Abo
  • Services:

Erste Benchmarks von AMDs 64-Bit-Prozessor "Hammer"

tecChannel: Prozessor macht seinem Namen alle Ehre

Erste Benchmarks von AMDs kommendem 64-Bit-Prozessor für den Desktop, dem auf der "Hammer"-Architektur basierenden Athlon, hat jetzt tecChannel.de veröffentlicht. Das Fazit: Der erste Schlag mit AMDs "Hammer" verspricht viel, die Werte des Prototypen sind beeindruckend. Bei der Konfiguration und beim Test traten keine Schwierigkeiten auf. Die aktuelle Hardware lief völlig stabil.

Artikel veröffentlicht am ,

Erste Details der "Hammer"-Prozessoren hatte AMD schon Ende 2001 veröffentlicht, doch außer ungefähren Angaben über Geschwindigkeitssteigerungen gegenüber dem Athlon XP waren bis jetzt keine konkreten Leistungswerte bekannt. Die Prozessoren sollen als Nachfolger der Athlon-Serie sowohl für den Desktop (Codename Clawhammer) als auch für den Server (Produktname Opteron) auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Zunächst ist der Clawhammer für Ende 2002 geplant. Für diesen Prozessor arbeiten neben AMD (8000-Serie) auch ATI (Radeon IGP), Ali (M1687), NVidia (nForce2), SiS (755) und VIA (K8-Serie) an Chipsätzen.

Laut tecChannel scheint AMD bei den ersten "Hammer"-Prototypen mit 800 MHz Taktfrequenz recht konservativ gewesen zu sein. Auf Asiens größter Computermesse, der "Computex" in Taiwan, sei diese Woche ein Takt von 1,6 GHz für die Markteinführung Ende 2002 im Gespräch gewesen. Damit dürfte die Leistung des Clawhammers auf dem Niveau eines - Ende 2002 noch nicht erhältlichen - Intel Pentium 4 mit 3,4 GHz liegen, mutmaßt tecChannel.

Bei Quake III Arena 1.17 ermittelte tecChannel beispielsweise mit einem 800-MHz-Clawhammer einen Wert von 183 Frames pro Sekunde, fast gleichauf mit einem Pentium 4 1,6 GHz, aber deutlich hinter den 210 FPS eines Athlon MP mit 1,66 GHz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

kunow 10. Jun 2002

Also ich habe noch nie Probleme mit AMD gehabt. Diesind wirklich sehr kulant. Die haben...

Eurofalter 07. Jun 2002

"Kleinkundenfreundlicher" ??? Hast du schonmal einen defekten Athlon an AMD...

tear 07. Jun 2002

Hey Leute, auf die paar Frames kommt es doch nicht an, der Hammer wird sicher schnell...

Buggs Bunny 07. Jun 2002

Also irgendwie irritiert mich der Benchmark-Test doch sehr! Stammt der tatsächlich von...

chojin 07. Jun 2002

das 64-bittige OS war sicher nicht das Problem, aber nen Q3A-64 oder andere Testsoftware...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /