Abo
  • Services:

GoWEB - Geode-basiertes Webtablett mit Touchscreen und WLAN

Speziell für den Einsatz in Hotels und öffentlichen Hotspots entwickelt

Das deutsche Unternehmen Gooroo hat ein Embedded-Linux-basiertes Webtablett mit Touchscreen und WLAN auf den Markt gebracht. Das speziell für den Einsatz in Hotels und öffentlichen Hotspots entwickelte Gerät soll deren Gästen einen drahtlosen Zugang ins World Wide Web ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

GoWEB in Dockingstation
GoWEB in Dockingstation
Sowohl das Betriebssystem als auch der Browser, dessen Plug-Ins und andere vorinstallierte Programme können aktualisiert werden. Auch an eine Möglichkeit zur Fernwartung wurde gedacht; Management Tools für Updates, Überwachung und Kontrolle werden mitgeliefert. Die Software lässt dennoch keine nutzerseitige Veränderungen am System zu, so dass sich das GoWEB nach einem Vermietvorgang und einem Neustart wieder in der Ausgangskonfiguration befinden.

Stellenmarkt
  1. L&W CONSOLIDATION GmbH, Köln, Düsseldorf, Hamburg, München, Langenfeld
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Im GoWEB verrichtet ein 300-MHz-GX1-Geode-Prozessor (x86) von National Semiconductor seinen Dienst, der auf 32 MByte Flash-Memory und 64 MByte SDRAM zugreifen kann. Das Display, ein 8,4-Zoll-TFT-Touch-Screen, bietet eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten. Für die WLAN-Vernetzung nach IEEE-802.11b-Standard sorgt eine mitgelieferte PC-Card. Lautsprecher und Mikrofon sind ebenfalls integriert. Für die Erweiterung stehen zudem ein Compact-Flash-Slot und USB zur Verfügung. Das GoWEB ist 20,1 x 24,4 x 2,85 cm groß und wiegt inklusive eingestecktem Lithium-Ionen-Akku 1 kg, die Dockingstation und das Ladekabel (direkt am Mobilteil anschließbar) nicht eingerechnet. Der Lithium-Ionen-Akku soll bei Dauernutzung drei bis vier Stunden durchhalten, da sich das Gerät jedoch relativ schnell in den Stromsparmodus schalte, soll es laut Gooroo bei normaler Nutzung länger durchhalten.

Gooroo liefert das GoWEB im Paket mit WLAN-Karte und mit WLAN-Basisstation für rund 1.991,- Euro aus. Ohne WLAN-Basisstation kostet das GoWEB rund 1.748,- Euro. Laut Hersteller ist alles vorinstalliert, so dass das Gerät nur noch angesteckt und eingeschaltet werden müsse. Laut Gooroo soll das GoWEB-Pad bereits beim Münchehagener Händler Makrutzki Elekronik erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /