Abo
  • Services:

Portal- und Collaboration-Lösung auf Basis von .NET

Nächste SharePoint-Generation integriert in Microsofts .NET-Strategie

Die nächste Generation der Portal- und Collaboration-Lösung SharePoint soll die Application-Server-Technologien des neuen Windows .NET Server nutzen können. Die beiden Hauptkomponenten der SharePoint-Familie, SharePoint Portal Server und SharePoint Team Services, sollen enger miteinander verbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Integrierbarkeit mit Microsoft BizTalk Server unterstützt der neue SharePoint Portal Server zudem die Anbindung gängiger Unternehmensanwendungen. Weitere Verbesserungen umfassen ein Single-Sign-On-Anmeldeverfahren, Funktionen zur Personalisierung sowie - auf Grundlage des kürzlich von Microsoft veröffentlichten Integration Pack für die beiden Produkte - Integrierbarkeit mit dem Content Management Server.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin

"Die nächste SharePoint-Generation integriert nahtlos in die .NET-Plattform und bietet den Unternehmen und Mitarbeitern die Möglichkeit, die vielfältigen Potenziale von .NET optimal auszuschöpfen", erklärte Stefan Lindemann, Produkt-Manager für SharePoint bei der Microsoft GmbH in Unterschleißheim. "Die Benutzer werden sich im Firmennetzwerk zwischen den verschiedenen Portal- und Collaboration-Umgebungen problemlos orientieren und hin- und herbewegen können. Zudem werden die neuen Produkte und Technologien als Grundlage für eine Reihe von weiteren Entwicklungen von Microsoft und Drittherstellern dienen, die die Fähigkeiten der Portale und Collaboration-Lösungen weiter ausbauen."

Die nächste SharePoint-Generation kommt voraussichtlich gegen Mitte des Jahres 2003 auf den Markt. SharePoint wurde vor etwa einem Jahr auf dem Markt eingeführt; mittlerweile wurden weltweit mehr als drei Millionen Lizenzen verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)

Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /