• IT-Karriere:
  • Services:

GoWEB - Geode-basiertes Webtablett mit Touchscreen und WLAN

Speziell für den Einsatz in Hotels und öffentlichen Hotspots entwickelt

Das deutsche Unternehmen Gooroo hat ein Embedded-Linux-basiertes Webtablett mit Touchscreen und WLAN auf den Markt gebracht. Das speziell für den Einsatz in Hotels und öffentlichen Hotspots entwickelte Gerät soll deren Gästen einen drahtlosen Zugang ins World Wide Web ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

GoWEB in Dockingstation
GoWEB in Dockingstation
Sowohl das Betriebssystem als auch der Browser, dessen Plug-Ins und andere vorinstallierte Programme können aktualisiert werden. Auch an eine Möglichkeit zur Fernwartung wurde gedacht; Management Tools für Updates, Überwachung und Kontrolle werden mitgeliefert. Die Software lässt dennoch keine nutzerseitige Veränderungen am System zu, so dass sich das GoWEB nach einem Vermietvorgang und einem Neustart wieder in der Ausgangskonfiguration befinden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg

Im GoWEB verrichtet ein 300-MHz-GX1-Geode-Prozessor (x86) von National Semiconductor seinen Dienst, der auf 32 MByte Flash-Memory und 64 MByte SDRAM zugreifen kann. Das Display, ein 8,4-Zoll-TFT-Touch-Screen, bietet eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten. Für die WLAN-Vernetzung nach IEEE-802.11b-Standard sorgt eine mitgelieferte PC-Card. Lautsprecher und Mikrofon sind ebenfalls integriert. Für die Erweiterung stehen zudem ein Compact-Flash-Slot und USB zur Verfügung. Das GoWEB ist 20,1 x 24,4 x 2,85 cm groß und wiegt inklusive eingestecktem Lithium-Ionen-Akku 1 kg, die Dockingstation und das Ladekabel (direkt am Mobilteil anschließbar) nicht eingerechnet. Der Lithium-Ionen-Akku soll bei Dauernutzung drei bis vier Stunden durchhalten, da sich das Gerät jedoch relativ schnell in den Stromsparmodus schalte, soll es laut Gooroo bei normaler Nutzung länger durchhalten.

Gooroo liefert das GoWEB im Paket mit WLAN-Karte und mit WLAN-Basisstation für rund 1.991,- Euro aus. Ohne WLAN-Basisstation kostet das GoWEB rund 1.748,- Euro. Laut Hersteller ist alles vorinstalliert, so dass das Gerät nur noch angesteckt und eingeschaltet werden müsse. Laut Gooroo soll das GoWEB-Pad bereits beim Münchehagener Händler Makrutzki Elekronik erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /