Abo
  • Services:

Neuer Forschungsverbund für Mensch-Maschine-Interaktion

Bayrischer "FORSIP" soll menschengerechtere Technik schaffen

Der neue bayerische "Forschungsverbund für Situierung, Individualisierung und Personalisierung in der Mensch-Maschine-Interaktion" (FORSIP) soll die Voraussetzungen für eine menschengerechtere, individualisierte und emotional gestaltete Technik schaffen. Neun Forschungsteams der Universitäten Augsburg, Erlangen-Nürnberg, Passau und der TU München arbeiten hier an einer neuen Softwaregeneration, bei der die Technik erkennen soll, was der Mensch gerade möchte, und entsprechend reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Sprecher des neuen Verbundes, den das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst während seiner dreijährigen Laufzeit mit rund 2 Millionen Euro fördert, ist der Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr. Werner Kießling. Im interdisziplinär angelegten FORSIP kooperieren Experten aus der Sprach- und Bildverarbeitung und der künstlichen Intelligenz mit Spezialisten für Systemtechnologie, für betriebliche Anwendungen sowie aus dem Datenbankbereich.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

An der Universität Augsburg entwickeln Kießling und sein Kollege Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl vom Lehrstuhl für BWL/Wirtschaftsinformatik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät mit ihren Mitarbeitern zum einen persönliche Agenten, die selbstständig im Internet einkaufen und Konditionen verhandeln, zum anderen bauen sie ein System zur kundenspezifischen Finanzplanung auf.

FORSIP soll in ausgewählten Anwendungsbereichen zeigen, wie das Zusammenspiel zwischen Mensch und Computer situationsbezogener, emotionaler und intuitiver werden kann: Der Computer soll die Vorlieben und Abneigungen seines Benutzers erkennen und sein Verhalten danach ausrichten. Er soll die Situation seines Benutzers im Beruf oder in der Freizeit einschätzen und diejenigen Informationen liefern, die der Benutzer als Kunde oder im Job gerade benötigt.

"Unsere langfristige Vision ist es, den ganzen Umgang des Menschen mit dem Computer zu revolutionieren", so FORSIP-Sprecher Kießling: "Heute reagiert der Computer nur sehr eingeschränkt auf die Wünsche seines Benutzers, in Zukunft wird er bei jeder Aufgabe dazulernen und in komplexen Situationen mitdenken."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /