• IT-Karriere:
  • Services:

Compuprint 1600c druckt 16 Seiten in Farbe und Schwarz-Weiß

Farblaser mit USB-2.0-Schnittstelle

CPG International stellt mit dem Compuprint 1600c einen relativ preiswerten High-end-Farblaserdrucker für Netzwerke vor, der im Farb- wie im Schwarz-Weiß-Modus eine Geschwindigkeit von 16 Seiten pro Minute erreicht. Möglich wird dies durch das "Single-Pass"-Druckverfahren, das nur einen Druckdurchlauf erfordert und durch Compuprints neuen Hochleistungs-Controller Intelliprint IV, der die Druckzeit der jeweils ersten Seite um die Hälfte reduzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unser neuer Farbdrucker hat eine Druckqualität, die fast an die von Proof-Druckern für die Druckvorstufe heranreicht und auf jeden Fall allen Anforderungen im Geschäftsalltag gerecht wird", erklärte Markus Geier, Business Manager Compuprint Deutschland. "Der 1600c verfügt dazu über verschiedene bereits integrierte ICC-Profile, mit denen die für den jeweiligen Verwendungszweck geeigneten Farbtabellen gewählt werden, um die Umwandlung der Farbinformationen vom RGB- in den CMYK-Farbraum zu definieren. Die hohe Qualität hat dabei keinen hohen Preis: Die Kosten für Farbdruck liegen bei unter 10 Cent pro Seite, für Schwarz-Weiß-Druck bei ca. 2 Cent."

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IAV GmbH, Berlin

Die Farbdrucke in einer Auflösung von 1200 x 1200 Bildpunkten und aus einer Palette von 16 Millionen Farben werden durch Compuprints neuen Controller Intelliprint IV möglich, der mit einer Taktrate von 450 MHz arbeitet. Er bewirkt nach Herstellerangaben, dass die erste Druckseite bereits nach etwa 13 Sekunden ausgegeben werden kann - ein Wert, der um rund 50 Prozent unter dem vergleichbarer Druckmaschinen liegt.

Ebenfalls in der Intelliprint-Controller-Architektur untergebracht ist Intellifilter, eine Funktion zur Kombination von Druckdatenströmen mit druckerresidenten Formulardaten. Die dazugehörige Formular-Software Intellipress benötigt keine Änderungen auf Applikationsseite oder zusätzliche Netzwerkbandbreite, da die Kombination der Formulardaten mit den variablen Daten im Controller geschieht. Die Drucker-residenten Formular-Vorlagen können auch mehrseitige Vordrucke ersetzen. Die Integration von Logos, Barcodes und Unterschriften ist ebenso möglich.

Der Drucker verfügt über eine USB-Schnittstelle nach dem neuen USB-2.0-Standard. Er ist mit 128 MB Arbeitsspeicher bestückt (bis 256 MB aufrüstbar) und lässt sich optional mit einer 2-GB-Festplatte für zusätzliche Formulare, Grafiken oder Fonts ausstatten. Softwareseitig werden PCL6 und Adobe PostScript3 unterstützt. Der Drucker, der ein monatliches Druckvolumen von bis zu 60.000 Seiten bewältigt, hat verschiedene Papieroptionen für alle gängigen Formate bis DIN A4 zu bieten und kostet in der Standardversion mit integrierter Duplexeinheit 3.364,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /