Abo
  • Services:

Acer plant WindowsCE-PDAs mit XScale-Prozessor für August

WindowsCE-PDA Acer n20w bietet WLAN für drahtlosen Netzwerk-Zugriff

Acer will im August zwei WindowsCE-PDAs mit dem neuen XScale-Prozessor von Intel auf den Markt bringen. Ein Gerät davon wird bereits mit WLAN ausgerüstet sein. In beiden steckt ein Steckplatz für den Memory Stick von Sony, womit dieser Speicherkarten-Typ erstmals in einem WindowsCE-PDA verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer n20
Acer n20
Neben dem normalen n20 bietet Acer auch den n20w mit integrierter WLAN-Funktion an. Beide WindowsCE-PDAs besitzen einen Intel-XScale-Prozessor PXA250, der auf eine maximale Taktrate von 400 MHz kommt. Dem stehen ein 32-MByte-Flash-ROM und 64 MByte Arbeitsspeicher zur Seite. Erstmals verwendet Acer einen Steckplatz für den Sony Memory Stick in einem WindowsCE-PDA. Für die Anzeige kommt ein Transflektiv-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und 16-Bit-Farbtiefe zum Einsatz. Beide Geräte bieten auch die fast schon obligatorische Infrarotschnittstelle.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Als Betriebssystem kommt die aktuelle WindowsCE-Version PocketPC 2002 zum Einsatz, die neben den üblichen PIM-Funktionen zur Termin- und Adressverwaltung, einen E-Mail-Client, eine abgespeckte Version des Internet Explorer, den Windows Media Player sowie die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word und Excel enthält. Um eine leichte Steuerung des Geräts zu ermöglichen, wurde ein Jog-Dial (Scrollrad) integriert. Die Stromversorgung übernimmt ein austauschbarer Lithium-Polymer-Akku, der rund acht Stunden Dauerbetrieb ohne Display-Beleuchtung ermöglichen soll.

Der n20w enthält darüber hinaus ein WLAN-Modul, um mit dem Gerät etwa über drahtlose Firmennetze arbeiten zu können. Wegen des höheren Stromverbrauchs des WLAN-Moduls wird ein stärkerer Akku verwendet, der ohne WLAN und Display-Beleuchtung 15 Stunden durchhalten soll. Wie lange der Akku bei Nutzung des drahtlosen Netzes hält, gibt Acer nicht an. Der Einbau des WLAN-Moduls macht den n20w dicker und schwerer als den n20. Während der n20 auf ein Gewicht von 180 Gramm kommt und 129 x 79 x 12,9 mm groß ist, wiegt der n20w mit 235 Gramm genau 55 Gramm mehr und ist mit 19,6 mm gut 7 mm dicker als der n20. Das erklärt auch, warum das zusätzliche Erweiterungs-Modul nur mit dem Acer n20 funktioniert, das Compact Flash- oder PCMCIA-Karten des Typs II aufnehmen kann.

Acer will den n20 und n20w im August auf den Markt bringen. Ein Preis für die Geräte steht bislang noch nicht fest. Zum Lieferumfang der beiden WindowsCE-PDAs gehört eine USB-Dockingstation und eine CD mit passender Synchronisations-Software für Windows-Systeme.

Nachtrag vom 30. Oktober 2002:
Mittlerweile gab Acer die Verfügbarkeit beider Geräte bekannt und nannte nun auch die Preise. So soll der n20 Ende Oktober für 599,- Euro erhältlich sein, während der n20w für den November zum Preis von 699,- Euro geplant ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /