Vergleichstest: Zwei PDA-Tastaturen von Logitech im Duell

KeyCase mit Palm m500
KeyCase mit Palm m500
Dabei sind die Tasten der KeyCase noch kleiner als bei der TypeAway, auf der man schon leicht Platzangst bekommt, so dass auch die Taschen-Tastatur kaum etwas für große Hände ist. Eben, weil die KeyCase keine zwei Tastendrücke mit einem Mal verarbeiten kann, eignet sie sich kaum für das Zehnfingersystem, weil die Kompromisse das Schreibtempo stark verringern. Anders als bei der TypeAway entsprechen die vier Kürzeltasten auf der Tastatur den vier Hardware-Knöpfen in den Einstellungen vom PalmOS, so dass es keiner weiteren Konfiguration bedarf.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
Detailsuche

Drei weitere Schnellstart-Knöpfe öffnen ein E-Mail-Programm, die Suchfunktion von PalmOS und einen speziellen Programmstarter von Logitech. Der E-Mail-Knopf startet auf einem Standard-System das PalmOS-Mail-Programm. Ist stattdessen die E-Mail-Software MultiMail installiert, wird diese aktiviert. Wenn hingegen Eudora als E-Mail-Client aufgespielt ist, startet der Tastendruck diese Applikation. Anders als bei der TypeAway integrierte Logitech den Programmstarter bei der KeyCase nicht in den Treiber, sondern legt ein separates Programm namens AppCentral bei, das auch eine andere Oberfläche aufweist als das TypeAway-Pendant. Auch das KeyCase-Programm lässt sich mit der Tastatur steuern und listet alle Applikationen im PDA-Speicher in einer langen Liste, die sich nicht weiter unterteilen lässt, wodurch man schnell die Übersicht verliert. Auch dieses Tool listet keine auf einer Speicherkarte befindlichen Programme.

Über die zehn Zifferntasten lassen sich dann noch frei wählbare Programme starten, wenn dabei die Taste "BildschSchaltf" betätigt wird, wobei auch hier Applikationen auf einer Speicherkarte unberücksichtigt bleiben. Immerhin kann man mit der KeyCase auch den normalen Programmstarter über ein Kürzel aufrufen. Eine tolle Idee sind die separaten Knöpfe für die Befehle Ausschneiden, Kopieren und Einfügen, um leicht die Funktionen der Zwischenablage zu nutzen. Die Taste "Markieren" entspricht der Umschalttaste am PC, womit man einfach mit dem Text-Cursor über zu markierenden Text gleitet.

KeyCase Aufstellmechanismus
KeyCase Aufstellmechanismus
Eine gute Figur macht die KeyCase bei der Einbindung in das PalmOS, muss aber die gleichen Kritikpunkte wie die TypeAway ertragen. So kann man Dialogboxen bestätigen oder Dokumente mit den Tasten "OK", "Fertig" und "Abbrechen" schließen, findet aber leider keine Tasten für die wichtigen PalmOS-Funktionen "Neu", "Löschen" und "Details". Um diese aufzurufen, muss der entsprechende Anfangsbuchstabe und vorher die Taste "BildschSchaltfl" betätigt werden. Leider fehlt auch diesem Logitech-Treiber die Möglichkeit, sich mit den Scrolltasten durch Programmlisten etwa im Adressbuch, den Merkzetteln oder den Aufgaben zu bewegen. Auch die Navigation in Kategorien kennt der Treiber nicht. Auf eine Taste zum Aufruf des PalmOS-Menüs wurde komplett verzichtet, so dass für die PDA-Bedienung immer wieder zum Stift gegriffen werden muss.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Treiber selbst stellt man die Empfindlichkeit, Verzögerung und Wiederholrate der Tasten in jeweils drei Schritten ein. Besonders die Empfindlichkeit war in der Standard-Einstellung (mittel) zu hoch, weil die Tastatur nur schwerfällig auf Tastendrücke reagierte. Auf Wunsch hört man beim Schreiben einen Tastenklick, was besonders bei den druckpunktlosen Tasten eine wertvolle Hilfe darstellt. Wie auch die TypeAway kennt auch die KeyCase den virtuellen Mauszeiger des Stowaway-Treibers nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vergleichstest: Zwei PDA-Tastaturen von Logitech im DuellVergleichstest: Zwei PDA-Tastaturen von Logitech im Duell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /