• IT-Karriere:
  • Services:

Letterking - E-Mail-Newsletter schnell gestrickt

Für Anwender kostenloses System zum Erstellen von aktuellen Newslettern

Der Mitte Mai offiziell gestartete Newsletter-Dienst Letterking will Betreiber von privaten und kommerziellen Webseiten dabei unterstützen, sich nach Baukastenprinzip E-Mail-Newsletter mit eigenen und fremden, aber vor allem aktuellen Inhalten zusammenzustellen - den Versand erledigt Letterking allerdings nicht. Für die fremden Inhalte versucht Letterking Anbieter wie z.B. Online-Publikationen zu gewinnen, welche mit Kurznachrichten oder sonstigen Informationen die jeweiligen Newsletter-Empfänger auf sich aufmerksam machen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anwender des Dienstes, für den dieser kostenlos ist, soll hingegen von den fremden Inhalten profitieren, welche die Partner von Letterking täglich in die LetterKing-Datenbank fließen lassen. Von den Inhalte-Anbietern will LetterKing allerdings nach der Einführungsphase - ab Anfang Juli - Geld pro erfolgter Weiterleitung sehen, da diese von der Werbewirkung der erstellten Newsletter profitieren würden. Preislich will Letterking zwischen 0,15 und 0,30 Euro pro Klick haben, je nachdem wie viele News anfallen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Letterking-Nutzer müssen sich lediglich mit ihrem Namen, der URL ihrer Homepage und mit ihrer ungefähren Abonnentenzahl anmelden. Nach der Rückbestätigung der Anmeldung kann man sich sofort an die Newsletter-Generierung machen. Es können eigene Texte per Textbaustein (Vorwort, Schlusswort, eigene News, eigene Werbepartner), aber auch die Teaser, welche auf Letterking im Bereich "NewsMaker" in 18 verschiedenen Kategorien abgelegt sind, in den zu erstellenden Newsletter eingefügt werden. Die gewählten Nachrichten können dabei verschoben sowie das komplette Layout verändert und die Ergebnisse per Vorschau überprüft werden.

Der fertige Newsletter muss lediglich kopiert und mittels Mailprogramm, Webmailer oder über einen Mailinglisten-Anbieter wie amtecc.de, domeus.de oder kbx.de versandt werden. Kundendaten wie z.B. E-Mail-Adressen müssen also bei Letterking nicht hinterlegt werden.

Laut Letterking gibt es bereits knapp 1.200 angemeldete Nutzer und rund 50 Partner - darunter Golem.de und verschiedene andere Newsangebote - die Inhalte bereitstellen. Insgesamt sollen bereits über 12.000 Nachrichten bzw. Teaser im System liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Strike 10. Jun 2002

Hi, wo hast du eigentlich die Erstellung von HTML-Mails gesehen? Alles ist doch in ASCII...

Gucky 10. Jun 2002

/"\ \ / ASCII ribbon campaign X against HTML...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /