Abo
  • IT-Karriere:

Lyris ListManager 6.0 - E-Mail-Marketing-Software erweitert

Neue Benutzeroberfläche und mehr Funktionen für Reporting und Tracking

Lyris Technologies hat die neueste Version der E-Mail-Marketing-Software ListManager 6.0 veröffentlicht. Die Version 6.0 soll dank überarbeiteter Benutzeroberfläche leichter zu bedienen sein und zudem einige Funktionen zum Kontrollieren ("Tracking") und Auswerten ("Reporting") der Ergebnisse von E-Mail-Kampagnen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Überarbeitete Benutzeroberfläche, Lyris ListManger 6.0 bietet laut Lyris-CEO John Buckman alle Funktionen von großen E-Mail-Versand-Diensten, soll jedoch Integrationsprobleme vermeiden und günstiger sein. "Unternehmen können nun ihre E-Mail-Kampagnen leicht erstellen, versenden und firmenintern kontrollieren, von ihren eigenen Rechnern und mit ihren eigenen Datenbanken", verspricht Buckman. Dennoch bietet Lyris auch einen eigenen ASP-Dienst namens "Lyris ListHosting" für diejenigen, die lieber "outsourcen" wollen.

Lyris Listmanager 6.0 - Benutzeroberfläche überarbeitet
Lyris Listmanager 6.0 - Benutzeroberfläche überarbeitet
Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Während der ListManager 6.0 neben der vereinfachten Bedienung noch die neuen Auswertungsmöglichkeiten für Mail-Versand (u.a. Abonnement-Statistiken, Soft- und Hard-Bounces mit Listendownload für Letztere) umfasst, bietet nur die teurere Professional-Version erweiterte Marketing-Funktionen wie Segmentierung von Empfängerlisten, Personalisierung (Scripting und kriterienbasierte dynamische Inhalte) und erweiterte Auswertung. Letztere umfasst die Erkennung ("HTML Sniffing") von HTML-(un)fähigen Mailclients, ob HTML-Mails geöffnet wurden, welche Links angeklickt wurden ("Clickthrough Tracking") und die Identifizierung und Verfolgung (mittels "Clickstream Tracking") von Empfängern, welche die Website des Versenders besuchen.

Die einmalig zu entrichtenden Preise für den ListManager berechnen sich nach dem Funktionsumfang (Standard oder Pro), der Leistung anhand der Anzahl der Empfänger und der Zahl der E-Mails, die pro Stunde verschickt werden sollen sowie dem zu verwendenden Datenbank-Typ, also ob Daten extern oder lokal und mit welchem Datenbank-Produkt (Microsoft, Postgres oder Oracle) gespeichert werden. Auch die Zahl der Server und die Art des Supports wird in die komplexe Preisberechnung einbezogen. Lyris bietet dazu eine Webseite zur Preiskalkulation für Neukunden und eine für Besitzer älterer ListManager-Versionen, die ein Upgrade planen. Die einfachste Variante von Lyris ListManager versendet an nur 200 Empfänger bei einer in diesem Fall unerheblichen Geschwindigkeit von 10.000 Mails pro Stunde, ist dafür aber kostenlos. Die "Extreme"-Version versendet an 5 Millionen (Standard) oder mehr (Pro) Empfänger rund 400.000 (Standard) respektive 500.000 (Pro) E-Mails pro Stunde, entsprechende Hardware vorausgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 249,00€ + Versand

aconon 11. Nov 2005

Na toll, das bittet heute doch schon jede Newsletter Software (selbst als Perl Script...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /