• IT-Karriere:
  • Services:

Europäische Online-Vermarkter formen Organisation

Lobbyarbeit für den Onlinewerbemarkt

Die wichtigsten europäischen Online-Vermarkter - AdLINK Internet Media, AOL Europe, IP-WEB.NET, Lycos Europe, MSN Europe, Tiscali, T-Online International, Yahoo! Europe - haben sich in einem neuen europäischen Industrieverband zusammengeschlossen, der European Interactive Advertising Association (EIAA).

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser Schritt soll die führenden europäischen Unternehmen der Internetbranche mit der Absicht vereinen, Veränderungen und Weiterentwicklungen der Onlinewerbung im Markt durchzusetzen. Die wichtigste Zielsetzung der Organisation soll es sein, den europäischen Online-Werbemarkt zu entwickeln, indem die Bedeutung des Mediums Internet und die Wertschätzung für die Onlinewerbung gefördert wird.

Stellenmarkt
  1. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

So soll der Anteil der Onlinewerbung am Gesamtwerbevolumen erhöht sowie die Rolle der Onlinewerbung im traditionellen Mediageschäft gestärkt werden. Die EIAA wird sich dazu relevanter paneuropäischer Themen wie der Werbewirkung, neuer Werbeformate, Targeting-Möglichkeiten, der Standardisierung der Reichweitenmessung oder der Formulierung allgemeiner Geschäftsbedingungen beim Mediaverkauf annehmen.

Michael Kleindl, der Vorsitzende der EIAA und CEO der AdLINK Internet Media AG, kommentierte: "Die Reichweite und die Nutzung des Internets hat die kritische Masse erreicht, um einen festen Platz im Mediamix zu rechtfertigen. Die EIAA hat die einzigartige Chance, den Online-Werbemarkt voranzubringen. Wissen und Ressourcen werden gebündelt und Geschäftsmethoden vereinheitlicht, um das Verständnis für das Medium zu erhöhen und damit Onlinewerbung zu einer einfachen, messbaren und transparenten Alternative in der Mediaplanung zu machen."

Laut Jupiter Media Metrix wird der europäische Gesamtwerbemarkt in 2002 ein Volumen von 1,186 Milliarden Euro haben und bis 2007 auf 3,595 Milliarden Euro ansteigen (Jupiter Media Metrix 2002).

Eine Aufgabe der EIAA sollen fundierte Projekte zur Werbewirkungsforschung sein. Eine erste Studie untersucht die relativen Stärken und Schwächen verschiedener Medien als Belegungsplattform aus Sicht der Werbungtreibenden. Dabei geht es insbesondere um einen Vergleich der Wirkung von Kampagnen mit verschiedenen Belegungsstrategien, also z.B. "Fernsehen und Internet" versus "nur Fernsehen", d.h. um Crossmedia-Effekte. Die Marktforschungsgesellschaft NFO Infratest wurde damit beauftragt, die Untersuchung in Großbritannien, Frankreich und Deutschland durchzuführen.

Den Vorsitz der EIAA wird Michael Kleindl, CEO der AdLINK Internet Media AG, übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /