Spieletest: Sudden Strike II - Fortsetzung mit Schwächen

Nachfolger des beliebten Strategiespiels mit einigen Neuerungen

Der Nachfolgetitel des beliebten Strategiespiels Sudden Strike spielt wieder in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und führt den Spieler diesmal zusätzlich zum europäischen Kriegsschauplatz auch in den Pazifik, wo Briten und Amerikaner gegen die Japaner kämpfen. Alle Nationen haben im Vergleich zum Vorgänger neue Einheiten bekommen und auch Innovationen im Gameplay sind zu verzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

So können nun Panzer und gepanzerte Fahrzeuge des Gegners mit eigenen Einheiten gekapert und, falls funktionsbereit, auch genutzt werden. Allerdings kann nicht jeder, sondern nur Panzerbesatzungen und Offiziere die Fahrzeuge fahren. Zur besseren Übersicht kann man nun die Beobachtungsluken der Panzer öffnen, die sich bei Beschuss automatisch schließen. Alle anderen Soldaten können auf den Panzer aufsteigen und so beispielsweise schnell zu den Kampfabschnitten befördert werden, dort abspringen und gegnerische Infanterie und Artillerie bekämpfen, während die Panzer sich um den Rest kümmern. Außerdem gibt es jetzt Flammenwerfer in Form von Infanterie und Panzern, die besonders bei der Bekämpfung von stark befestigten Bunkeranlagen und sonstigen Gebäuden sinnvoll sind - allerdings muss man sie erst einmal lebend in deren Nähe bringen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Ansonsten sind als zweite große Neuerung Flugzeuge hinzugekommen, die vom Spieler selbst gesteuert, wieder gelandet und neu verwendet werden können. Im ersten Teil des Spiels konnte man zwar auch schon Bomber und Fallschirmjäger befehligen, jedoch nicht die dazugehörigen Besatzungen auswählen. Neben Jagdbombern, Truppentransportern und Bombern gibt es auch wieder Beobachtungsflugzeuge, die den gegnerischen Fog-of-War kurzfristig und punktuell lichten können.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das Nachschubsystem des Spiels wurde nicht geändert - noch immer gibt es Munitions- und Materialkisten und entsprechende Versorgungseinheiten, doch mit dem in der Realität strategisch mit am wichtigsten Material Treibstoff hapert es noch immer genauso wie mit der Verpflegung der Soldaten. Auch fehlt dem Spiel immer noch ein Tages- und Nachtmodus bzw. die Berücksichtigung und eine wirkungsvolle Simulation der Witterung.

Die dem Spiel beliegenden Einzelmissionen sind leider nicht sehr umfangreich - im Ganzen gibt es nur acht von ihnen. Bei den fünf Kampagnen sieht es indessen besser aus - sie umfassen jede Nation und bestehen aus insgesamt 40 Missionen. Die Grafik hat sich nicht merklich verändert - noch immer ist es schwer, die eigenen Soldaten in dichter Vegetation (vor allem bei den Japan-Missionen) auszumachen. Die Maximalauflösung von 1024 x 768 Pixel dürfte für Besitzer von höher auflösenden LC-Displays ärgerlich sein, deren Bildschirme automatisch hochskalieren - andererseits könnte man bei höheren Auflösungen noch weniger erkennen. Hier wäre ein Zoommodus sicher ganz angebracht gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Sudden Strike II - Fortsetzung mit Schwächen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Markus 14. Sep 2002

Gehe unter http://www.sudden-strike-maps.de/ dort kannst du den neuen Ral World Modus mi...

Birgit 12. Aug 2002

war nur ein Fehler bei der Installation, endlich nicht mehr diese grauenvolle Musik...danke

syntax 05. Aug 2002

Allso ich weis ja nicht welche Vorstellungen manche Leute haben. 1. Auf der Verpackung...

Birgit 15. Jul 2002

Sorry, aber von Musik und Soundeffekte ist nichts zu sehen, könntest Du mir eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /