Abo
  • Services:

Compuprint 1600c druckt 16 Seiten in Farbe und Schwarz-Weiß

Farblaser mit USB-2.0-Schnittstelle

CPG International stellt mit dem Compuprint 1600c einen relativ preiswerten High-end-Farblaserdrucker für Netzwerke vor, der im Farb- wie im Schwarz-Weiß-Modus eine Geschwindigkeit von 16 Seiten pro Minute erreicht. Möglich wird dies durch das "Single-Pass"-Druckverfahren, das nur einen Druckdurchlauf erfordert und durch Compuprints neuen Hochleistungs-Controller Intelliprint IV, der die Druckzeit der jeweils ersten Seite um die Hälfte reduzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unser neuer Farbdrucker hat eine Druckqualität, die fast an die von Proof-Druckern für die Druckvorstufe heranreicht und auf jeden Fall allen Anforderungen im Geschäftsalltag gerecht wird", erklärte Markus Geier, Business Manager Compuprint Deutschland. "Der 1600c verfügt dazu über verschiedene bereits integrierte ICC-Profile, mit denen die für den jeweiligen Verwendungszweck geeigneten Farbtabellen gewählt werden, um die Umwandlung der Farbinformationen vom RGB- in den CMYK-Farbraum zu definieren. Die hohe Qualität hat dabei keinen hohen Preis: Die Kosten für Farbdruck liegen bei unter 10 Cent pro Seite, für Schwarz-Weiß-Druck bei ca. 2 Cent."

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Farbdrucke in einer Auflösung von 1200 x 1200 Bildpunkten und aus einer Palette von 16 Millionen Farben werden durch Compuprints neuen Controller Intelliprint IV möglich, der mit einer Taktrate von 450 MHz arbeitet. Er bewirkt nach Herstellerangaben, dass die erste Druckseite bereits nach etwa 13 Sekunden ausgegeben werden kann - ein Wert, der um rund 50 Prozent unter dem vergleichbarer Druckmaschinen liegt.

Ebenfalls in der Intelliprint-Controller-Architektur untergebracht ist Intellifilter, eine Funktion zur Kombination von Druckdatenströmen mit druckerresidenten Formulardaten. Die dazugehörige Formular-Software Intellipress benötigt keine Änderungen auf Applikationsseite oder zusätzliche Netzwerkbandbreite, da die Kombination der Formulardaten mit den variablen Daten im Controller geschieht. Die Drucker-residenten Formular-Vorlagen können auch mehrseitige Vordrucke ersetzen. Die Integration von Logos, Barcodes und Unterschriften ist ebenso möglich.

Der Drucker verfügt über eine USB-Schnittstelle nach dem neuen USB-2.0-Standard. Er ist mit 128 MB Arbeitsspeicher bestückt (bis 256 MB aufrüstbar) und lässt sich optional mit einer 2-GB-Festplatte für zusätzliche Formulare, Grafiken oder Fonts ausstatten. Softwareseitig werden PCL6 und Adobe PostScript3 unterstützt. Der Drucker, der ein monatliches Druckvolumen von bis zu 60.000 Seiten bewältigt, hat verschiedene Papieroptionen für alle gängigen Formate bis DIN A4 zu bieten und kostet in der Standardversion mit integrierter Duplexeinheit 3.364,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
    Dark Rock Pro TR4 im Test
    Be Quiet macht den Threadripper still

    Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

      •  /