• IT-Karriere:
  • Services:

Sony stellt drei neue Notebooks vor (Update)

Zwei neue Pentium-4-M-Notebooks und ein Pentium-III-M-Notebook

Mit den beiden Notebooks VAIO GRX416SP und GRX415MP will Sony Käufern Notebooks mit Desktop-Leistung bieten, dafür soll nicht der Mobile-Pentium-4-M-Prozessor, sondern auch ein ATI-Grafikchip vom Typ Mobility Radeon 7500 sorgen. Wer mehr Wert auf längere Akku-Betriebszeiten als auf Rechen- und Grafikleistung legt, dem bietet Sony mit dem GR414SP ein Mobile-Pentium-III-M-Notebook mit Mobility-Radeon-D-Grafikchip.

Artikel veröffentlicht am ,

VAIO GRX416SP und GRX415MP
VAIO GRX416SP und GRX415MP
Das 3,8 kg wiegende und 35,5 x 3,98 x 29,2 cm abmessende Top-Modell VAIO GRX416SP verfügt über einen 1,8-GHz-Mobile-Pentium-4-M-Prozessor, 512 MByte DDR200-SDRAM (max. 512 MByte), 40-GByte-Festplatte und kombiniertes DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk (herausnehmbar und durch Gewichtsparmodul ersetzbar). Der Mobility-Radeon-7500-Grafikchip steuert ein 16,1-Zoll-LCD mit UXGA-Auflösung (1600 x 1200 Bildpunkte) an und verfügt über insgesamt 32 MByte Speicher - je 16 MByte internes (On-Chip) sowie externes DDR-SDRAM. Das VAIO-Notebook PCG-GRX416SP soll bereits zum Listenpreis von 4.300,- Euro verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das 3,9 kg schwere und 35,5 x 4,2 x 29,2 cm große VAIO GRX415MP taktet seinen Mobile-Pentium-4-M-Prozessor mit 1,6 GHz etwas niedriger, verfügt über 256 MByte DDR200-SDRAM (max. 512 MByte), 30-GByte-Festplatte und ebenfalls das kombinierte DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk. Auch hier kommt der Mobility-Radeon-7500-Grafikchip mit 32 MByte (je 16 MByte intern/extern) zum Einsatz, das 15-Zoll-Display des GRX415MP bietet allerdings nur eine XGA-Auflösung (1024 x 786 Bildpunkte). Auch das VAIO-Notebook PCG-GRX415MP ist laut Sony bereits verfügbar, kostet allerdings mit 2.800,- Euro deutlich weniger.

Sowohl das GRX416SP als auch das GRX415MP sollen im Akku-Betrieb maximal 2,4 Stunden durchhalten. Anstelle des DVD/CD-RW-Kombilaufwerks oder des Gewichtsparmoduls kann ein optionaler Zweitakku eingesetzt werden.

VAIO GR414SP
VAIO GR414SP
Mit bis zu 3,5 Stunden im Akku-Betrieb hält das 2,9 kg wiegende und 31,2 x 3,55 x 26,12 cm abmessende Notebook GR414SP etwas länger durch als die anderen beiden neuen VAIOs. Dafür verfügt es allerdings nur über einen mobilen Pentium-III-M-Prozessor mit 1,2 GHz Taktfrequenz und 256 MByte PC133-SDRAM (max. 512 MByte). Die weitere Ausstattung: Ein 14,1-Zoll-LCD mit SXGA+-Auflösung (1.400 x 1.050 Bildpunkte), ein Mobility-Radeon-D-Grafikchip mit 16 MByte DDR-SDRAM, eine 30-GByte-Festplatte und ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk. Letzteres kann wie bei den beiden anderen neuen Modellen herausgenommen und durch ein Gewichtsparmodul oder durch einen Zusatzakku ersetzt werden. Auch das VAIO-Notebook PCG-GR414SP ist laut Sony bereits verfügbar; es kostet 2.600,- Euro.

Die drei neuen Sony-Notebooks bieten PC-Card-Steckplätze (1x Typ III bzw. 2x Typ II), 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss, ein integriertes 56k-Software-Modem, drei USB-1.1-Schnittstellen, eine i.Link-Schnittstelle (Firewire/IEEE 1394), einen Memory-Stick-Steckplatz mit MagicGate-Kopierschutzfunktion sowie einen TV- und einen VGA-Ausgang. Neben der Steuerung per Tastatur und Mousepad bieten alle drei Notebooks zusätzlich ein Drehrädchen ("Jogdial") zur Bedienung, das beispielsweise die beigepackten Multimedia-Anwendungen nutzen.

Als Software vorinstalliert sind jeweils Microsoft Windows XP Professional, DVGate und Smart Capture (Video/Standbild-Aufzeichnung), PictureGear (digitale Bildarchivierung), WinDVD (DVD-Wiedergabesoftware), PictureToy (digitale Bildmanipulation), Digital Print, ArcSoft Panorama Maker, VisualFlow (Memory Stick Medien-Browser), MovieShaker (Videobearbeitung), SonicStage (Musikspeicherprogramm), die Bildbearbeitung Adobe Photoshop Elements (GR414SP nur mit LE-Version) und die Anti-Viren-Software Norton AntiVirus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kollek 06. Aug 2002

Liebe Notebook-User, da ich mit dem DELL-Notebook-Inspiron (650 mHz-ca.3 Jahre alt...

Klaus 28. Jun 2002

Das GRX316SP Notebook (mit P4 1,6 Mobile) gibt es bei www.bpexpress.de für 2755 Euro...

mooh 18. Jun 2002

Jo, vorsichtig sein und Augen auf - Sony neigt dazu, immer wieder schöne, bunte, neue...

Ron Sommer 12. Jun 2002

Ist das eigentlich ein neuer Marketing-Trick: Preise zu niedrig angeben, um...

Michael Bartels 11. Jun 2002

Gönn dir doch das PowerBook von Apple. Sieht besser aus und ist es auch ;-)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /