Abo
  • Services:
Anzeige

Acer plant WindowsCE-PDAs mit XScale-Prozessor für August

WindowsCE-PDA Acer n20w bietet WLAN für drahtlosen Netzwerk-Zugriff

Acer will im August zwei WindowsCE-PDAs mit dem neuen XScale-Prozessor von Intel auf den Markt bringen. Ein Gerät davon wird bereits mit WLAN ausgerüstet sein. In beiden steckt ein Steckplatz für den Memory Stick von Sony, womit dieser Speicherkarten-Typ erstmals in einem WindowsCE-PDA verwendet wird.

Anzeige

Acer n20
Acer n20
Neben dem normalen n20 bietet Acer auch den n20w mit integrierter WLAN-Funktion an. Beide WindowsCE-PDAs besitzen einen Intel-XScale-Prozessor PXA250, der auf eine maximale Taktrate von 400 MHz kommt. Dem stehen ein 32-MByte-Flash-ROM und 64 MByte Arbeitsspeicher zur Seite. Erstmals verwendet Acer einen Steckplatz für den Sony Memory Stick in einem WindowsCE-PDA. Für die Anzeige kommt ein Transflektiv-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und 16-Bit-Farbtiefe zum Einsatz. Beide Geräte bieten auch die fast schon obligatorische Infrarotschnittstelle.

Als Betriebssystem kommt die aktuelle WindowsCE-Version PocketPC 2002 zum Einsatz, die neben den üblichen PIM-Funktionen zur Termin- und Adressverwaltung, einen E-Mail-Client, eine abgespeckte Version des Internet Explorer, den Windows Media Player sowie die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word und Excel enthält. Um eine leichte Steuerung des Geräts zu ermöglichen, wurde ein Jog-Dial (Scrollrad) integriert. Die Stromversorgung übernimmt ein austauschbarer Lithium-Polymer-Akku, der rund acht Stunden Dauerbetrieb ohne Display-Beleuchtung ermöglichen soll.

Der n20w enthält darüber hinaus ein WLAN-Modul, um mit dem Gerät etwa über drahtlose Firmennetze arbeiten zu können. Wegen des höheren Stromverbrauchs des WLAN-Moduls wird ein stärkerer Akku verwendet, der ohne WLAN und Display-Beleuchtung 15 Stunden durchhalten soll. Wie lange der Akku bei Nutzung des drahtlosen Netzes hält, gibt Acer nicht an. Der Einbau des WLAN-Moduls macht den n20w dicker und schwerer als den n20. Während der n20 auf ein Gewicht von 180 Gramm kommt und 129 x 79 x 12,9 mm groß ist, wiegt der n20w mit 235 Gramm genau 55 Gramm mehr und ist mit 19,6 mm gut 7 mm dicker als der n20. Das erklärt auch, warum das zusätzliche Erweiterungs-Modul nur mit dem Acer n20 funktioniert, das Compact Flash- oder PCMCIA-Karten des Typs II aufnehmen kann.

Acer will den n20 und n20w im August auf den Markt bringen. Ein Preis für die Geräte steht bislang noch nicht fest. Zum Lieferumfang der beiden WindowsCE-PDAs gehört eine USB-Dockingstation und eine CD mit passender Synchronisations-Software für Windows-Systeme.

Nachtrag vom 30. Oktober 2002:
Mittlerweile gab Acer die Verfügbarkeit beider Geräte bekannt und nannte nun auch die Preise. So soll der n20 Ende Oktober für 599,- Euro erhältlich sein, während der n20w für den November zum Preis von 699,- Euro geplant ist.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  4. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. (u. a. Galaxy S8 für 499€ und S8+ für 579€, S7 für 359€, 65"-UHD-TV für 1.199€ und 850...

Folgen Sie uns
       

  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    sidmos6581 | 06:46

  2. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    wire-less | 06:41

  3. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21

  4. Re: Noch in den Kinderschuhen, aber sehr interessant.

    DAGEGEN | 04:38

  5. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    gehtjanx | 04:36


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel