Abo
  • Services:
Anzeige

Webhosting-Markt am Scheideweg

Preiskampf unter Rechenzentrum-Betreibern

Die derzeitige Krise bei Betreibern großer Rechenzentren wird nach Ansicht von 1&1-Vorstandssprecher Andreas Gauger den deutschen Webhosting-Markt nachhaltig verändern: "Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten technischer Dienstleister lenken jetzt den Blick auf die Geschäftsmodelle vieler Vermarkter."

Anzeige

"Viele Webhosting-Anbieter gründen ihren Erfolg derzeit auf die günstigen Einkaufspreise für technische Dienstleistungen", erläuterte Andreas Gauger. "Sie verlassen sich darauf, dass ihnen eine geringe Fertigungstiefe Kostenvorteile gegenüber dem Wettbewerb bringt. Doch der Preisverfall ist durch Überkapazitäten verursacht, die während des Internet-Hypes aufgebaut wurden. Eine vorübergehende Erscheinung, die mit Abschluss der Marktkonsolidierung kippen wird. Auf Dauer können die Betreiber die derzeitigen Preise nicht durchhalten, wie man an den spektakulären Insolvenzen von Firmen wie Exodus oder KPNQwest deutlich sieht."

Nach Ansicht von Gauger sei es nicht mehr auszuschließen, dass zahlreiche deutsche Internet-Präsenzen nun von einem wirtschaftlich angeschlagenen Rechenzentrums-Betreiber an neue Betreiber weitergereicht werden müssen. Davon betroffen wären viele Kunden sowohl mit ihren privaten als auch gewerblichen Internet-Auftritten. "Der Fall, dass eine so große Anzahl Internet-Präsenzen unter Zeitdruck an neue Betreiber übertragen werden müssen, möglicherweise noch auf andere technische Plattformen, ist bisher ohne Vorbild."

Die Vertragsverhandlungen mit Leitungsanbietern seien dabei nur ein Punkt. Damit ein solches Projekt gelingt, kommt es laut Gauger jetzt vor allem darauf an, das technische Personal bei der Stange zu halten. Die DENIC müsste z.B. für jede .de-Domain die IP-Adressen ändern. Unter Umständen müssten Kunden einem notwendigen Wechsel von Domains auf einen neuen Provider individuell per KK-Antrag zustimmen. Falls ein Transport von Datenträgern oder Web-Servern an neue Standorte per LKW nötig wird, sollte das sehr sorgfältig geplant werden.

Werden Präsenzen auf neue Hardware umgezogen, müssen gegebenenfalls Funktionen auf Kundenwebseiten wie CGI-Skripte neu programmiert werden und zahlreiche Schnittstellen zu anderen Systemen überprüft werden, meinte Gauger.

"Trotz der anfänglich größeren Investitionen in eigene Technik war unsere Entscheidung für eine hohe Fertigungstiefe richtig", meinte Gauger zusammenfassend. "Dadurch kann 1&1 in der aktuellen Marktsituation flexibel reagieren." Gauger nennt neben eigenen Datenleitungen zu wichtigen Internetknoten und dem eigenen Rechenzentrum vor allem die selbst entwickelte Server-Technologie auf Linux-Basis sowie die Mitarbeit und Beteiligung bei Domain-Vergabestellen wie DENIC (.de) oder Afilias (.info). Und auch die 1&1-eigene Bandbreite der Europa-Ringleitung könnte ohne Geschwindigkeitsverlust kurzfristig die doppelte Datenmenge aufnehmen.

Bereits am 1. Juli 2002 sollen alle Systeme soweit ausgebaut sein, dass bis zu 1,7 Millionen Domains zusätzlich im Rechenzentrum der 1&1-Gruppe eine neue Heimat finden könnten.


eye home zur Startseite
Geekbrain 11. Jun 2002

1&1 bietet .NET-Pakete an auf www.einsundeins.com/net Dort kriegt man auch günstig das...

tubus 11. Jun 2002

auf Windows-Basis?? Was will man denn damit? Neuen Rekord in Downtime aufstellen...

Flo 11. Jun 2002

www.webhostlist.de ist eine gute adresse =)

Geek 11. Jun 2002

Ich würde mal bei der lokalen Müllabfuhr nachfragen. ;-) Bitte jetzt kein Flamewar, ich...

Thorsten 11. Jun 2002

BTW: Wo bekommt man den günstigsten dediziierten Server auf Windows-Basis?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud
  2. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  3. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren

  1. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  2. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  3. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  4. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  5. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  6. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  7. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  8. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  9. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  10. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Re: wenn er diesen "song" bei der gema anmeldet...

    Lemo | 15:30

  2. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    Spaghetticode | 15:30

  3. Re: 13 Monate zahlen, 12 nutzen und offline wenn...

    ckerazor | 15:29

  4. Re: Meine letzten Bestellungen haben über eine...

    david_rieger | 15:28

  5. Re: War nie meins ...

    Legolas87 | 15:27


  1. 15:30

  2. 15:02

  3. 14:49

  4. 13:50

  5. 13:27

  6. 13:11

  7. 12:20

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel