Abo
  • Services:

Erste Benchmarks von AMDs 64-Bit-Prozessor "Hammer"

tecChannel: Prozessor macht seinem Namen alle Ehre

Erste Benchmarks von AMDs kommendem 64-Bit-Prozessor für den Desktop, dem auf der "Hammer"-Architektur basierenden Athlon, hat jetzt tecChannel.de veröffentlicht. Das Fazit: Der erste Schlag mit AMDs "Hammer" verspricht viel, die Werte des Prototypen sind beeindruckend. Bei der Konfiguration und beim Test traten keine Schwierigkeiten auf. Die aktuelle Hardware lief völlig stabil.

Artikel veröffentlicht am ,

Erste Details der "Hammer"-Prozessoren hatte AMD schon Ende 2001 veröffentlicht, doch außer ungefähren Angaben über Geschwindigkeitssteigerungen gegenüber dem Athlon XP waren bis jetzt keine konkreten Leistungswerte bekannt. Die Prozessoren sollen als Nachfolger der Athlon-Serie sowohl für den Desktop (Codename Clawhammer) als auch für den Server (Produktname Opteron) auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Zunächst ist der Clawhammer für Ende 2002 geplant. Für diesen Prozessor arbeiten neben AMD (8000-Serie) auch ATI (Radeon IGP), Ali (M1687), NVidia (nForce2), SiS (755) und VIA (K8-Serie) an Chipsätzen.

Laut tecChannel scheint AMD bei den ersten "Hammer"-Prototypen mit 800 MHz Taktfrequenz recht konservativ gewesen zu sein. Auf Asiens größter Computermesse, der "Computex" in Taiwan, sei diese Woche ein Takt von 1,6 GHz für die Markteinführung Ende 2002 im Gespräch gewesen. Damit dürfte die Leistung des Clawhammers auf dem Niveau eines - Ende 2002 noch nicht erhältlichen - Intel Pentium 4 mit 3,4 GHz liegen, mutmaßt tecChannel.

Bei Quake III Arena 1.17 ermittelte tecChannel beispielsweise mit einem 800-MHz-Clawhammer einen Wert von 183 Frames pro Sekunde, fast gleichauf mit einem Pentium 4 1,6 GHz, aber deutlich hinter den 210 FPS eines Athlon MP mit 1,66 GHz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

kunow 10. Jun 2002

Also ich habe noch nie Probleme mit AMD gehabt. Diesind wirklich sehr kulant. Die haben...

Eurofalter 07. Jun 2002

"Kleinkundenfreundlicher" ??? Hast du schonmal einen defekten Athlon an AMD...

tear 07. Jun 2002

Hey Leute, auf die paar Frames kommt es doch nicht an, der Hammer wird sicher schnell...

Buggs Bunny 07. Jun 2002

Also irgendwie irritiert mich der Benchmark-Test doch sehr! Stammt der tatsächlich von...

chojin 07. Jun 2002

das 64-bittige OS war sicher nicht das Problem, aber nen Q3A-64 oder andere Testsoftware...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /