Spieletest: State of Emergency - Randale pur

Screenshot #4
Screenshot #4
Im "Revolution"-Modus gilt es dann sogar, bestimmte Missionsziele zu erfüllen, etwa einen ganz bestimmten Wachmann auszuschalten oder ein Geschäft zu plündern. Für weitere Abwechslung sorgt auch der Last-Clone-Standing-Modus, in dem alle Corporation-Mitglieder ausgeschaltet werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
  2. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
Detailsuche

Screenshot #5
Screenshot #5
Die Grafik sieht mit ihrem Cartoon-Stil recht gut aus, hat aber kaum besondere Effekte zu bieten. Dafür ruckelt sie allerdings auch bei extrem hohem Personenaufkommen und absolutem Chaos kaum. Der Sound hingegen ist recht spärlich und unspektakulär, die Effekte beschränken sich auf ein wenig Sprachausgabe und Alarm- und Zerstörungsgeräusche.

Fazit:
Besonders im Vergleich zu GTA 3 fällt auf, dass das Spielprinzip von State of Emergency ein wenig flach geraten ist und kaum Tiefe zu bieten hat. Hierin mag aber für viele gerade der Reiz des Spieles liegen: Aggressions- und Frustabbau sind hier in wenigen Minuten bewerkstelligt, die Vielzahl an Randale-Möglichkeiten lässt da kaum Wünsche übrig. Wer ein anspruchsvolles Missionsdesign erwartet, ist hier aber definitiv fehl am Platz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: State of Emergency - Randale pur
  1.  
  2. 1
  3. 2


vk 03. Jan 2009

lol

hiTCH-HiKER 08. Jun 2002

Auf www.dma.co.uk steht das sie sich jetzt "Rockstar North" nennen... würde mich also...

CK (Golem.de) 07. Jun 2002

Danke für den Hinweis. Gruss, Christian Klass Golem.de

Teut 07. Jun 2002

Brennen, na super. Die Industrie dankt.

Teut 07. Jun 2002

Rockstar ist der Publisher/Label, nict der Entwickler. GTA3 wurde von DMA Design...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /