E-Ink: Superdünnes und biegbares Display für PDA und Handy

Wenig Stromverbrauch - dafür nur Schwarz-Weiß

Das Unternehmen E-Ink aus Cambridge, Massachusetts, hat zwei neue Display-Prototypen gezeigt, die jeweils nur 0,3 Millimeter dünn und zudem auch noch biegbar sind. Die monochromen Bildschirmchen sind auf einem Metallfolien-Substrat aufgebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Herkömmliche Aktive-Matrix-Displays sind ohne Backlight rund 2 Millimeter stark und in keinster Weise biegbar. Ihre Anfälligkeit ist dann auch einer der größten Vorteile der I-Ink-Displays: bei ihnen muss man keinen Glasbruch befürchten.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Ingenieur SAP-Fachbetreuung (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Farbpigmente werden durch die elektrische Spannung entweder zur Displayoberseite transportiert oder zur Rückseite - so sind allerdings nur zwei Zustände, nämlich Schwarz und Weiß realisierbar.

Das eine Prototypendisplay mit einer 1,6-Zoll-Diagonale kann 100 x 80 Pixel ansteuern und ist für Handys gedacht, während das größere Display mit einer Fläche von 6,3 x 4,2 Zentimeter (3-Zoll-Diagonale) 240 x 160 Bildpunkte darstellen kann und dadurch eher für PDAs und Smartphones prädestiniert ist. Zudem hat das Gerät gegenüber herkömmlichen Active-Matrix-Displays einen wesentlich geringeren Energieverbrauch, da konzeptbedingt keinerlei Rückbeleuchtung notwendig ist. Dennoch ist im Gegensatz zu reflexiven Displays ein hoher Kontrast vorhanden.

Erste Produkte mit der neuen Displaytechnik, die man an Endgerätehersteller lizenzieren will, sollen nach Angaben von E Ink 2004 auf dem Markt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
E-Ink-Display
E-Ink-Display


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /