• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Morrowind - 3D-Rollenspiel für Einzelkämpfer

Komplexes, editierbares Spiel für leistungsstarke Rechner

Mit "The Elder Scrolls III: Morrowind" haben Bethesda Softworks und Ubi Soft eines der komplexesten Fantasy-3D-Rollenspiele für Einzelspieler für den Windows-PC auf den Markt gebracht, eine Xbox-Version soll in Kürze folgen. Morrowind ist, wie es der volle Name schon sagt, das dritte Mitglied der Elder-Scrolls-Spieleserie und spielt auf der Vulkan-Insel Vvardenfell - der Heimat der Dunkelelfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Besagte Dunkelelfen, eher fremdenfeindliche Gesellen, hoffen auf die Bewahrheitung einer uralten Prophezeiung, der zufolge sie die von ihnen verhassten imperialen Besatzer loswerden könnten und ihre Kontrolle über die Insel - zu der man eine Posterkarte mitgeliefert bekommt - wiederherstellen könnten. Das Imperium versucht unterdessen den Status Quo aufrechtzuerhalten und verschiedene Vorkommnisse herunterzuspielen. Als Spieler landet man nun eines Tages an der Küste von Vvardenfell und muss sich kurze Zeit später entscheiden, ob man sich als Spion des Imperators um die Sicherheit der Insel und der Bewohner sorgt oder sich alleine durchs Leben schlägt.

Morrowind bietet einen großen Freiraum bei der Erschaffung des Charakters, erfordert allerdings - wie auch während des Spiels - einige strategische Überlegungen, um einen einigermaßen ausgewogenen Charakter zu erhalten. Interessant sind die vielen vorgeschlagenen Berufe und die Möglichkeit, weit über deren Fähigkeiten hinauszuwachsen und etwa einen magiebegabten Krieger, einen nahkampferprobten Magier oder einen meuchelnden Alchemisten zu spielen. Ebenso wie übermäßige Spezialisierungen könnten zu breit angelegte Fähigkeiten jedoch ihre Probleme mit sich bringen. Fähigkeiten steigert man im Spiel entweder durch permanente Verwendung, aber auch durch Training beispielsweise bei den Gilden, denen man zum großen Teil beitreten kann.

Screenshot #1
Screenshot #1
Da viele zu lösende Aufgaben, zu durchstreifende Gebiete oder zu entdeckende Verliese mit mehr oder weniger heftigen Gegnern zu tun haben, sind insbesondere die körperlichen oder magischen Kampf- und die Verteidigungsfähigkeiten wichtig - Spieler werden dennoch eine Weile brauchen, bis sie die am besten für sie funktionierende Taktik herausgefunden haben. Dabei muss auch die Speicherfunktion des Öfteren bemüht werden, denn anfangs beißt man ziemlich oft ins virtuelle Gras. Zum Glück ist das Speichern jederzeit möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Morrowind - 3D-Rollenspiel für Einzelkämpfer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 5,99€
  3. 23,99€

q111 30. Sep 2004

zu finden auf http://www.newraven.net

Steinster UAC 03. Sep 2004

Man muß sagen, daß bis jetzt -September 2004- das Game nicht final gepatcht wurde. Da...

icke 27. Feb 2004

also bei mir läuft das game auf 'nem athlon 900, 384Mb ram und geforce1 32Mb ddr in...

chojin 07. Feb 2003

Kommt darauf an, welche Ziffer du bei "Radeon 900" vergessen hast ;) Im Ernst, es sollte...

Easy-Rider 07. Feb 2003

Wie viel Mhz brauch man mindestens, um Morrowind ruckelfrei zu spielen? Ich hab Pentium 3...


Folgen Sie uns
       


Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /