AMD führt Athlon XP Prozessor 2200+ ein

Erster Athlon XP in 0,13-Mikron-Technologie

AMD bringt mit dem AthlonXP 2200+ nun seinen ersten Desktop-Prozessor in 0,13-Mikron-Technologie auf den Markt. Der Chip mit Thoroughbred-Kern ist mit 1,8 GHz getaktet und wird in AMDs Dresdner Fabrik gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Desktop-PCs mit der neuen Prozessorgeneration sollen ab heute von Hewlett-Packard in den USA sowie von Fujitsu-Siemens in Europa zu haben sein. Der Chip ist mit 128 KByte L1- und 256 KByte L2-Cache ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
Detailsuche

Durch den Umstieg auf den neuen Fertigungsprozess werden die Chips nicht nur kleiner, sie sollen vor allem neben einer verbesserten Leistung auch eine geringere Wärmeabgabe aufweisen.

Der neue AMD Athlon XP Prozessor 2200+ soll bei Abnahme von 1.000 Stück 241,- US-Dollar kosten. Erst letzte Woche senkte AMD die Preise seiner übrigen Prozessoren deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Schwabe 12. Jun 2002

Hy Baby, mit einem hast du recht,mit dem Kauf der aktuellsten Hardware legt man eine...

Der Schwabe 11. Jun 2002

Hi Marc, warum nicht? Es gibt den 1800 XP mit einem Arktik-Cooling Super-Silent 2500, der...

Der Schwabe 11. Jun 2002

Na dann schau doch mal ins Netz! Zum Beispiel hat ein 2100 eine Verlustleistung von ca...

Baby 11. Jun 2002

Ich kenne die Leistungsdaten von dem Warhammer nicht, kann mir aber kaum vorstellen, dass...

kunow 10. Jun 2002

Also ich würde an deiner Stelle noch ein bisschen warten. Vielleicht so bis nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /