Abo
  • Services:

Lyris ListManager 6.0 - E-Mail-Marketing-Software erweitert

Neue Benutzeroberfläche und mehr Funktionen für Reporting und Tracking

Lyris Technologies hat die neueste Version der E-Mail-Marketing-Software ListManager 6.0 veröffentlicht. Die Version 6.0 soll dank überarbeiteter Benutzeroberfläche leichter zu bedienen sein und zudem einige Funktionen zum Kontrollieren ("Tracking") und Auswerten ("Reporting") der Ergebnisse von E-Mail-Kampagnen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Überarbeitete Benutzeroberfläche, Lyris ListManger 6.0 bietet laut Lyris-CEO John Buckman alle Funktionen von großen E-Mail-Versand-Diensten, soll jedoch Integrationsprobleme vermeiden und günstiger sein. "Unternehmen können nun ihre E-Mail-Kampagnen leicht erstellen, versenden und firmenintern kontrollieren, von ihren eigenen Rechnern und mit ihren eigenen Datenbanken", verspricht Buckman. Dennoch bietet Lyris auch einen eigenen ASP-Dienst namens "Lyris ListHosting" für diejenigen, die lieber "outsourcen" wollen.

Lyris Listmanager 6.0 - Benutzeroberfläche überarbeitet
Lyris Listmanager 6.0 - Benutzeroberfläche überarbeitet
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Während der ListManager 6.0 neben der vereinfachten Bedienung noch die neuen Auswertungsmöglichkeiten für Mail-Versand (u.a. Abonnement-Statistiken, Soft- und Hard-Bounces mit Listendownload für Letztere) umfasst, bietet nur die teurere Professional-Version erweiterte Marketing-Funktionen wie Segmentierung von Empfängerlisten, Personalisierung (Scripting und kriterienbasierte dynamische Inhalte) und erweiterte Auswertung. Letztere umfasst die Erkennung ("HTML Sniffing") von HTML-(un)fähigen Mailclients, ob HTML-Mails geöffnet wurden, welche Links angeklickt wurden ("Clickthrough Tracking") und die Identifizierung und Verfolgung (mittels "Clickstream Tracking") von Empfängern, welche die Website des Versenders besuchen.

Die einmalig zu entrichtenden Preise für den ListManager berechnen sich nach dem Funktionsumfang (Standard oder Pro), der Leistung anhand der Anzahl der Empfänger und der Zahl der E-Mails, die pro Stunde verschickt werden sollen sowie dem zu verwendenden Datenbank-Typ, also ob Daten extern oder lokal und mit welchem Datenbank-Produkt (Microsoft, Postgres oder Oracle) gespeichert werden. Auch die Zahl der Server und die Art des Supports wird in die komplexe Preisberechnung einbezogen. Lyris bietet dazu eine Webseite zur Preiskalkulation für Neukunden und eine für Besitzer älterer ListManager-Versionen, die ein Upgrade planen. Die einfachste Variante von Lyris ListManager versendet an nur 200 Empfänger bei einer in diesem Fall unerheblichen Geschwindigkeit von 10.000 Mails pro Stunde, ist dafür aber kostenlos. Die "Extreme"-Version versendet an 5 Millionen (Standard) oder mehr (Pro) Empfänger rund 400.000 (Standard) respektive 500.000 (Pro) E-Mails pro Stunde, entsprechende Hardware vorausgesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 15,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

aconon 11. Nov 2005

Na toll, das bittet heute doch schon jede Newsletter Software (selbst als Perl Script...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /