Abo
  • Services:

T-Mobile bringt UMTS ins Auto

Mobile Multimedia-Dienste in der Mercedes-S-Klasse

Gemeinsam mit DaimlerChrysler, Siemens IC Mobile, SUN Microsystems, Jentro AG und der Universität Nizza Sophia Antipolis MBDS hat T-Mobile das weltweit erste UMTS-Testfahrzeug vorgestellt. In dem Modell der Mercedes-S-Klasse steht den Passagieren während der Fahrt eine Vielzahl mobiler Informations- und Kommunikationsdienste zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vorderen Teil des Wagens können Fahrer und Beifahrer auf ein Off-Board-Navigationssystem zugreifen, das zur Zielführung aktuelle, via UMTS bereitgestellte kartografische Daten liefert. Darüber hinaus werden fahrtbezogene Informationen wie der Zugriff auf Verkehrslagekameras und teilweise videogestützte streckenbezogene Dienste angeboten. Die Inhalte werden mit einer durchschnittlichen Übertragungsrate von 128 Kilobit pro Sekunde in das Testfahrzeug übertragen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Über in den Vordersitzen eingebaute Terminals können die Passagiere im Fond unterwegs Mobile-Office-Anwendungen nutzen: So lassen sich beispielsweise direkte Verbindungen zu Firmennetzen (Intranets) herstellen. Die schnelle Kommunikation im UMTS-Netz ermöglicht außerdem den Versand und Empfang von E-Mails, den Zugriff auf Internet-Inhalte und sogar Videokonferenzen.

Für Unterhaltung im Fahrzeug sorgen Angebote zu interessanten Sehenswürdigkeiten im Umkreis, Videofilme und Musikdateien sowie Multi-Player-Spiele - die erforderlichen Daten stehen als Live-Streams zur Verfügung und werden ebenfalls über die integrierten Terminals abgerufen.

Preise nannte T-Mobile noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Ingo 07. Aug 2002

und wer soll das bezahlen ?

Martin Ernst 07. Jun 2002

Ich dachte, es sei inzwischen allgemein bekannt, dass die geringe Geschwindigkeit von...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /