• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Benchmarks von AMDs 64-Bit-Prozessor "Hammer"

tecChannel: Prozessor macht seinem Namen alle Ehre

Erste Benchmarks von AMDs kommendem 64-Bit-Prozessor für den Desktop, dem auf der "Hammer"-Architektur basierenden Athlon, hat jetzt tecChannel.de veröffentlicht. Das Fazit: Der erste Schlag mit AMDs "Hammer" verspricht viel, die Werte des Prototypen sind beeindruckend. Bei der Konfiguration und beim Test traten keine Schwierigkeiten auf. Die aktuelle Hardware lief völlig stabil.

Artikel veröffentlicht am ,

Erste Details der "Hammer"-Prozessoren hatte AMD schon Ende 2001 veröffentlicht, doch außer ungefähren Angaben über Geschwindigkeitssteigerungen gegenüber dem Athlon XP waren bis jetzt keine konkreten Leistungswerte bekannt. Die Prozessoren sollen als Nachfolger der Athlon-Serie sowohl für den Desktop (Codename Clawhammer) als auch für den Server (Produktname Opteron) auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. HCD Consulting GmbH, Rödermark

Zunächst ist der Clawhammer für Ende 2002 geplant. Für diesen Prozessor arbeiten neben AMD (8000-Serie) auch ATI (Radeon IGP), Ali (M1687), NVidia (nForce2), SiS (755) und VIA (K8-Serie) an Chipsätzen.

Laut tecChannel scheint AMD bei den ersten "Hammer"-Prototypen mit 800 MHz Taktfrequenz recht konservativ gewesen zu sein. Auf Asiens größter Computermesse, der "Computex" in Taiwan, sei diese Woche ein Takt von 1,6 GHz für die Markteinführung Ende 2002 im Gespräch gewesen. Damit dürfte die Leistung des Clawhammers auf dem Niveau eines - Ende 2002 noch nicht erhältlichen - Intel Pentium 4 mit 3,4 GHz liegen, mutmaßt tecChannel.

Bei Quake III Arena 1.17 ermittelte tecChannel beispielsweise mit einem 800-MHz-Clawhammer einen Wert von 183 Frames pro Sekunde, fast gleichauf mit einem Pentium 4 1,6 GHz, aber deutlich hinter den 210 FPS eines Athlon MP mit 1,66 GHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...

kunow 10. Jun 2002

Also ich habe noch nie Probleme mit AMD gehabt. Diesind wirklich sehr kulant. Die haben...

Eurofalter 07. Jun 2002

"Kleinkundenfreundlicher" ??? Hast du schonmal einen defekten Athlon an AMD...

tear 07. Jun 2002

Hey Leute, auf die paar Frames kommt es doch nicht an, der Hammer wird sicher schnell...

Buggs Bunny 07. Jun 2002

Also irgendwie irritiert mich der Benchmark-Test doch sehr! Stammt der tatsächlich von...

chojin 07. Jun 2002

das 64-bittige OS war sicher nicht das Problem, aber nen Q3A-64 oder andere Testsoftware...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /