• IT-Karriere:
  • Services:

Vergleichstest: Zwei PDA-Tastaturen von Logitech im Duell

TypeAway mit m500
TypeAway mit m500
Die TypeAway verlangt ein wenig mehr Eingewöhnung als die Stowaway, weil das Logitech-Pendant eine leicht veränderte Tastenaufteilung besitzt. Besonders fällt auf, dass genau in der Mitte der aufgeklappten Tastatur eine rund 2 cm große, konstruktionsbedingte Lücke klafft, was für Gelegenheitsschreiber ungewohnt ist. Zehnfingerschreiber stören sich daran nicht, bekommen aber mit der an den rechten Rand gerutschten rechten Umschalt-Taste Schwierigkeiten, weil diese leicht verfehlt wird. Stattdessen erwischt man die Taste, die den Cursor eine Zeile nach oben bewegt, was sich nach einiger Gewöhnung aber einstellt. Das gilt auch für die "'"-Taste, die man als Zehnfingerschreiber zunächst öfter statt der angepeilten Backspace-Taste tippt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Dresden
  2. Universitätsklinikum Würzburg - Servicezentrum Medizin-Informatik, Würzburg

Die im Unterschied zur Stowaway geringere Größe der TypeAway im ausgeklappten Zustand bringt in der Praxis kaum Vorteile, denn beiden genügt zur Benutzung etwa das Klapptischchen in einem Flieger oder einem Zug. Auch die TypeAway benötigt zwingend eine stabile Unterlage. Eine nach vorne umklappbare Daumenauflage am unteren Rand der aufgeklappten Tastatur sorgt dafür, dass die Daumen beim Zehnfingerschreiben nicht auf der recht scharfkantigen Seitenwand der Tastatur aufliegen. Kleine Gumminoppen an der Unterseite halten die Tastatur fest und verhindern ein allzu leichtes Verrutschen auf glatten Flächen. Da die Tastatur keine eigene Stromversorgung besitzt, zieht sie entsprechenden Strom aus dem angeschlossenen PDA.

TypeAway - geschlossen
TypeAway - geschlossen
Die Tastatur-Einbindung der TypeAway in das PalmOS bietet alles, was auch die Stowaway bringt und gibt nur wenig Anlass zur Klage. Zur Bedienung von PalmOS-spezifischen Funktionen sind viele Tasten doppelt belegt und über 19 Tastenkürzel lassen sich PalmOS-Programme starten. Zusammen mit der Funktionstaste rufen acht Zahlentasten fest verdrahtete Programme und mit der Display-Beleuchtung eine PalmOS-Funktion auf. Die beiden Zahlentasten "9" und "0" lassen sich mit einem beliebigen Programm verknüpfen. Eine Änderung der übrigen Zuordnungen ist nicht vorgesehen. Für Anwender, die etwa einen anderen Kalender, eine alternative Telefonapplikation oder ein anderes Merkzettelprogramm verwenden, bleiben diese Tastenkürzel damit nutzlos. Immerhin stehen neben den zwei erwähnten Tasten noch neun weitere Tastenkombinationen zur freien Belegung bereit. Allerdings lassen sich darüber ausschließlich Programme starten, die sich im PDA-Speicher befinden. Applikationen auf einer Speicherkarte können so nicht aufgerufen werden.

TypeAway - seitliche Ansicht
TypeAway - seitliche Ansicht

Zur PDA-Bedienung beherrscht die Tastatur viele PalmOS-Befehle: So können etwa Einträge geschlossen, gelöscht oder deren Details mit speziellen Tasten angezeigt werden. Auch das Quittieren oder Abbrechen von Dialogboxen ist möglich. Ferner stehen Windows-konforme Befehle zur Nutzung der Zwischenablage bereit, so dass sich Vielschreiber hier nicht umgewöhnen müssen. Auf Wunsch hört man beim Schreiben einen Tastenklick.

Allerdings gibt es auch Bereiche von PalmOS-Applikationen, die die Logitech-Tastatur ebenso wenig steuern kann wie die Stowaway. So kann man nicht durch Listen scrollen, um etwa gezielt einen Merkzettel oder eine Adresse zu öffnen, wenn dies nicht von den Applikationen unterstützt wird, was für alle Standard-PalmOS-Programme gilt. Auch das Bewegen in Menüs ist nicht vorgesehen, obwohl eine Menütaste zum Aufruf implementiert wurde. Wie die Stowaway beherrscht auch die Logitech-Tastatur das Scrollen in Menüs nur mit WordSmith, weil die Textverarbeitung entsprechend angepasst wurde. Ebenfalls fehlte der TypeAway die Möglichkeit, mit der Tastatur zwischen Kategorien in PalmOS-Programmen zu wechseln. So muss für all diese Kommandos immer wieder der Stift einspringen. Mit dem aktuellen Stowaway-Treiber lassen sich solche Unzulänglichkeiten umgehen, weil immerhin ein virtueller Mauszeiger implementiert wurde, was der Logitech-Treiber nicht kennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vergleichstest: Zwei PDA-Tastaturen von Logitech im DuellVergleichstest: Zwei PDA-Tastaturen von Logitech im Duell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Peter Müller 14. Jun 2002

Ich stand beim Kauf einer Tastatur für meinen Palm von den beiden getesteten...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  2. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version
  3. Unweihnachtliche Filmtipps Zombie-Apokalypse statt Kevin allein zu Haus

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /