UMTS-Geschäftsmodell in Sicht

Vor 2005 wird kritische Endkundenmasse nicht erreicht

Dem Thema "UMTS vs. Wireless LAN" widmete der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. auf der Internet World Berlin eine Podiumsdiskussion mit teils hochkarätigen Experten. Neben der Anbieterseite kamen hier auch Gerätehersteller und Contentprovider zu Wort, die das Thema vielfältig beleuchteten. Vor allem im Hinblick auf mögliche Geschäftsmodelle im UMTS-Bereich herrscht knapp zwei Jahre nach Vergabe der UMTS-Lizenzen noch weitestgehend Ratlosigkeit. Auch wenn sich die Experten einig waren, dass Wireless LAN und UMTS keine Konkurrenz, sondern vielmehr ergänzende Technologien sind, wurde im Verlauf der Diskussion doch deutlich: Vor 2005 rechnet keiner der beteiligten UMTS- Experten mit einer kritischen Masse an Endkunden.

Anzeige

Ein langer Atem ist also gefordert, wenn es darum geht, die milliardenschweren Gebühren für die UMTS-Lizenzen wieder einzuspielen. Diese "Hypothek" belastet die investitionsbereiten Unternehmen nachhaltig, ging doch wichtiges Kapital für die Entwicklung von UMTS-Anwendungen verloren. Entsprechend kontrovers verlief die Debatte über die Refinanzierung von UMTS-Angeboten. Hier zeigten sich Contentprovider wie Robert Fahle (RTL Newmedia) der Technologie gegenüber sehr aufgeschlossen, waren sich jedoch weitestgehend im Unklaren darüber, wie eine Refinanzierung über Inhalte aussehen soll.

Dr. Marcus Garbe (die argonauten und Leiter des dmmv-Arbeitskreises "Mobile Internet") zeigte sich angesichts der Ideenlosigkeit der UMTS-Betreiber überrascht: "Den Ansatz, die Lizenzmilliarden allein über selbstgenerierte Peer-to-peer-Kommunikation wieder einspielen zu wollen, halte ich für gefährlich."

Auch Arbeitskreisleiter Ingo Griebl teilt diese Ansicht: "Entscheidend für den Erfolg der UMTS-Technologie wird letztlich die Qualität des Contents sein. Sind die Revenue-Share-Modelle nicht interessant und die reinen Übertragungskosten zu hoch, wird das Ziel der Massennutzung nicht erreicht!" Zweifellos wird selbstgenerierter Content ein wichtiger Umsatzträger bleiben, weitere Ideen sind allerdings vorerst nicht in Sicht, was die Refinanzierung der milliardenschweren Lizenzinvestitionen in weite Ferne rücken lassen dürfte. Contentanbieter richten ihr Augenmerk zurzeit besonders auf den E-Plus-Service i-mode. Bei diesem mobilen Dienst geht der Löwenanteil der Einnahmen erstmals an die Inhalteanbieter.

Als notwendige Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche UMTS-Einführung nannten die Experten indes die Etablierung europaweiter Standards, um die vielfältigen Möglichkeiten und hohen Übertragungskapazitäten optimal ausschöpfen zu können. Deutlich wurde, dass eine exakte Abstimmung der Mobilfunkbetreiber im Hinblick auf ein konzertiertes Timing bei der Markteinführung und Vermarktungsansätzen dringend erforderlich ist. "Nur so kann eine Reaktanz auf Nutzerseite vermieden werden, die entstehen könnte, wenn die Produkte noch nicht ausgereift sind", so dmmv-Arbeitskreisleiter Ingo Griebl (12snap).

Auch andere Technologien und die damit verbundenen Anwendungen (wie Wireless LAN und Bluetooth) sind für die Anbieter zurzeit noch nicht profitabel. Die W-LAN-Anbieter, die günstige Alternative zum massenhaften Datendownload, arbeiten derzeit noch an adäquaten Abrechnungs- und Sicherheitsmechanismen. Dass die Alternativtechnologien trotz UMTS weiter eine gute Perspektive haben, darüber herrschte unter den Experten Einigkeit. "Wireless LAN ist eine lokale Ergänzung nicht nur von UMTS, sondern auch von bestehenden Technologien", so Garbe weiter. Seiner Ansicht nach könnten gerade Kooperationen der UMTS-Betreiber mit Wireless-LAN-Anbietern neue konstruktive Ansätze hervorbringen. "Angesichts der hohen Investitionen sind neue Ideen und erhöhte Flexibilität auf Seiten der UMTS-Betreiber dringend erfoderlich", bringt Garbe es auf den Punkt.

An der Podiumsdiskussion, die von Dr. Marcus Garbe (die argonauten) moderiert wurde, nahmen Dr. Sven Quassowski (G3G UMTS GmbH/Quam), Marcel Pirlich (E-Plus/i-mode), Stephan Rupp (Alcatel), Pierre Kerchner (Sofa Networks) und Robert Fahle (RTL Newmedia) teil.


eye home zur Startseite
Merz 13. Jun 2002

Solche Seminare sind doch nur zur Unterhaltung der Investoren aus dem UMTS Umfeld die...

beckerconsult.de 12. Jun 2002

Vor allem dürfen von den Netzbetreibern und Geräteherstellern nicht die gleichen Fehler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Leipzig
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. real Innenausbau AG, Külsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...
  2. 315,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  2. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  3. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  4. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  5. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  6. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  7. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  8. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  9. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  10. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    M.P. | 13:04

  2. Re: jetzt starten die USA...

    FreierLukas | 13:04

  3. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    deefens | 13:04

  4. Re: Wer zahlt eigentlich den Strom

    chefin | 13:01

  5. Re: Volltext RSS, wie?

    Tuxgamer12 | 13:00


  1. 13:07

  2. 12:05

  3. 11:38

  4. 11:19

  5. 10:48

  6. 10:34

  7. 10:18

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel