• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens Business Service vertreibt CRM-System von Update

Fokus auf kleinere und mittelgroße Unternehmen

Siemens Business Services (SBS) Österreich hat jetzt eine VAR-Vereinbarung (Value Added Reseller) mit der Update Software AG aus Wien geschlossen. SBS wird die CRM-Suite marketing.manager von Update über die eigene Vertriebsmannschaft vor allem kleineren und mittelgroßen Unternehmen (KMU) in Österreich und im südosteuropäischen Raum anbieten. Entsprechend der strategischen Neuausrichtung von Update soll mittelfristig der gesamte Vertrieb über qualifizierte Partnerunternehmen abgewickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erfahrungen von SBS und Update zeigen, dass durch eine engere Partnerschaft jedes der beiden Unternehmen von den Ressourcen und dem Know-how des jeweils anderen profitiert, was durch mehrere gemeinsame Projekte festgestellt werden konnte.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bechtle AG, München

SBS wird die CRM-Suite von Update außer in Österreich auch in Rumänien, der Slowakei, Kroatien, Bosnien, Herzegowina, Serbien, Slowenien und Bulgarien vertreiben und die Ressourcen für CRM-Consulting, Customizing, Outsourcing und den technischen Support bereitstellen. Dabei setzt SBS auf die neue Version 5.0 des marketing.manager. Diese Version wurde um Module ergänzt, die neben der Nutzung über Windows-Clients nun auch den Zugriff mittels Web-Browser und PDA (Personal Digital Assistant) erlaubt. Darüber hinaus wurde die Mandantenfähigkeit erweitert.

Alle in der CRM-Datenbank enthaltenen Kundeninformationen können nach Mandanten und autorisierten Benutzergruppen getrennt werden. Neben einer übersichtlicheren Verwaltung der Daten und einer größeren Sicherheit wird damit erreicht, dass der marketing.manager nur einmal in einem Unternehmen installiert werden muss und in der Folge von allen - auch räumlich verteilten - Nutzergruppen oder Geschäftsbereichen verwendet werden kann.

Die Version 5.0 bietet zudem eine Erweiterung um branchenspezifische Funktionalitäten. Im speziellen für die Stromversorger (EVUs) sowie die Markenartikel-, Konsumgüter- und Pharma-Branche entwickelten Versionen wird die enge Verknüpfung von Verkaufsaktionen und Marketing-Aktivitäten optimiert sowie durch eine weitere Detaillierung von Datenfeldern die Kundenkontaktverwaltung erleichtert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Florian Hofmann 20. Feb 2003

Meine CRM Software Empfehlung für KMU´s: www.MAXCRM.de


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /