1&1 will "Strato-Rechenzentrum" von KPNQwest kaufen

Wird Strato bald Kunde bei 1&1?

Der Webhosting-Anbieter 1&1 hat dem Insolvenzverwalter der KNPQwest Deutschland ein Angebot zur Übernahme von KPNQwests Karlsruher Rechenzentrum gemacht. Zwischen 12 und 18 Millionen Euro will 1&1 für das Rechenzentrum zahlen, in dem derzeit die Server des Konkurrenten Strato stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die recht große Preisspanne hängt mit noch nicht abgeschlossenen Prüfungen, insbesondere im Bereich der Softwareentwicklung, zusammen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
Detailsuche

Wie 1&1-Sprecher Michael Frenzel gegenüber Golem.de angab, sei für 1&1 vor allem die räumliche Nähe zu den eigenen Rechenzentren interessant. 1&1 betreibt derzeit ein Rechenzentrum in Karlsruhe und gegen Ende des Jahres soll zudem ein weiteres Rechenzentrum ebenfalls in Karlsruhe in Betrieb genommen werden, das derzeit gebaut wird.

Vor allem Outsourcing-Produkte will 1&1 im KPNQwest-Rechenzentrum anbieten, das heißt Dienstleistungen für kleinere Provider und Unternehmen, die nicht in der Lage sind, ein eigenes Rechenzentrum zu betreiben. 1&1 schließt dabei die aktuellen Kunden des Rechenzentrums ein, ausdrücklich auch die Strato AG.

Sollte man vom Insolvenzverwalter den Zuschlag erhalten, so plant 1&1 eine Erhöhung des für 2002 geplanten Investitions-Budgets, das derzeit bei gut 15 Millionen Euro liegt. Die im Rechenzentrum beschäftigten Mitarbeiter wolle man übernehmen, lediglich in der Administration setzt man auf Synergieeffekte, so Frenzel weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /