Abo
  • Services:
Anzeige

Compuprint 1600c druckt 16 Seiten in Farbe und Schwarz-Weiß

Farblaser mit USB-2.0-Schnittstelle

CPG International stellt mit dem Compuprint 1600c einen relativ preiswerten High-end-Farblaserdrucker für Netzwerke vor, der im Farb- wie im Schwarz-Weiß-Modus eine Geschwindigkeit von 16 Seiten pro Minute erreicht. Möglich wird dies durch das "Single-Pass"-Druckverfahren, das nur einen Druckdurchlauf erfordert und durch Compuprints neuen Hochleistungs-Controller Intelliprint IV, der die Druckzeit der jeweils ersten Seite um die Hälfte reduzieren soll.

Anzeige

"Unser neuer Farbdrucker hat eine Druckqualität, die fast an die von Proof-Druckern für die Druckvorstufe heranreicht und auf jeden Fall allen Anforderungen im Geschäftsalltag gerecht wird", erklärte Markus Geier, Business Manager Compuprint Deutschland. "Der 1600c verfügt dazu über verschiedene bereits integrierte ICC-Profile, mit denen die für den jeweiligen Verwendungszweck geeigneten Farbtabellen gewählt werden, um die Umwandlung der Farbinformationen vom RGB- in den CMYK-Farbraum zu definieren. Die hohe Qualität hat dabei keinen hohen Preis: Die Kosten für Farbdruck liegen bei unter 10 Cent pro Seite, für Schwarz-Weiß-Druck bei ca. 2 Cent."

Die Farbdrucke in einer Auflösung von 1200 x 1200 Bildpunkten und aus einer Palette von 16 Millionen Farben werden durch Compuprints neuen Controller Intelliprint IV möglich, der mit einer Taktrate von 450 MHz arbeitet. Er bewirkt nach Herstellerangaben, dass die erste Druckseite bereits nach etwa 13 Sekunden ausgegeben werden kann - ein Wert, der um rund 50 Prozent unter dem vergleichbarer Druckmaschinen liegt.

Ebenfalls in der Intelliprint-Controller-Architektur untergebracht ist Intellifilter, eine Funktion zur Kombination von Druckdatenströmen mit druckerresidenten Formulardaten. Die dazugehörige Formular-Software Intellipress benötigt keine Änderungen auf Applikationsseite oder zusätzliche Netzwerkbandbreite, da die Kombination der Formulardaten mit den variablen Daten im Controller geschieht. Die Drucker-residenten Formular-Vorlagen können auch mehrseitige Vordrucke ersetzen. Die Integration von Logos, Barcodes und Unterschriften ist ebenso möglich.

Der Drucker verfügt über eine USB-Schnittstelle nach dem neuen USB-2.0-Standard. Er ist mit 128 MB Arbeitsspeicher bestückt (bis 256 MB aufrüstbar) und lässt sich optional mit einer 2-GB-Festplatte für zusätzliche Formulare, Grafiken oder Fonts ausstatten. Softwareseitig werden PCL6 und Adobe PostScript3 unterstützt. Der Drucker, der ein monatliches Druckvolumen von bis zu 60.000 Seiten bewältigt, hat verschiedene Papieroptionen für alle gängigen Formate bis DIN A4 zu bieten und kostet in der Standardversion mit integrierter Duplexeinheit 3.364,- Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, veschiedene Einsatzorte
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Och wie putzig ... süsssss

    VigarLunaris | 06:56

  2. Re: Wie viele Fahrzeuge hat Anheuser Busch?

    FrankGallagher | 06:44

  3. Re: Addblocker nach wie vor nötig

    serra.avatar | 06:41

  4. Re: Sieht frustrierend aus

    Fantasy Hero | 06:32

  5. Re: Vorschlag SHMUP

    Fantasy Hero | 06:23


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel