• IT-Karriere:
  • Services:

Vergleichstest: Zwei PDA-Tastaturen von Logitech im Duell

Beiden Tastaturen liegt eine CD mit deutschen Treibern und einer englischsprachigen Demo-Version von WordSmith 2.01 bei, die schon fast ein Jahr alt ist. Die aktuelle Versionsnummer von WordSmith lautet 2.16 und bietet jetzt auch eine deutschsprachige Oberfläche und eine deutlich bessere Unterstützung für Speicherkarten. Die mitgelieferte, gedruckte Dokumentation erklärt das Nötigste zur Tastatur und verweist bei vielen Bedienungsschritten auf das PDF-Handbuch auf der CD.

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Beide Tastaturen sind nur für die Palm-Modelle m125, m130, m500, m505 sowie m515 erhältlich. Die TypeAway steht zum Preis von 129,- Euro in den Regalen, während die KeyCase 149,99 Euro kostet. Logitech plant, die Tastaturen auch für andere PDA-Modelle anzubieten, hüllt sich aber noch in Schweigen.

Fazit:
TypeAway
TypeAway
Mit der Logitech TypeAway bekommt die Stowaway-Tastatur endlich ernst zu nehmende Konkurrenz auf dem deutschen Markt und kann dem starken Konkurrenten durchaus das Wasser reichen. Schade nur, dass die TypeAway mit kleineren Tasten vorlieb nehmen muss und dadurch wieder hinter die Stowaway zurückfällt. Wer sich an den kleineren Tasten jedoch nicht stört, bekommt mit der TypeAway eine gute Tastatur für seinen PDA, um darauf ohne Schwierigkeiten auch unterwegs längere Texte schreiben zu können.

Die Einbindung in das PalmOS bei der TypeAway und der KeyCase entsprechen im Großen und Ganzen dem, was die Stowaway als Maßstab vorlegt und begeistert - trotz einiger kleiner Kritikpunkte. Sobald auch der Logitech-Treiber einen virtuellen Mauszeiger erhält, herrscht in dieser Disziplin sogar Gleichstand. Unverständlich bleibt, warum die Tastatur-Treiber keine Menüsteuerung erlauben, wo WordSmith zeigt, dass dies möglich ist. Wer intensiv mit Speicherkarten arbeitet, wird sich zu Recht ärgern, dass die Logitech-Treiber damit überhaupt nicht klarkommen.

KeyCase
KeyCase
Etwas enttäuschend war die Vorstellung der KeyCase, weil die prinzipiell gute Idee, Tastatur und Tasche zu vereinen, keine Pluspunkte brachte. Für Viel- und Zehnfingerschreiber eignet sich die Tastatur nicht, weil der fehlende Druckpunkt den Schreibspaß trübt und die Untauglichkeit, zwei Tasten gleichzeitig zu verarbeiten, den Schreibfluss hemmt. Somit profitieren nur Gelegenheitsschreiber von der Tastatur, denen 150,- Euro wohl zu teuer sein wird. Bei den Taschenfunktionen fällt vor allem deren Fehlen auf: Selbst preiswerte PDA-Taschen bieten Platz für Speicherkarten, alternative Stifte oder Ähnliches. Nicht so bei der KeyCase, die als einzige Besonderheit die Stofftastatur auf ihrer Seite weiß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vergleichstest: Zwei PDA-Tastaturen von Logitech im Duell
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)
  2. 499,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peter Müller 14. Jun 2002

Ich stand beim Kauf einer Tastatur für meinen Palm von den beiden getesteten...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /